Unterwegs mit dem Chef, Schluck der Wahrheit und Peter findet das Leben

Sprich mit Gott, bevor es zu spät ist! Du wirst nicht automatisch gerettet! Suche Jesus Christus von ganzem Herzen. Geh auf die Knie und bereue deine Sünden. Wenn du nicht auf den Stopp-Knopf deines kaputten Lebens drückst, verpasst du den heilsamen Ausstieg und fährst in die Hölle. Der himmlische Vater will dir eine neue Identität schenken. Glaube an das Erlösungswerk vom Kreuz und entscheide dich für den Heiland. Bitte den HERRN um Hilfe und verlasse dich nicht auf religiöse Titel oder humanistische Luftschlösser – Kolosser 2,8!

Anfangs Februar 2018 lernte ich Ernst auf einem Spielplatz in Herisau im Kanton Sankt Gallen kennen. Gemeinsam mit seiner Frau Gudrun setzt er sich mit dem Thema «Ehe» auseinander. Einige Tage später erhielt ich von diesem christlichen Paar eine Audio-CD mit dem Titel «Wer ist hier der Boss?» auf postalischem Wege. Diesen empfehlenswerten Beitrag kann man auch direkt im Online-Archiv der FEG Sankt Gallen abrufen, er dauert rund 45 Minuten und thematisiert das Geheimnis einer gesegneten Partnerschaft.

Am Mittwoch (28.02.2018) erlebte ich in einem Winterthurer Fitnesscenter eine lustige Situation mit Tiefgang. Während dem Training griff ein junger Mann nach meiner Flasche und nahm einen Schluck daraus. Plötzlich realisierte er, dass es nicht sein Getränk war und entschuldigte sich bei mir. Ich nutzte die Gelegenheit und konfrontierte ihn mit Jesus. Es stellte sich heraus, dass seine Mutter gläubig ist und er auf die philosophische Schiene abgerutscht war. Jedenfalls ermutigte ich ihn, seine Entscheidung nochmals zu hinterfragen und freute mich über diese ungewöhnliche Begegnung. Am Schluss traf ich ihn abermals in der Garderobe und wies ihn auf das Projekt superkraft.ch hin. Göttliches Timing!

Am Donnerstag (01.03.2018) ging ich mit der Familie in den lokalen Supermarkt. Dort sprach ich mit einer Mitarbeiterin über den Heiland. Sie erzählte mir, dass sie früher die Geschichten aus der Bibel gerne hörte. Heute definiert sie die Wahrheit anders und sieht ihren Alltag als Mass der Dinge. Während der Konversation kam mir das Treffen zwischen Jesus und Pilatus in den Sinn – siehe Johannes 18, 28-39. Damals fragte der römische Stadthalter den Sohn Gottes: «Was ist Wahrheit?»

Am Freitag (02.03.2018) absolvierte ich mit der Familie einen Spaziergang. Auf einem verschneiten Spielplatz trafen wir eine Frau, die seit Wochen Rückenschmerzen hatte. Caroline kannte sie und ich durfte für das Problem beten. Daraufhin konnte sie die Symptome nicht mehr feststellen und blickte uns verwundert an. Halleluja! Ich thematisierte Jesus und freute mich über Gottes übernatürliches Eingreifen.

Zum Schluss möchte ich das wunderbare Zeugnis Peter Ahlman erwähnen, dass er kürzlich auf Youtube veröffentlicht hat. Der rund 20-minütige Beitrag ist momentan in englischer Sprache verfügbar und hört auf den Namen «Drug Addict, Alcoholic Criminal Finds Jesus Christ!». Heute leitet der Schwede mit seiner Frau Camilla das Projekt «To Be Continued». Früher war Peter ein drogensüchtiger Krimineller. Er wurde 1970 geboren und seine Eltern gehörten zur Hippie-Generation. Bevor er zehn Jahre alt war, kam er mit Alkohol und anderen Drogen in Berührung. Genauso wie sein gewalttätiger Vater landete er im Gefängnis. Er beschäftigte sich mit Kampfkunst und wurde in Schlägereien verwickelt. Eines Tages kam er mit einem Christen in Berührung und erlebte die Kraft des Heiligen Geistes hautnah…

Fahrplan ins Himmelreich, Tattoo und Kickstart bei Grasswil

Pfingsten 2019 in Winterthur

Echte Superhelden und übernatürliche Gesetzmässigkeiten