Glauben und Denken

Gottes Torheit ist weiser als die Weisheit der Menschen und die Schwachheit Gottes stärker als die Stärke der Menschen – siehe 1. Korinther 1,25! Dieser Vers passt zur Kampagne der Freidenker, die aktuell in der Region Winterthur läuft. Wenn Atheisten die Gläubigen als Fundamentalisten darstellen, muss ich schmunzeln, weil sie genauso agieren und ihren «Glauben» praktizieren. Grundsätzlich ist jeder radikal auf seine Weise und vertritt persönliche Ansichten im Alltag. Was mich erstaunt ist, dass es immer noch Leute gibt, welche die guten Richtlinien des himmlischen Vaters ablehnen, obwohl sie sehen, wie die Gesellschaft den Bach runtergeht. Wer Gott ausklammert, öffnet Satan die Türe.

Im Detail betrachtet, ist die rund 10’000 Franken teure Werbung mit vielen Aussagen gespickt, die falsch sind. Schlagworte, die wie ein Stempel auf Gesichter gedrückt werden, entlarven den Geist hinter dieser PR-Aktion. Ich gehe hier auf drei der insgesamt 40 Sprüche ein, die das Unterfangen in Schieflage bringen. Erstens, denken Christen genauso über Dinge des Lebens nach wie alle anderen Erdenbürger. Zweitens, ist die Evolution eine widerlegte Theorie und keine Tatsache – siehe 95 Thesen gegen die Ansichten von Charles Darwin und das Wunder der DNA. Drittens, gibt es eine absolute Wahrheit, sie heisst Jesus Christus.

Eigentlich ist es traurig, dass sich das Geschöpf gegen seinen Schöpfer wendet. Ich war früher ebenfalls ein Rebell und folgte meinen damaligen Vorbildern aus Hollywood. Heute ist Jesus mein Retter und König. Der HERR hat uns aus Liebe einen freien Willen geschenkt und wir können uns entscheiden. Allerdings ernten wir, was wir säen! Interessanterweise sprechen die Freidenker von Werten, die aus der Bibel stammen, aber verleugnen deren Herkunft. Ich lade alle «Humanisten» ein, mit uns einen Einsatz zu machen und als Beobachter zu erleben, wie Gott auf der Strasse die Herzen der Bevölkerung berührt. Meldet euch, liebe Leute!

Am Dienstag (16.05.2017) traf die persische Bibel ein, welche ich kürzlich beim lokalen Händler Fontis bestellte und für einen Flüchtling aus Afghanistan bestimmt ist. Zusätzlich erhielt ich einen Gutschein für eine Dose mit einem Erfrischungsgetränk – Gott sorgt für Körper und Seele. Gemeinsam mit meinem Glaubensbruder Erich begegnete ich letzte Woche diesem Mann im Stadtpark, der nach einem Gebet von Jesus geheilt wurde. Er erzählte uns, dass es in seinem Land gefährlich sei, eine Bibel zu besitzen. Wir durften ihn ermutigen und einen Tag später besuchte er das Seminar The Last Reformation in der Arche. An diesem Event, der bis am Sonntag dauerte, wurden mehr als acht Personen getauft und es gab auch Heilungen. Das persönliche Zeugnis eines älteren Mannes aus dem Fürstentum Liechtenstein fand ich gewaltig und bewegend – sechs Jahre nach seiner Bekehrung empfing er den Heiligen Geist und freute sich darüber! Halleluja!

Übrigens, als ich die Bibel abholte und anschliessend meine Reise fortsetzte, durfte ich für zwei Jugendliche beten, die mit Krücken unterwegs waren. Beide berührte ich nicht direkt, sondern zielte nur mit der Hand auf die betreffende Stelle am Bein und wies im Namen von Jesus die Schmerzen weg. Einer von ihnen sass auf einer Sitzbank bei der Haltestelle und der andere befand sich im Bus. Der erste sagte, dass er eine Wärme spüre und der zweite stellte fest, dass die Schmerzen weniger wurden. Alle Ehre dem HERRN! Gott ist gut…

Jude schliesst Bund mit Messias und entdeckt die grösste Liebe

Absurde Initiative, Pralinen und erstaunliche Gnade

The Torchlighters: Helden des Glaubens