Kopfschmerzen im Bus Nummer 2

Heute (10.10.2015) fuhr ich mit dem Bus in die Stadt und besuchte einen Bruder in Christus. Auf der Rückfahrt setzte ich mich neben eine Frau mit asiatischem Aussehen. Plötzlich beugte sie sich nach vorne und faltete die Hände. In meinen Gedanken fragte ich Gott, ob sie an Jesus glaubt. Ich bekam ein «Nein», aber ich soll für sie beten. Zuerst zögerte ich, dann sprach ich sie an. Joy kam aus Thailand und redete von Buddha. Jedenfalls hatte sie Kopfschmerzen und ich betete für sie, gleichzeitig zeigte ich mit meinem Finger auf die betreffende Stelle. Zuerst sagte sie, dass sie immer noch Schmerzen hat. Dann betete ich nochmals laut. Plötzlich wurde sie ruhig und nachdenklich. Mit einem prüfenden Blick schaute sie herum und lachte. Als ich sie nochmals fragte, meinte sie fasziniert, dass sie keine Schmerzen mehr hat. Bei der Ankunft am Bahnhof von Winterthur sagte ich ihr, dass Jesus sie heilte und dass er auch für sie am Kreuz gestorben ist…

Tanz der Narren, Sonnenuntergang und Feigenbaum

WEF 2020, Donald Trump, Kniegelenk und echte Diskriminierung

Jahreslosung, gläubiger Lokführer und schmerzhaftes Handgelenk