Wenn sich Einkaufstaschen leeren und Herzen sich füllen

Am Montagabend (10.08.2015) ging ich bei Migrolino einkaufen. Auf dem Weg nach Hause kam plötzlich ein Mann auf mich zu und fragte, ob ich etwas Geld für ihn habe. Ich zeigte ihm die Einkaufstüte und sagte, er soll nehmen, was er will. Andrasch, so sein Name, bedankte sich und ich wies ihn auf Jesus hin. Wir redeten miteinander und ich schenkte ihm eine Bibel. Während des Gesprächs gesellte sich sein Kollege (Daniel) dazu und ich durfte auch ihm Waren aus der Einkaufstüte geben. Nachdem ich Fleisch und andere Dinge verteilte, war nur noch ein Joghurt-Drink übrig. Ich ging ein paar Schritte weiter und begegnete einer anderen Person. Er heisst Sobhi und kommt aus dem Libanon. Ich bot ihm das letzte Getränk an und wir sprachen über Jesus. Abermals tauchte ein Mensch auf: Pascal, er bezeichnet sich als Atheist. Wir redeten über die Glaubwürdigkeit der Heiligen Schrift und schliesslich durfte ich für ihn beten…

Von Schmetterlingen, Krücken und Fruchtsäften

Göttliches Überwachungssystem und verblüffende Grundlagen

Kolumbianer verliert Geld und Pass aber gewinnt neue Identität