Jesus einladen, Buddha ausladen

Wer den Schöpfer von Himmel und Erde persönlich kennenlernen will, darf nicht zweigleisig fahren. Gestern (02.10.2015) ging ich in das Einkaufszentrum Neuwiesen und begegnete vor dem Gebäude einem Mann. Er sah mich verwundert an und wollte mit mir über Politik sprechen. Ich teilte ihm mit, dass Jesus die Lösung ist. Später erzählte er, dass er aus der katholischen Kirche ausgetreten und in die reformierte Kirche eingetreten sei. Ausserdem war Buddha ein Thema für ihn. Ich fragte, ob er Schmerzen habe und er bejahte – Stufe 4 von 10 im Rücken. Jedenfalls betete ich für ihn und es wurde besser, schliesslich waren wir auf Stufe 3. «Das Leben ist Leiden» meinte er und wollte nicht mehr, dass ich weiter für ihn bete. Ich erklärte ihm das Evangelium und sagte, nur Jesus Christus kann ihn retten. Nach diesem Gespräch verringerten sich seine Schmerzen abermals. Halleluja! Später besuchten Eric und ich einen Glaubensbruder in der Klinik, für den wir ein paar Tage früher gebetet haben: Jan wird in Kürze entlassen, Gott sei Dank! Bevor ich am vereinbarten Treffpunkt ankam, traf ich Sabrina. Sie lief an zwei Stöcken und hatte vor wenigen Tagen einen Sportunfall. Ich betete für ihr Knie und die Schmerzen verringerten sich von der Stufe 8 auf die Stufe 1, sie glaubt an Jesus…

Göttliches Überwachungssystem und verblüffende Grundlagen

Sexualität gehört in die Ehe und lautloser Hilfeschrei beim Bahnhof

Kolumbianer verliert Geld und Pass aber gewinnt neue Identität