Erkenne deinen Feind: Satan ist Realität

Ursprünglich tummelte sich Luzifer unter den Söhnen Gottes. Auf der ersten Seite im Buch Hiob (Altes Testament) lesen wir, dass Satan vor dem Thron des Lichts erschienen ist und den HERRN herausforderte. Laut der Bibel hat sich der Feind der Menschheit von Beginn an gegen den Schöpfer des Universums gestellt. Nach einem heftigen Kampf im Himmel wurden Satan und seine Engel auf die Erde verbannt – siehe Offenbarung 12, 7-10. Die destruktiven Auswirkungen sind überall auf der Welt sichtbar.

Eine Armee von Dämonen belagert unterschiedliche Territorien und sorgt für ein heilloses Chaos. Wer die Gebote Gottes verletzt (in Sünde lebt) bekommt es mit diesen bösen Geistern zu tun, die körperliche oder geistige Angriffe planen und erbarmungslos ausführen. Dämonen besetzen Menschen, um ihre destruktiven Ziele zu erreichen. Jeder, der sich mit antigöttlichen Dingen beschäftigt und die Spielregeln Gottes missachtet, öffnet sein Herz für den Feind. Es gibt keine neutrale Zone: Entweder man unterwirft sich dem König aller Könige oder rebelliert gegen das Himmelreich. Wer sich Gott naht, distanziert sich vom Teufel – siehe Jakobus 4, 7-8!

Paulus schreibt in seinem Brief an die Epheser (siehe Kapitel 6,12) über die heimtückische Bedrohung aus der geistigen Dimension: «Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.»

Ausserdem thematisiert derselbe Abschnitt die Waffenrüstung Gottes, welche die effektivste Abwehr gegen den Drachen und seine diabolischen Heerscharen ist. Die Bestandteile des geistlichen Arsenals beschreibt Paulus mit dem Helm des Heils, dem Panzer der Gerechtigkeit, dem Gürtel der Wahrheit, dem Schwert des Geistes, dem Schild des Glaubens und den Stiefeln des Evangeliums.

Zugriff auf diese übernatürliche Ausrüstung erhalten alle Menschen, die sich mit Gott versöhnen. Wer durch das kostbare Blut von Jesus Christus gereinigt wurde, ist bereit für die Schlacht! Gottes Sohn ist aus Liebe am Kreuz für unsere Sünden gestorben und am dritten Tage von den Toten auferstanden. Der Messias ist gekommen, um die Werke des Teufels zu zerstören – 1. Johannes 3,8 – und die Besessenen aus der Gefangenschaft des Anklägers zu befreien.

In der Apostelgeschichte (siehe Kapitel 2,38) steht geschrieben, wie man eine fruchtbare Beziehung mit unserem Erfinder beginnt! Jeder, der seine Schuld vor Gott bekennt und sich auf den Namen von Jesus Christus zur Vergebung der Sünden taufen lässt, erhält den Heiligen Geist und wird ein Kind des himmlischen Vaters. Nur durch die Umkehr zum HERRN erhalten wir unseren geheiligten Status und entgehen dem höllischen Feuer. Das ewige Leben im Paradies wartet auf diejenigen, welche Jesus nachfolgen und bis zum Ende ausharren.

Gleichzeitig erklären wir mit diesem Schritt dem Reich der Finsternis den Krieg und stehen ganz oben auf der Abschussliste des Satans – siehe Offenbarung 12,17! Wichtig ist, dass wir die Taktik des Widersachers erkennen. Der Teufel kann sich als Engel des Lichts tarnen und ist ein Meister der Illusion. Okkultismus, Religionen, Ansehen, Geld oder Drogen sind beliebte Werkzeuge des Beelzebub. Auch die Lüge zählt dazu. Jesus sagt in Johannes 8,44 zu den Pharisäern: «Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.»

Bereits Adam und Eva fielen auf die faulen Tricks der Schlange herein und mussten den Garten Eden verlassen. Bis heute leiden wir unter dieser Tragödie und leben in einer gefallenen Schöpfung. Obwohl Satans Schicksal (Offenbarung 20,10) beschlossen ist, versucht er so viele Menschen wie möglich in den Abgrund zu reissen. Mit Hilfe des Heiligen Geistes können wiedergeborene Christen diabolische Ablenkungsmanöver identifizieren und neutralisieren.

Im ersten Brief des Petrus (siehe Kapitel 5, 8-9) finden wir die richtige Haltung gegenüber heimtückischen Attacken aus der unsichtbaren Welt: «Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge. Dem widersteht, fest im Glauben, und wisst, dass ebendieselben Leiden über eure Brüder in der Welt gehen.» Anders gesagt, weder Muskelkraft noch Atomsprengköpfe oder ein grosser IQ zwingen den Feind in die Knie.

Satan fürchtet sich vor Jesus Christus, weil unser Heiland den Tod besiegt hat und zur Rechten des Vaters im Himmel thront. Dementsprechend können Christen die feindliche Streitmacht in die Flucht schlagen. Mit der Kraft des Heiligen Geistes treiben wir unter anderem Dämonen aus, heilen Kranke, taufen Menschen und verkünden das Evangelium. Wer auf dem Schlachtfeld bestehen will, sollte das Handbuch (Bibel) studieren, Gottes Anweisungen befolgen und die Kraft des Gebets mit Autorität einsetzen. Alle Gläubigen, die dem Teufel Widerstand leisten, werden erleben, wie die Finsternis verschwindet…

Jesus Christus spricht zu seinen Nachfolgern: «Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz. Seht, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden. Doch darüber freut euch nicht, dass euch die Geister untertan sind. Freut euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.»

Bibel, Lukas 10, 18-20

Hoffnungsvolle Gespräche in Wil und göttlicher Fahrplan

WEF 2020, Donald Trump, Kniegelenk und echte Diskriminierung

Jude schliesst Bund mit Messias und entdeckt die grösste Liebe