Invasion der Fabeln und eine Schneeflocke voll Glauben

Es ist erstaunlich, wie sich die Kirche über die Jahrhunderte von ihren ursprünglichen Wurzeln entfernte und immer mehr zum Marktplatz der Philosophien wird. Nebst theologischen Fehlinterpretationen schleichen sich vermehrt auch fernöstliche Religionen in christliche Gemeinden ein. Ich kenne einen Gospelchor, der Werbung für Akupunktur machte, eine Freikirche, die ihre Räumlichkeiten an einen Zen-Meister vermietete und einen Pfarrer, der eine Ausbildung als Yogalehrer absolvierte. Was soll das?

Nur Jesus Christus versöhnt uns mit Gott – weder Buddha noch der Dalai Lama oder eine andere Figur aus der Geschichte rettet uns! Weshalb verleugnen Christen die Kraft vom Kreuz und beschäftigen sich mit esoterischen Märchen? Bereits Paulus wies in seinem zweiten Brief an Timotheus (siehe Kapitel 4, Vers 3 bis 4) auf das Problem hin und fand klare Worte: «Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden; sondern nach ihren eigenen Gelüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken, und werden die Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Fabeln zukehren.»

Manchmal fühle ich mich innerlich stark gedrängt hinaus zu gehen und das Evangelium zu verkünden. Gestern (02.01.2017) war wieder einmal so ein Tag und ich konnte meine Familie mobilisieren, mich zu begleiten. Während unserem Spaziergang durch Winterthur sammelten wir unterschiedliche Erfahrungen.

Im Coop betete ich für die Mitarbeiterin an der Kasse, weil sie eine schmerzhafte Entzündung im Mund hatte. Später diskutierte ich auf dem Heiligberg mit einem Australier über die zentrale Bedeutung von Jesus Christus und motivierte ihn, eine klare Entscheidung zu treffen. Während des Gesprächs erwähnte er uralte Schriftrollen, die Mitte des letzten Jahrhunderts in den Höhlen am Toten Meer gefunden worden. Die Fundstücke von Qumran belegen die Genauigkeit der biblischen Texte und zeigen, wie überaus präzise die heutigen Übersetzungen sind. Dennoch sagte ich ihm, dass wir im Glauben wandeln und nicht im Schauen – siehe 2. Korinther 5,7. Vor einem Haus begegneten wir einem 91-jährigen Mann für dessen Gehör ich beten durfte.

Auf dem Weg ins Einkaufszentrum «Seen» spürte ich plötzlich etwas Kühles im Gesicht, das mich an eine Schneeflocke erinnerte – aber ich sah noch keinen richtigen Schnee vom Himmel fallen. Trotzdem sprach ich es im Glauben aus. Nach dem Besuch eines Kleiderladens und dem Essen im Migros-Restaurant verliessen wir den Gebäudekomplex und tauchten in eine winterliche Landschaft ein. Gott bestätigte meine Aussage, die ich zuvor machte. Vor dem Shopping-Tempel kamen wir mit einem Ehepaar ins Gespräch und ich betete für die Frau; sie litt an Multiple Sklerose…

Göttliches Überwachungssystem und verblüffende Grundlagen

Braut oder Hure

Kolumbianer verliert Geld und Pass aber gewinnt neue Identität