Der Tiger von Seen und die gerissene Sehne

Ein Handballspieler des Klubs «Seen Tigers» erlebte gestern (18.02.2016) Gottes Liebe im Fitnesscenter. Während dem Training kam ich mit dem 31-jährigen Christoph ins Gespräch. Eine gerissene Sehne an der rechten Fusssohle verursachte starke Schmerzen – Stufe 8 von 10. Der Unfall ereignete sich vor zirka einer Woche beim Handball. Nach mehreren Gebeten im Namen von Jesus wurde sein Fuss warm und die Schmerzen verringerten sich auf Stufe 1. Halleluja! Im Verlaufe des heutigen Tages will der talentierte Sportler ein MRI (Röntgenbild) machen und mich über den Stand der Dinge informieren.

Auf dem Rückweg durfte ich beim Bahnhof von Winterthur mit Jugendlichen über Jesus sprechen. Dabei meldete sich ein Mädchen zu Wort, das seit einer misslungenen Operation (Ende 2015) an der rechten Hand von Schmerzen gequält wurde. Sie erzählte mir, dass schon einmal jemand für sie gebetet hat. Jedenfalls legte ich meine Hand auf die betreffende Stelle und befahl dem Schmerz zu gehen. Aufgrund einer künstlichen Betäubung – ausgelöst durch Kortison – konnte sie mir nicht sagen, ob es nun gut ist. Ich wies sie auf das Projekt «superkraft.ch» hin und verabschiedete mich.

In der Nähe der Wartehalle traf ich Daniel. Er glaubt an Jesus Christus und ich ermutigte ihn, die Bibel zu lesen. Unter dem Stadttor begegnete ich einer Gruppe von Menschen. Ein Mann war mit Krücken bewaffnet und hatte heftige Schmerzen im Rücken und am Bein – Stufe 8 von 10. Er sprach Italienisch und eine junge Frau machte die Übersetzung für mich. Nachdem ich zweimal für ihn im Namen von Jesus betete, verschwanden die Schmerzen…

Spaziergang in Engelberg und das Amt für die ganze Wahrheit

Fahrplan ins Himmelreich, Tattoo und Kickstart bei Grasswil

Rückenleiden und Magenbrot an der Autobahnraststätte