Weihnachtsmarkt und Attacken der Angst

Gestern (03.12.2015) besuchten Caroline, David und ich den Weihnachtsmarkt in Winterthur. Während des Spaziergangs durch die festlich beleuchteten Gassen durfte ich mit einigen Besitzern der Marktstände sprechen. So redete ich unter anderem mit einem Verkäufer von Krippen und sagte ihm, dass Jesus Christus lebt. Auch eine Handvoll christliche Traktate konnte ich weitergeben. Wir trafen auch Glaubensgeschwister und konnten uns gegenseitig ermutigen. Beim Stadttor begegneten wir einem jungen Mann, der mich vom Fitnesscenter kannte. Er erzählte mir, dass er unter Angstzuständen und Zwängen leide. Ich betete für ihn im Namen von Jesus und er fühlte sich erleichtert. Ausserdem gab ich ihm einen Flyer, der das Evangelium in Kurzform erklärt. Auf der Rückfahrt im Bus zeigte mir Gott einen Mann, der offen für ein Gespräch über den Glauben war…

Gefrorene Speisen, Strassenkreide und Aareschlucht

Abstand von der Sünde und Kühlschrank mit Theologie

Rebellion der Angsthasen