Ueli ist nach Hause gegangen

In der Kindheit erzählte mein Vater von Jesus und brachte mir Gottes Liebe näher. Ich begleitete ihn bei Einsätzen in Altersheimen oder verteilte mit ihm christliche Traktate. Immer wieder betonte Ueli die Aussagen des Heilands im Alltag mit Wort und Tat. So fuhr er beispielsweise mit einem Lastwagen voller Bibeln nach Rumänien und pflegte massenhaft Briefreundschaften in Afrika. Das Evangelium war die zentrale Botschaft. Aussergewöhnlich fand ich seine Kommunikation mit Gott, die jeden Bereich ausfüllte. Ein Markenzeichen von ihm waren seine Träume und prophetischen Eindrücke.

Auch Ueli suchte in allen möglichen Dingen den Sinn des Lebens und brauchte Zeit, bis er zum HERRN umkehrte. Weder Horoskope noch Wahrsagerei oder Psychologie überzeugten ihn. Nach Feierabend besuchte er jeweils Vorträge an Universitäten und lauschte den Reden von weltlich klugen Köpfen. Hier passt Kolosser 2,8 wunderbar:

«Seht zu, dass euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mächte der Welt und nicht auf Christus.»

Im Alter von 41 Jahren hörte er am Kopiergerät eines Technologiekonzerns den entscheidenden Hinweis von einer Arbeitskollegin. Kurz darauf wurde er in eine Versammlung von Christen eingeladen. Diese Gläubigen trafen sich in Wohnungen (Hauskreis) und lobten gemeinsam Gott. Als jemand aus der Gruppe die Worte aus Johannes 14,6 vorlas, geschah etwas Faszinierendes:

«Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.»

In diesem Moment sah Ueli, wie die Sonne durch den Nebel drang und das Licht zum Vorschein kam. Übrigens, auf diesem Erlebnis basieren das neue Logo der Webseite und die Animationen der audiovisuellen Dokumentationen von superkraft.ch – siehe offizieller Kanal auf Vimeo!

Einige Wochen nach dieser atemberaubenden Vision wurde er von seinem starken Rheuma geheilt. Es war eines der unzähligen Wunder Gottes, die Ueli in seinem Leben erfahren durfte. Fortan diente mein Vater mit der Kraft des Heiligen Geistes dem HERRN und verkündete die gute Nachricht. In der Stadtmission von Baden (Kanton Aargau) pflegte er über einen längeren Zeitraum Gemeinschaft mit Glaubensgeschwistern.

Obwohl ich als Jugendlicher eine rebellische Haltung gegenüber Gott einnahm, konfrontierte mich Ueli beharrlich mit Jesus. Ich kann mich erinnern, dass er eines Tages im Fitnesscenter vorbeikam und meinen Körperkult in Frage stellte. Schrittweise durfte ich entdecken, dass meine Vorbilder aus Hollywood und Videospielen eine Illusion waren. Nach dem Jahr 2000 bekehrte ich mich, dank der Gnade des HERRN. Damals taufte mich Ueli in der Badewanne.

Am Sonntag (05.08.2018) in den frühen Morgenstunden ist mein Vater mit 76 Jahren nach einem kurzen Aufenthalt im Pflegeheim gestorben. Er hat seinen Lauf in Christus vollendet. Ueli kämpfte bis zum Schluss für das Königreich des Lichts. Das Lied «Surrounded (Fight My Battles)» von Michael W. Smith passt wunderbar. Halleluja! Die Ewigkeit im himmlischen Jerusalem wartet auf alle Nachfolger von Jesus…

Extradosis Segen und zornige Schulbücher

Wunderbarer Regenbogen und Abenteuer mit der Eisenbahn

Islamophobie und Jagd auf Christen