Stadtbus, Evolution und Perlen

Als ich am Dienstag (27.10.2015) aus dem Haus kam, sah ich den Bus an meiner Nase vorbeifahren. Zuerst dachte ich, dass ich es nicht mehr schaffe. Dann glaubte ich und rannte dem Kraftwagen ein Stück hinterher. Von Weitem sah ich einen Mann, der die Türe des Fahrzeugs blockierte. Ich bedankte mich bei ihm und setzte mich neben ihn. Es stellte sich heraus, dass er aus Marokko kommt und bei einer Versicherung arbeitet. Ich erzählte ihm, dass die beste Versicherung kostenlos ist und Jesus Christus heisst.

Im Fitnesscenter erlebte ich weitere wunderbare Führungen. So traf ich einen jungen Moslem, mit dem ich über das Training und dann über Jesus redete. Nach dem Gespräch ging ich an die Gewichte. Jedenfalls kam er später nochmals auf mich zu und stellte Fragen über Gott. Halleluja! Später begegnete ich einem älteren Mann und wir sprachen über das Evangelium und die zehn Gebote. Anschliessend machte ich meine Übungen weiter. Auch er tauchte plötzlich nochmals auf und hatte Fragen zum Glauben. Diesmal ging es um die Schöpfung. Interessanterweise sah ich ein paar Tage früher die Dokumentation «Evolution vs. God» von Living Waters auf Youtube und konnte ihm eine wunderbare Antwort geben.

Am Nachmittag besuchte ich den Coop, weil ich am Morgen einen Gutschein vor der Haustüre fand. Ich fragte eine Verkäuferin, was ich dafür bekomme und sie sagte, es geht um eine Schokolade namens «Perle». «Ich habe bereits die grösste Perle gefunden und wissen sie welche?», fragte ich sie. «Ihre Frau?» meinte sie. Ich erwiderte: «Jesus Christus». Beim Bahnhof begegnete ich einer randständigen Frau, die meinte, dass sie mit Engeln kommuniziert. Ich gab ihr die Schokoperlen, riet ihr die Bibel zu lesen und Jesus im Gebet zu suchen.

Zwei Tage später (29.10.2015) traf ich dieselbe Person abermals und sie bedankte sich für das kulinarische Geschenk. Gottes Timing ist einfach erstaunlich. Gestern (30.10.2015) besuchte ich in einer Winterthurer Klinik einen Bruder in Christus. Ich durfte für ihn beten und ihm Worte des Lebens zusprechen. Auf dem Weg nach Hause entdeckte ich bei der Haltestelle eine ältere Dame mit der ich schon einmal über Jesus sprach. Auch sie brauchte eine Ermutigung und ich durfte sie auf das Königreich Gottes aufmerksam machen. Dabei ist mir der Psalm 103,2 aus der Bibel in den Sinn gekommen: Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was ER dir Gutes getan hat…

Göttliches Überwachungssystem und verblüffende Grundlagen

Kolumbianer verliert Geld und Pass aber gewinnt neue Identität

Abenteuer im Schloss Lenzburg und geistlicher Gerichtsfall