Gebrochene Knochen im Einkaufszentrum Neuwiesen

Am 16.09.2015 traf ich eine Schwester in Christus im Einkaufszentrum Neuwiesen, um an einem christlichen Projekt zu arbeiten. Als ich nach Hause ging, begegnete ich im Erdgeschoss einem Mann mit einer gebrochenen Schulter. Ich fragte, ob ich beten soll, damit Gott ihn heilt. Trotz starker Schmerzen verneinte er mein Angebot und ging mit seiner Familie in die Apotheke. Gegenüber sah ich eine Person mit zwei Krücken im Dosenbach. Es handelte sich um einen 21-jährigen Mann aus dem Kosovo. Sein rechter Unterschenkel wurde von einem Gummigeschoss der Polizei getroffen. Das Resultat war ein gebrochenes Wadenbein. Auf seinem Handy hatte er ein Röntgenbild gespeichert, das der Arzt anfangs September machte. Laut eigener Aussage quälten ihn heftige Schmerzen und er wisse nicht, ob er am Abend überhaupt schlafen könne. Als ich meine Hand auf sein Bein legen wollte, meinte er, dass ich vorsichtig sein muss. Ich tippte mit meinen Fingern sanft auf die Stelle und betete im Namen von Jesus. Innerhalb von Sekunden veränderte Gott die Situation. Er schaute mich und seine Begleiterin erstaunt an und sagte, dass er keine Schmerzen mehr habe! Wohlgemerkt, er litt unter der Schmerzstufe 10. Zuletzt durfte ich für seine innerliche Verfassung beten…

Sonnenuntergang in Luzern und Kreuz am Himmel in Baden

Von Schmetterlingen, Krücken und Fruchtsäften

Göttliches Überwachungssystem und verblüffende Grundlagen