Albanische Fans und geschwollene Augen

Beim gestrigen Einsatz (11.10.2015) in Zürich trafen wir ein Paar aus Tschechien, das einen Platz zum Übernachten suchte. Der Mann sagte uns, dass sie Gott um Hilfe baten. Dann trafen sie uns! Wir probierten die Heilsarmee sowie andere Institutionen per Handy zu kontaktieren und teilten mit ihnen, was wir hatten. Etwas später wurden wir von einer Horde albanischer Fans überrascht, die nach einem Fussballspiel johlend und wild hupend durch die Langstrasse fuhren. Während John Michael mit Leuten auf dem Trottoir sprach, verteilte ich christliche Literatur an vorbeigehende Passanten und an die Menschen in den Autos, die eine riesige Kolonne bildeten. Ich durfte für einen jungen Mann beten, dessen rechtes Auge stark geschwollen war. Zuerst lief er davon und meinte, dass er immer noch Schmerzen habe. Später begegnete ich ihm erneut, diesmal ohne Schmerzen. Plötzlich tauchte er nochmals auf und schnappte sich einige Traktate aus meiner Hand. Auch das Treffen mit Giovanni war spannend. Er suchte Gott, aber es fehlte ihm der Durchbruch. Jedenfalls hatte er Schmerzen an beiden Knien und im Ellbogen, den er in der Vergangenheit ausrenkte. Nach dem Gebet spürte er, wie sich eine Verspannung im Gelenk löste. Am Schluss war er schmerzfrei und sah uns erstaunt an. Nun konnte er die geplante Physiotherapie streichen. Ich sagte ihm, dass Jesus real ist und ermutigte ihn, die Bibel zu lesen.

Auf einem öffentlichen Platz beobachtete ich einen Mann, der auf einer Parkbank sass. Nach eigenen Aussagen litt er seit 14 Jahren an Schmerzen im Rücken und besuchte viele Ärzte. Ich betete mehrmals für ihn und seine Schmerzen (Stufe 7 von 10) gingen langsam zurück. Er sagte, dass sein Rücken warm wurde. Schliesslich waren wir auf Stufe 2. Später erklärten wir ihm das Evangelium und er wollte das neue Leben in Christus. Wir beteten gemeinsam, bekannten Sünden, baten Jesus um Vergebung und Gott um die Taufe mit dem Heiligen Geist. Bei einem Restaurant erblickte ich einen älteren Mann, der von einer Arthrose im Bein geplagt wurde – ich betete im Namen von Jesus um Heilung. Ebenfalls eindrücklich zeigte sich die Begegnung mit einem Kumpel von John Michael, für den er früher einmal gebetet hat und der gesund wurde. An diesem Abend klagte er über Rückenschmerzen und John Michael betete abermals für ihn. Auf dem Rückweg entdeckten wir eine Frau, die am Boden sass und weinte. Die Behörden nahmen ihr das Kind weg. Wir trösteten sie, beteten für sie und gaben ihr das Wort Gottes zum Lesen…

Putzen, Propeller, Palästina und Proteste in Zürich

Klimafanatiker in Lausanne und unheilige Allianz in Zürich

Sexualität gehört in die Ehe und lautloser Hilfeschrei beim Bahnhof