Gregori und das Portemonnaie

Beim abendlichen Spaziergang am 16.11.2015 fanden Caroline und David auf dem Parkplatz einer Fachhochschule ein Portemonnaie. Darin befanden sich unter anderem der Fahrausweis, Geld, eine Identitätskarte sowie Kredit- und Bankkarten. Plötzlich kam ein Mann aus dem Gebäude. Caroline fragte ihn, ob er die Person kenne, welche die Brieftasche verloren hat. Jedenfalls wollte sie das Fundstück nicht dort abgeben und recherchierte im Internet, fand aber keine direkte Telefonnummer. Auf einer Visitenkarte entdeckte sie die Adresse einer Firma. Zusätzlich probierte ich den Kontakt via Facebook herzustellen. Stunden später meldete sich Gregori und war froh, dass wir seinen Geldbeutel fanden. Am nächsten Tag vereinbarte ich ein Treffen mit ihm. Beim Zielort angekommen, begegnete ich einem Mann, der Dosen aus Aluminium sammelte. Ich durfte für sein Knie beten. Dann traf ich Gregori und überreichte ihm seine verlorenen Habseligkeiten. Während des Gesprächs erzählte ich mein Zeugnis von Jesus Christus und wie mich Gott gerettet hat…

Gefrorene Speisen, Strassenkreide und Aareschlucht

Abstand von der Sünde und Kühlschrank mit Theologie

Tanz der Narren, Sonnenuntergang und Feigenbaum