Rückblick 2018 auf das Projekt superkraft.ch

Inzwischen sind mehr als drei Jahre vergangen, seitdem das Projekt superkraft.ch gestartet ist! Mitte 2015 begann ich Geschichten mit Gott aufzuschreiben und im Internet zu verbreiten. Ziel ist es, Menschen das Evangelium zu erklären und Glaubensgeschwister zu ermutigen. Ich durfte in dieser Zeit viel lernen und geistlich wachsen. So erkannte ich die tiefere Bedeutung von Verwandtschaft im himmlischen Sinne und hatte mehr Gemeinschaft mit Brüdern und Schwestern im HERRN als jemals zuvor.

Zu den Höhepunkten im 2018 zählten unter anderem die abenteuerlichen Einsätze. Nebst unzähligen Begegnungen, fanden Heilungen und Bekehrungen statt. Ebenso spannend waren die Taufen von vier Personen. Dazu gehören Geoffrey aus Kanada, Frank aus Deutschland und Shahram sowie Persheng aus dem Iran. Wundersame Spuren hinterliess das Lager der Jesus-Family in Spanien. Das Resultat war eine faszinierende Hochzeit mit meiner Frau am Strand. Wer es genauer wissen möchte, findet die dazugehörigen Berichte inklusive Videos auf unserer Webseite. Viel Spass beim Stöbern im Archiv!

Anfangs August ist mein leiblicher Vater endgültig zu Gott gegangen. Ueli Haus erzählte mir bereits im Kindesalter von Jesus Christus. Obwohl ich ihn früher als verrückt einstufte, tat ich später auf meinen Knien Busse. Ueli war ein tapferer Soldat des HERRN und befand sich bis zum Schluss an der Frontlinie.

Ein Teil von superkraft.ch ist die prophetische Ausrichtung. Ich habe gesehen, dass Gott ausgewählte Texte bestätigte und mit Zeichen begleitete. Das Aufdecken von Irrlehren und die Verteidigung der biblischen Wahrheit sind Bestandteile von diesem Dienst. Das Christentum steckt voller Lügen, die nicht zum Körper des HERRN gehören. Jesus hat keine Religion installiert, sondern brachte die Versöhnung mit unserem Schöpfer. Allgemein existiert eine Vielzahl philosophischer und esoterischer Konzepte, die einen gefälschten Christus repräsentieren.

Im Brief an die Epheser (Kapitel 5, Verse 8 bis 11) werden die Nachfolger des Heilands aufgefordert, ihrer neuen Identität zu leben und die Machenschaften des Bösen zu enttarnen:

«Denn ihr wart früher Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem HERRN. Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. Prüft, was dem HERRN wohlgefällig ist, und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf.»

Natürlich spürte ich 2018 auch Gegenwind. Satans Streitmacht versucht jeden Hebel in Bewegung zu setzen, damit Christen ihre Berufung nicht entdecken. Der gute Kampf des Glaubens erfordert die vollständige Kapitulation unseres Egos. Mit der Waffenrüstung nach Epheser 6 (Verse 10 bis 20) bleiben die Nachfolger von Jesus in jeder Situation siegreich. Selbst in den dunkelsten Momenten dürfen wir uns freuen, weil der Heiland aus Liebe seinen letzten Tropfen Blut für uns gegeben hat. Die Ewigkeit im Königreich des Lichts wartet auf die Kinder Gottes. Halleluja!

Was ist ein Kind Gottes?

Die Antwort finden wir in Römer 8, siehe Verse 14 bis 17:

«Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater! Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind. Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.»

Nun entschuldige ich mich bei jedem, den ich im letzten Jahr beleidigte oder sonst auf eine Art falsch behandelte. Selbstverständlich kann ich es niemals allen recht machen. Wenn ich aus der Kraft des Heiligen Geistes geredet oder agiert habe, dann war es kein Fehler. Manchmal werden religiöse Gefühle verletzt, aber Kritik muss möglich sein. Ich vergebe jeder Person, die mich verbal oder körperlich attackiert und mich verleumdet hat.

Das nächste Thema, welches ich kurz ansprechen möchte, ist die finanzielle Unterstützung. Im August 2016 gründeten wir den Verein superkraft.ch und eröffneten ein Spendenkonto. Bis heute erhielten wir knapp 6’000 Franken. Herzlichen Dank! Ein Grossteil davon wurde in Projekte von anderen Christen investiert. Wer den Heiligen Geist empfangen hat, gehört zur globalen Gemeinde von Jesus. Wir sind eine himmlische Familie und sollen uns gegenseitig helfen.

Jesus litt am Kreuz für die Sünden der Menschheit und befreit uns aus der Hand des Teufels, wenn wir dem ultimativen Rettungsplan vertrauen. Nun liegt es an uns, ob wir das Friedensangebot akzeptieren und Erben von Gottes Königreich werden. Ohne Vergebung erwartet uns das höllische Feuer in der ewigen Verdammnis – siehe 1. Korinther 6, Verse 9 und 10:

«Oder wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Lasst euch nicht irreführen! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, Ehebrecher, Lustknaben, Knabenschänder, Diebe, Geizige, Trunkenbolde, Lästerer oder Räuber werden das Reich Gottes ererben.»

Jesus hat 100 Prozent gegeben, damit wir nicht verloren gehen. Deshalb ist es nicht akzeptabel, wenn Christen nur 50 Prozent ihres Alltags unter die Herrschaft des Heilands stellen. Apostel Paulus hat gesagt, dass unser ganzes Leben ein «Gottesdienst» sein soll – siehe Römer 12 die Verse 1 und 2:

«Ich ermahne euch nun, liebe Brüder, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist. Das sei euer vernünftiger Gottesdienst. Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.»

Alles was Christen tun, soll ein Dienst für Gott sein. Egal, ob zu Hause oder auf der Strasse. Überall lohnt es sich, die Richtlinien von oben einzubauen und Dinge zu fördern, welche dem HERRN gefallen. Die Nachfolger von Jesus sind berufen, Salz und Licht zu sein. Unsere Aufgabe ist es, das Volk mit der guten Nachricht zu erreichen und den Willen Gottes auf dieser Erde umzusetzen – siehe Matthäus 28 die Verse 18 bis 20:

«Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.»

Es ist kein Geheimnis, dass diese Welt dem Untergang geweiht ist. Bald wird Jesus Christus als Richter zurückkehren. Niemand wird dem Gericht Gottes entrinnen. Der König der Könige kommt mit einer Armee von Engeln vom Himmel herab und zerstört Satans Reich. Bist du bereit für die grösste Schlacht aller Zeiten?

Wenn du dem bevorstehenden Inferno entrinnen willst, dann bereue deine Schuld vor Gott und wende dich ab von deinem versauten Lebensstil. Lasse dich auf den Namen von Jesus Christus taufen, um deine Sünden abzuwaschen und empfange den Heiligen Geist. Ausgerüstet mit diesem übernatürlichen Navigationssystem hast du die beste Waffe in deinem Herzen und kannst nicht nur die Tricks des Feindes entlarven, sondern auch dein Umfeld aus der Finsternis holen…

Klimasekte, (un)heilbare Krankheit und Vincent

Fahrplan ins Himmelreich, Tattoo und Kickstart bei Grasswil

Pfingsten 2019 in Winterthur