Wer definiert deinen Wert?

Schönheit, Geld, Intelligenz und Erfolg sind die Massstäbe dieser Welt. Wer viel leistet, gilt als wichtig. Zumindest im wirtschaftlichen Sinn. Die Gesellschaft definiert den Wert einer Person nach Kriterien, welche nichts mit der Wahrheit zu tun haben. Vielmehr stehen Umsatz und Manipulation im Zentrum. Oder meinst du wirklich, dass du besser bist als die anderen, weil du eine Hochschule besucht hast, jeden Monat einen grossen Lohn nach Hause bringst oder in sozialen Netzwerken gefeiert wirst?

Tatsächlich war es nie das Ziel, möglichst viel Kapital zu generieren und überall beliebt zu sein. Weder dicke Muskeln noch schicke Kleider oder luxuriöse Autos machen dich in Gottes Augen wertvoll.

Eine ausserordentliche Karriere als Sportler, Wissenschaftler, Unternehmer, Schauspieler, Politiker, Manager oder Sänger hat keinen Einfluss auf deinen Status im Himmelreich. Du brauchst Frieden mit deinem Schöpfer, bevor du deinen echten Wert erkennen kannst. Ansonsten verschwendest du nur kostbare Zeit und bleibst in einer diabolischen Illusion gefangen.

Nicht die Anzahl der Fans auf Facebook und Twitter ist entscheidend, ob du glücklich wirst. Computerspiele, Religionen, Sex, Drogen oder Esoterik können deine Minderwertigkeitskomplexe nicht beseitigen. Auch deine Frau, Kinder oder Freunde und Verwandte verändern den Zustand deines Herzens nicht.

Was du brauchst ist eine leidenschaftliche Beziehung mit dem himmlischen Vater, der seinen Sohn für dich am Kreuz geopfert hat und dir eine Zukunft mit Perspektive Ewigkeit geben möchte – siehe Johannes 3,16:

«Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.»

Für Gott bist du unbezahlbar!

Beende deinen zerstörerischen Egotrip, damit du nicht in die Hölle geworfen wirst. Du hast die gesunden Richtlinien von oben missachtet und dem Teufel deine Seele im Sonderangebot verkauft. Mit billigen Kompromissen sabotierst du deinen Alltag.

Du springst von Bett zu Bett, belügst deine Eltern und wirst von Angst beherrscht. Stolz ist deine Waffe und dämonische Rabatte bestimmen deinen Tagesablauf. Die Unterhaltungsindustrie hat dich versklavt. Weshalb knüpfst du deinen Selbstwert an die Aussagen deiner Kollegen und orientierst dich an den Vorbildern aus Hollywood?

Es spielt keine Rolle, was deine Mitschüler, Nachbarn oder Arbeitskollegen von dir halten. Gott hat dich wunderbar kreiert und du bist kein Fehler im System. Die Bibel redet unter anderem in Psalm 139 (siehe Verse 13 bis 15) Klartext über deine Existenz:

«Denn du hast meine Nieren gebildet; du hast mich gewoben im Schoss meiner Mutter. Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und meine Seele erkennt das wohl! Mein Gebein war nicht verhüllt vor dir, als ich im Verborgenen gemacht wurde, kunstvoll gewirkt tief unten auf Erden.»

Wer dein Aussehen oder deine Persönlichkeit kritisiert, kritisiert gleichzeitig den Erfinder des Universums. In Matthäus 5,22 warnt Jesus diejenigen, welche Menschen hassen und verfluchen:

«Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnt, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Du Nichtsnutz!, der ist des Hohen Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr!, der ist des höllischen Feuers schuldig.»

Das eigentliche Problem ist die Sünde. Seit dem Vorfall im Garten Eden leben wir getrennt von Gott. Adam und Eva sind auf die PR-Tricks der Schlange hereingefallen. Obwohl wir perfekt konzipiert wurden, haben wir unsere ursprüngliche Berufung entwertet. Die Menschheit hat die heilsamen Gebote gebrochen und ihre Herrlichkeit verloren. Dennoch gibt es Hoffnung.

Wie bereits erwähnt, bezahlte Jesus Christus unseren Schuldenberg mit seinem Tod. Am dritten Tag hat der Heiland sein Grab verlassen, weil er rein war und Satan keine Macht über ihn hatte – siehe Hebräer 2, Verse 14 bis 15:

«Weil nun die Kinder von Fleisch und Blut sind, hat auch er’s gleichermassen angenommen, damit er durch seinen Tod die Macht nähme dem, der Gewalt über den Tod hatte, nämlich dem Teufel, und die erlöste, die durch Furcht vor dem Tod im ganzen Leben Knechte sein mussten.»

Nun liegt es an uns, ob wir den Rettungsplan Gottes akzeptieren und die Ketten der Finsternis zerreissen. Wenn wir das übernatürliche Friedensangebot annehmen, kehren wir vom falschen Weg um, lassen uns im Wasser auf den Namen von Jesus Christus taufen und empfangen den Heiligen Geist – siehe Apostelgeschichte 2,38!

Als Konsequenz erhalten wir Vergebung und Zugang ins Königreich des HERRN. Die neue Identität als Kind Gottes ist wertvoller als jede Art von irdischem Reichtum. Nachfolger von Jesus orientieren sich am Willen des himmlischen Vaters und fungieren als gesegnete Werkzeuge. Wir teilen das Evangelium und leben im Licht…

«Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit jedem geistlichen Segen in den himmlischen Regionen in Christus, wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe. Er hat uns vorherbestimmt zur Sohnschaft für sich selbst durch Jesus Christus, nach dem Wohlgefallen seines Willens, zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten. In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Übertretungen nach dem Reichtum seiner Gnade, die er uns überströmend widerfahren liess in aller Weisheit und Einsicht.»

Bibel, Epheser 1, 3-8

Aufgeblasene Theologie platzen lassen und Schüler von Jesus werden

Fahrplan ins Himmelreich, Tattoo und Kickstart bei Grasswil

Pfingsten 2019 in Winterthur