Die beste Versicherung gibt es nur bei Gott

Wenn es um die Vorsorge geht, ist der Mensch erfinderisch. Egal, ob Unfall, Diebstahl, Krankheit oder Rente – gegen viele Umstände kann man sich versichern. Diverse Firmen bieten Lösungen für gesundheitliche oder materielle Dinge an. Das Geschäft mit der Prävention bringt Umsätze in Milliardenhöhe.

Paulus schreibt in seinem ersten Brief (Kapitel 6, Vers 7) an Timotheus, dass keiner etwas in diese Welt bringen und auch nichts herausnehmen kann. Irdischer Wohlstand ermöglicht also nicht die Art von Sicherheit, welche unser Herz erfüllt. Wir machen uns Sorgen wegen der Zukunft und wollen uns so gut wie möglich absichern. Dabei vergessen wir unseren Schöpfer, der unser Leben in seinen Händen hält.

Jesus erzählt uns das Gleichnis eines Mannes, dessen egoistischer Lebensstil ihn die Seele kostete – siehe Lukas 12, 16-21. Niemand ist unabhängig, alle brauchen Gottes Gnade. Deshalb kommt die beste Versicherung aus dem Himmelreich, hat keine Ablaufzeit und jeder sollte sie abschliessen: Das ultimative Angebot ist das Evangelium! Wir haben alle Fehler gemacht und die Regeln unseres Erfinders gebrochen.

Eigentlich erwartet uns die Hölle, aber es gibt trotzdem gute Nachrichten. Aus Liebe hat Jesus Christus die Strafe auf sich genommen und ist am Kreuz stellvertretend für uns gestorben. Drei Tage nach seinem Tod ist Jesus auferstanden und aufgefahren zum himmlischen Vater. Von dort wird der Sohn Gottes zurückkehren und die gesamte Erde richten. Wer glaubt, dass Jesus der Retter ist und die Versöhnung durch sein kostbares Blut annimmt, dem erlässt Gott alle Schulden und schenkt ihm ein neues Leben das bis in Ewigkeit dauert.

Diese einmalige Offerte gilt heute. Gehen wir jetzt auf die Knie, bereuen unsere Sünden, lassen uns taufen im Wasser und empfangen den Heiligen Geist, der uns in alle Wahrheit führt…

Jesus Christus spricht: «Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.»

Bibel, Matthäus 6, Vers 33

Mission in Baden-Württemberg

Gesprengte Ketten und feurige Taufe

Toxisches Nikotin, gläubiger Politiker und iranische Flüchtlinge