Der Nachwuchsspieler des FC Dübendorf und seine Bänder

Am 11.09.2015 traf ich Davide durch eine wunderbare Führung in der Stadt und wir besuchten gemeinsam das Migros-Restaurant im Einkaufszentrum Neuwiesen. Ich stellte beim Buffet einen feinen Teller zusammen und verzehrte das Ganze auf der Terrasse. Ein paar Tische entfernt beobachtete ich eine Reihe von Jugendlichen, die einen älteren Mann umringten. Davide meinte, dass es sich dabei um Fussballer handle. An einem zweiten Tisch gegenüber standen mehrere Krücken. Ich fragte Gott, ob ich die Sitzung «stören» dürfe und erhielt die Freigabe für den Einsatz. Also ging ich rüber und stellte mich kurz vor. Zwei Personen waren verletzt. Für einen Spieler aus der 1. Mannschaft des FC Dübendorfs konnte ich beten. Es handelte sich um den 16-jährigen Lirim, dessen Fuss in einer Bandage – mit Verdacht auf Bänderzerrung – steckte. Der Schmerz verringerte sich nach mehreren Gebeten im Namen von Jesus von der Stufe 8 auf die Stufe 0. Am Schluss gab ich ihm ein christliches Traktat zum Lesen, das ich einen Tag zuvor erhalten hatte…

Göttliches Überwachungssystem und verblüffende Grundlagen

Kolumbianer verliert Geld und Pass aber gewinnt neue Identität

Abenteuer im Schloss Lenzburg und geistlicher Gerichtsfall