Rückblick 2016 auf das Projekt superkraft.ch

In den letzten Tagen überarbeitete ich die Inhalte der Webseite superkraft.ch und gestaltete die Verknüpfung mit Facebook neu. Die Beiträge sind nun mit sichtbaren Links ausgestattet, welche auch den Titel und das Datum enthalten. Jeweils ein Foto dient als Illustration und kann in der Galerie abgerufen werden. Ich bitte um Entschuldigung, dass im Verlaufe der «Sanierung» sämtliche Kommentare und Bewertungen gelöscht wurden. Natürlich seid ihr herzlich eingeladen, eure Standpunkte wieder aktiv zu vertreten und die Texte zu teilen. Danke!

Während dieser aufwendigen Arbeit begann ich stärker als bisher zu realisieren, wie Gott mich seit Jahren als Werkzeug einsetzt und ich gleichzeitig total abhängig vom himmlischen Vater bin. Das Projekt läuft seit Mitte 2015 und es ist absolut erstaunlich, was bisher passiert ist.

Als einfacher Mann ohne theologische Ausbildung erreichte ich gemeinsam mit meinen tapferen Glaubensgeschwistern unzählige Menschen. Wir verkündeten das rettende Evangelium, beobachteten wundersame Heilungen und pflegten hoffnungsvolle Gemeinschaft. Während dieser Zeit konnte ich Leute im Wasser taufen, Dämonen austreiben und sehen, wie Personen mit dem Heiligen Geist erfüllt wurden. Ausserdem verstehe ich besser als früher, dass es sich bei der Erkenntnis Gottes um einen Prozess des Wachstums und der Heiligung handelt. Wichtig ist, Jesus Christus im Fokus zu behalten und laufend Busse zu tun.

Es ist faszinierend, wie der Segen von oben immer deutlicher in meinem Leben sichtbar wird. Der HERR trägt mich durch den Alltag, schenkt mir Weisheit im Umgang mit meiner Familie und ist in jeder Situation präsent. Ich habe diese übernatürliche Liebe nicht verdient und freue mich, mit anderen Christen als brennende Fackel in dieser finsteren Welt agieren zu können, damit wertvolle Seelen vor der Hölle gerettet werden.

Dennoch bin ich kein Superheld, der alles im Griff hat. Genauso wie meine Brüder und Schwestern im HERRN muss ich täglich den geistlichen Kampf ausfechten. Manchmal quälen mich Ängste und Zweifel. Es gibt Zeiten, da fühle ich mich kraftlos und besiegt. Gefährde ich meine Kinder, wenn ich das Wort Gottes auf der Strasse und im Internet verkünde? Bin ich nicht zu schwach für diesen Auftrag? Was ist, wenn ich etwas falsch mache? Fragen über Fragen. Das Handbuch des Lebens gibt auch hier die ultimative Antwort für alle Nachfolger von Jesus Christus – siehe Bibel, Römer 8, Verse 38 und 39:

«Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.»

Ich möchte die Leserschaft motivieren, eine verbindliche Beziehung mit dem Schöpfer von Himmel und Erde einzugehen. Der Glaube an Jesus ist die einzige Voraussetzung, um sich mit unserem allmächtigen und heiligen Gott zu versöhnen. Nur das kostbare Blut, das Christus am Kreuz für unseren dreckigen Schuldenberg vergossen hat, wäscht uns rein von der Sünde und ermöglicht die ultimative Vergebung. Umkehr, Taufe und Heiliger Geist sind das Fundament dieser neuen Identität. Wir erhalten das exklusive Privileg, Gottes Söhne und Töchter zu werden und die Ewigkeit im Königreich des Lichts zu verbringen.

Heute schrieb meine Frau via Handy, dass sie mich liebt. Diese Aussage ist überraschend, weil ich in der Vergangenheit viele Fehler machte und sie oft enttäuschte mit meinem rücksichtlosen Verhalten. Das tut mir leid. Besagte SMS erinnert mich daran, wie unfassbar gross Gottes Barmherzigkeit, Geduld und Güte sein muss. Also, lasst uns nicht stolz sein und in unserem Schlamassel hocken bleiben, sondern aufstehen und dem himmlischen Vater unsere Sünden bekennen, so werden wir von jeder Ungerechtigkeit befreit – siehe 1. Johannes 1, 9-10…

Panikartige Taktik und Freude am Evangelium

Das Wort Gottes ist lebendig und superstark

Barmherziger Heiland und Bier auf dem Boden