Soziale Netzwerke gegen Christen und Gedankengebäude

Kürzlich sah ich in einem Traum wie riesige Gebäude einstürzten! Ich glaube, vor der Katastrophe besuchte ich diese Räumlichkeiten und tat dort Dinge, die ich heute verabscheue. Normalerweise erinnere ich mich nicht daran, was ich beim Schlafen erlebe. Diese Vision ist Teil von Gottes Plan für jeden Christen. Der Heilige Geist will alte Verhaltensmuster auslöschen und neue Gedanken schenken, damit wir so leben können wie es Jesus gefällt. In Epheser 4 schreibt Apostel Paulus in den Versen 22 bis 24 über diese Thematik:

«Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel, der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet. Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.»

Ich gebe einige praktische Beispiele. Wenn du früher Alkohol bis zum Umfallen gesoffen hast und jetzt ein Nachfolger des Heilands bist, dann sind wilde Partys und literweise Bier keine Option mehr für dich. Genauso ist es mit dem Umgang mit Frauen. Wer in der Vergangenheit von Bett zu Bett gesprungen ist und nun ein Christ ist, hört auf mit der Hurerei. Bei mir war es unter anderem die Pornografie, die mich krank machte. Inzwischen befreite mit Jesus Christus aus diesem Gefängnis. Halleluja!

Aber wie ist das möglich? Wir müssen durch Wasser und Geist neu geboren werden!

Die Lösung finden wir in Johannes 3 im Gespräch zwischen Jesus und Nikodemus. Das Kreuz ist der einzige Ausweg aus dieser hoffnungslosen Situation. Der Heiland starb aus Liebe für unsere Schuld, verliess nach drei Tagen sein Grab und kehrte zum himmlischen Vater zurück.

Nun haben wir die Gelegenheit, das Geschenk der Versöhnung anzunehmen. Lasst uns auf die Knie gehen und Gott um Vergebung bitten, damit wir die Gnade empfangen, welche eigentlich keiner von uns verdient hat.

Wer das einmalige Opfer auf Golgota akzeptiert, kehrt um in Gottes Arme und lässt sich im Wasser der Taufe die Sünden abwaschen – siehe Apostelgeschichte 2,38! Sobald wir den Heiligen Geist empfangen haben, werden wir mit der Kraft des HERRN erfüllt und können die Versuchungen des Alltags abwehren. Gleichzeitig ermutigt, tröstet und korrigiert uns das übernatürliche Navigationssystem.

Jesus ist gekommen, um die verlorenen Söhne und Töchter nach Hause zu holen. Es ist eine Tatsache, dass die Welt kaputt ist. Dabei war am Anfang alles perfekt.

Im ersten Buch Mose finden wir den wunderbaren Bericht über die Entstehung des Universums. Adam und Eva lebten im Garten Eden mit den Tieren in Harmonie. Obwohl das berühmte Paar eine segensreiche Beziehung mit Gott hatte, brach es die Spielregeln und verwirkte die geheiligte Identität.

Diese tödliche Rebellion ist der Grund, warum die Gesellschaft bis dato unter dem Einfluss Satans steht. Jesus Christus rettet uns aus der Sklaverei der Schlange, wenn wir unsere Fehler bekennen und im Gebet demütig vor dem Thron des HERRN erscheinen – siehe Apostelgeschichte 17, Verse 30 bis 31:

«Zwar hat Gott über die Zeit der Unwissenheit hinweggesehen; nun aber gebietet er den Menschen, dass alle an allen Enden Busse tun. Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis richten will mit Gerechtigkeit durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat, und hat jedermann den Glauben angeboten, indem er ihn von den Toten auferweckt hat.»

Nun ein weiteres Thema, dass ich gerne teilen möchte und mit der Diskriminierung von Christen zu tun hat. Es handelt sich um fragwürdige Zensur in den sozialen Netzwerken, die in letzter Zeit stark zugenommen hat. Facebook, Youtube oder Twitter entfernen vermehrt Inhalte von Gläubigen, welche die Wahrheit verkünden und Taktiken vom Feind demaskieren. Wer den Islam, LGBT oder Abtreibung kritisiert, gerät ins Visier der liberalen Gesellschaft, die Toleranz fordert und selbst intolerant ist.

Der Vorwurf lautet, dass Aussagen gemacht werden, die hasserfüllt sind und andere Menschen beleidigen. Natürlich gibt es Fälle, in denen man diese Regel anwenden kann, aber wenn Fakten sachlich präsentiert und Missstände aufgedeckt werden ist das keine Hassrede!

So habe ich von David Wood gehört, dass sein Recht auf freie Meinungsäusserung im Kanal «Acts17Apologetics» eingeschränkt wurde. Youtube sperrte Beiträge, in denen der fünffache Familienvater die Gewalt im Islam verurteilte. Komischerweise werden brutale und perverse Filme, Spiele oder Lieder nicht geblockt. Scheinbar müssen die Interessen der Unterhaltungsindustrie um jeden Preis gewahrt werden.

Gleichzeitig werden die cineastischen Werke von Christen boykottiert, falls sie heikle Themen inszenieren. So erlebten die Produzenten von «Unplanned» eine hinterhältige Aktion im World Wide Web. Das Twitter-Konto des gleichnamigen Kinostreifens wurde für eine bestimmte Zeit gesperrt, weil die Machenschaften der grössten Abtreibungsklinik der USA ans Licht gebracht wurden.

Übrigens, Satanisten beleidigen das Christentum seit Jahren in der Öffentlichkeit. Es existieren sogar Videos, in denen Metal-Bands explizit blasphemische Texte singen und Bibeln vor laufender Kamera zerreissen. Komischerweise werden diese Beiträge auf Youtube nicht einfach gelöscht, sondern millionenfach im Internet angeklickt und verbreitet.

Die Organisation «Open Doors» informiert laufend über die globale Hetzjagd gegen Christen. Auf der offiziellen Webseite gibt es eine Weltkarte, die das Ausmass der Verfolgung aufzeigt. Radikale Muslime nutzen sogar Facebook, um die Nachfolger von Jesus anzugreifen – siehe der spektakuläre Fall von Fady!

Ich rufe alle Christen auf, für ihre Geschwister im Glauben zu beten und zu helfen, wo Gott durch den Heiligen Geist einen Auftrag erteilt…

Sonnenuntergang in Luzern und Kreuz am Himmel in Baden

Von Schmetterlingen, Krücken und Fruchtsäften

Der Messias und die sieben biblischen Feierlichkeiten