Gnadenzeit läuft ab, Prophetie für die Schweiz und Affenberg

Wenn du im Bus oder Zug sitzt und keinen gültigen Fahrschein hast, bekommst du Probleme. In der Vergangenheit wurde ich bestraft, weil der 9-Uhr-Pass zeitlich beschränkt ist und ich ausserhalb der definierten Grenzen reiste. Obwohl mich Gott im Vorfeld ermahnte, achtete ich später nicht mehr darauf. Als die Kontrolleure kamen, half keine kluge Argumentation. Die Konsequenzen trafen mich mit voller Härte. Genauso wird es sein, wenn du eines Tages vor Gott stehst und das Friedensangebot vom Kreuz ignoriert hast. Weshalb beachtest du die Warnungen von oben nicht und willst deine Schweinereien bis zum bitteren Ende treiben?

Unglücklicherweise befinden sich viele Menschen in einem Zustand der Rebellion. Obwohl die Welt am Abgrund steht und die Auswirkungen der Sünde an jedem Ort sichtbar sind, kehrt das Volk nicht um und lechzt nach Perversionen aller Art.

Selbst unzählige Christen begnügen sich mit einer lauwarmen Beziehung mit Jesus und laufen ins Verderben. Wer sich die sieben Briefe an die Gemeinden in der Offenbarung (Kapitel 2 bis 4) zu Herzen nimmt, kann seine bedenkliche Lage erkennen. Es ist nicht möglich, selbstsüchtige Fantasien zu verwirklichen und Gottes Willen zu tun. Entweder lassen wir uns aus der Sklaverei des Teufels befreien und erhalten eine neue Identität als Himmelsbürger oder wir fressen weiterhin das Schweinefutter aus dem alten Leben.

Jesus Christus bezahlte mit seinem Tod unseren dreckigen Schuldenberg, den wir bis heute angehäuft haben. Noch ist die Versöhnung mit Gott möglich. Aber der HERR wartet nicht ewig. Bald kehrt der Heiland zurück und wird den gesamten Erdball richten. Die Hölle erwartet diejenigen, welche die Vergebung aus dem Himmelreich ablehnen und ihren diabolischen Lebensstil nicht stoppen – siehe Matthäus 13 in den Versen 41 und 42:

 «Der Menschensohn wird seine Engel senden, und sie werden sammeln aus seinem Reich alles, was zum Abfall verführt, und die da Unrecht tun, und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneklappern sein.»

Als ich noch ein Kind war und die katholische Kirche besuchte, verstand ich nicht, wie eine persönliche Beziehung mit dem Erfinder des Universums funktioniert. Auf Kommando musste ich damals auf die Knie gehen oder geheimnisvolle Formeln sprechen. Ich kann mich erinnern, dass ich immer wieder unsicher war, wie man sich «richtig» bekreuzigen sollte. Inzwischen will ich mit dem ganzen Zirkus nichts mehr zu tun haben.

Jesus Christus gründete keine Religion, sondern repräsentiert den Schöpfer des Universums. Gott benötigt keine traditionsbewussten Mitglieder, sondern freut sich, wenn seine verlorenen Söhne und Töchter freiwillig heimkommen.

Durch meinen Vater habe ich verstanden, dass Jesus mehr ist als die Ausführung frommer Übungen am Sonntag. Ueli bekehrte sich mit 41 Jahren und erlebte viele wunderbare Dinge mit dem HERRN. Obwohl ich damals mit ihm Traktate verteilte und ihn bei Auftritten in Altersheimen begleitete, war ich trotzdem nicht offen für den Heiland. Ich suchte meine Vorbilder in Hollywood und in Videospielen. Auch mit Pornos wickelte mich Satan um den Finger und gewann die Herrschaft über meine Gefühle.

Als ich eines Tages auf dem Boden der Realität ankam, begann ich die Bibel intensiver zu lesen. Später taufte mich mein Vater in der Badewanne und mein Abenteuer mit dem Heiland begann sich zu entfalten. Trotz vieler Rückschläge und Kompromisse hat mich Jesus nicht verstossen. Dennoch weiss ich heute, dass wir unsere egoistischen Wünsche über Bord werfen müssen, damit der Heilige Geist unsere Seele ins verheissene Land geleiten kann.

Am Donnerstag (13.09.2018) besuchte ich mit der Familie den Affenberg in Salem. Während des schönen Ausflugs nach Deutschland durfte ich auch das Evangelium weitergeben. Ausserdem gab es zwei Begegnungen mit feurigen Christen, die mich ermutigten. In beiden Fällen war es eine Führung des HERRN – siehe die folgenden Zeilen.

Nach dem Besuch des Tierparks sprach ich mit einem jungen Paar bei der Haltestelle über die Evolution. Plötzlich klinkte sich ein Glaubensbruder ein und widerlegte die Theorie mit interessanten Beispielen. Wunderbar! Übrigens, es gibt passend zum Thema einen guten Vortrag des Informatikers Werner Gitt mit dem Titel «Der Mensch: Produkt des Zufalls oder geniale Konstruktion?» auf Youtube.

Die andere Begegnung hatte ich beim Bahnhof in Konstanz, welche dadurch entstand, dass ich einige der ausländischen Münzen nicht in die Schweiz bringen wollte und jemanden suchte, der bedürftig ist. Jedenfalls lenkte mich Gott direkt zu einem wiedergeborenen Christen, der bereit war, meine mickrige Spende einer Zielperson zu schenken. Halleluja!

Am Freitag (14.09.2018) entdeckte ich auf der Webseite zum nationalen Gebetstag eine Handvoll Videos, welche die prophetische Botschaft von Hans-Peter Lang an nationale Christen enthält und von einem messianischen Juden aus Israel bestätigt wurde. Es ging darum, dass die helvetischen Gläubigen das Wort des HERRN vergessen haben. Dennoch finden hierzulande Konferenzen, Events und Gottesdienste statt, deren Inhalte weit entfernt von der biblischen Grundlage sind. Bussfertige Nachfolger von Jesus sollen die geistliche Waffenrüstung wieder anziehen und den fünffältigen Dienst nach Epheser 4 (Verse 11 bis 13) in Angriff nehmen:

«Und ER hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und Lehrer, damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi erbaut werden, bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zum vollendeten Mann, zum vollen Mass der Fülle Christi…»

Ausserdem wurde ich auf eine Meldung des Online-Magazins «Livenet» aufmerksam. So fordert die grösste muslimische Organisation aus Grossbritannien, dass Franklin Graham keine Bewilligung für die Einreise bekommt. Im Artikel «Jihadisten ja, Evangelisten nein?» wird unter anderem der bizarre Umgang mit Christen aufgedeckt…

Göttliches Überwachungssystem und verblüffende Grundlagen

Braut oder Hure

Teamarbeit im Königreich Gottes