Geschenktipps 2018: Dschungel, LKW, Rotlichtviertel und Pioniere

Jedes Jahr werden beim «Fest der Liebe» tonnenweise Waren von A nach B verschoben. Früher litt ich an dem gesellschaftlichen Druck und fühlte mich schlecht, wenn ich beispielsweise keine Präsente für die Verwandtschaft hatte. Heute bin ich froh, weil Jesus Christus mich aus dem Gefängnis der Heuchelei befreite. Wer unbedingt Geschenke an Weihnachten machen möchte, sollte damit anfangen, die Materialschlachten neu zu definieren und sinnvoll zu investieren. Wenn du etwas verschenken willst, dann bevorzuge Projekte, die im Königreich Gottes angesiedelt sind. Der Heiland selbst fordert uns in Lukas 12 (siehe Verse 33 und 34) heraus, das Thema «Spenden» radikal zu überdenken:

«Verkauft, was ihr habt, und gebt Almosen. Macht euch Geldbeutel, die nicht veralten, einen Schatz, der niemals abnimmt, im Himmel, wo kein Dieb hinkommt und den keine Motten fressen. Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.»

Es lohnt sich, die Anweisungen des HERRN im Alltag umzusetzen und das irdische Kapital himmlisch anzulegen, damit eine übernatürliche Rendite folgt. Gerne empfehle ich vier christliche Dienste, welche eine gute Arbeit leisten und sich über eine finanzielle Unterstützung freuen. Die Verantwortlichen durfte ich persönlich kennenlernen.

«Mahanaim Prayer Fellowship Ministries» (MPFM)

Stalin John Manuel kooperiert mit weiteren Geschwistern in Christus und hat es auf dem Herzen, das Evangelium in drei Bundesstaaten Indiens zu teilen. Dazu gehören Gujarat, Orissa und Maharastra. Nebst Slums besucht das Team abgelegene Schauplätze im Dschungel und baut in Zusammenarbeit mit den Einwohnern einfache Kirchen. Bei diesen anspruchsvollen Operationen wird Gottes Wort verkündet, gesungen und gebetet. Es werden Kranke geheilt, Dämonen ausgetrieben und Gläubige getauft. Zudem versorgen die Prediger, die lokale Bevölkerung mit Nahrung und Kleidern.

«Strassen-Mission» (SM)

Urs Fausch erlebte in der Vergangenheit eine wunderbare Heilung. Gott entfernte einen Gehirntumor und rettete sein Leben. Inzwischen rollt er dankbar mit einem Wohnmobil über helvetische und internationale Autobahnen, um Fernfahrer mit der guten Nachricht zu erreichen. Raststätten und LKWs stehen im Fokus. Seine Tätigkeiten beinhalten unter anderem das Verteilen von Bibeln, Gebete für Notleidende und die Seelsorge vor Ort.

«Love of God Ministries» (LOGM)

John Michael Uche Obi bekam den Auftrag vom Heiligen Geist, die Langstrasse in Zürich mit der Liebe Gottes zu transformieren. Drogensüchtige, Prostituierte, Freier und Randständige gehören zu seinen primären Zielen im berühmten Rotlichtviertel. Er verteilt Traktate in vielen Sprachen, betet für Passanten und organisiert Anlässe. Dazu gehören wöchentliche Treffen in Hauskreisen und die Christmas Dinner Party.

«Pioneer Training School» (PTS)

Joël Salvisberg und Lukas Stolz leiten die explosive Schule, welche Christen in drei Wochen auf den Alltag vorbereitet. Daneben gibt es Kickstart-Seminare, welche die Aufgaben eines Nachfolgers von Jesus und die Definition einer Gemeinde thematisieren. Bei diesen Veranstaltungen werden Einsätze auf der Strasse durchgeführt, Personen von bösen Geistern befreit und biblische Lehren aus der Apostelgeschichte in der Praxis trainiert.

Geld kann entweder direkt an die vier Dienste (siehe Webseiten) oder per superkraft.ch mit entsprechendem Vermerk (MPFM, SM, LOGM, PTS) transferiert werden. Wir leiten alle Beträge ohne Abzüge weiter. Herzlichen Dank für die Hilfe…

Rechnung ist bezahlt aber Gnade ist nicht billig und kostete alles

Ganzheitliche Heilung, Notre-Dame steht in Flammen und Abtreibungsklinik im Kino

Charakterbildung mit der Jesus-Family