Halbseitige Lähmung beim Albanifest 2015

Am 27.06.2015 besuchten Martin und ich das Albanifest in Winterthur. Ursprünglich basiert der Name des Mega-Events auf dem Märtyrer Alban von England, der nach einer Christenverfolgung hingerichtet wurde. Wir trafen unter anderem beim Riesenrad einen Mann, der halbseitig gelähmt war. Martin betete für ihn im Namen von Jesus und er sagte, dass er sein linkes Bein wieder spürte. Auf dem Weg durch die überfüllte Marktgasse fiel uns eine ältere Frau auf, die an einem Stock ging. Wir beteten für sie im Namen von Jesus und sie sagte, der Schmerz am Fuss ist weniger geworden. In einem Café kam ich mit Ruedi ins Gespräch. Er hatte einen Finger, den er nicht mehr richtig strecken konnte und trauerte über den Verlust eines Menschen. Wir beteten für ihn und sprachen über Jesus.

Übrigens, auf dem Foto, das ich heute auf dem Fest machen durfte, ist ein Hinweis versteckt – ich sage nur Matthäus 14,29…

Echte Superhelden und übernatürliche Gesetzmässigkeiten

Rechnung ist bezahlt aber Gnade ist nicht billig und kostete alles

Unterschriften an der Langstrasse und Gebet in der Heilsarmee