Trügerische Denominationen und verführerische Geister

Ich treffe immer wieder Leute auf der Strasse, die behaupten, sie seien orthodox oder katholisch. Was heisst das? Es geht nicht darum, welchen frommen Klub du besuchst und wie viel Kirchensteuer du bezahlst! Wir brauchen eine persönliche Freundschaft mit Jesus Christus und keine spirituell angehauchte Fassade. Lebst du aus der Gnade und Vergebung des Heilands? Definieren Liebe, Heiligkeit, Gerechtigkeit und Wahrheit dein Leben? Vergiss nicht, dass Gott unsere Herzen bis ins Detail untersucht und sich nicht von religiösen Traditionen beeindrucken lässt – siehe Sprüche 21,2:

«Jeder Weg eines Menschen ist recht in seinen Augen, aber der HERR prüft die Herzen.»

Vor mehr als zehn Jahren verliess ich die Landeskirche. Heute bin ich weder Katholik noch Reformierter, Orthodoxer, Evangelikaler, Mennonit, Anglikaner, Pfingstler, Charismatiker, Baptist oder Methodist. Ebenfalls besitze ich keine Mitgliedschaft beim Brüderverein und den Adventisten. Zudem habe ich nichts mit den Zeugen Jehovas oder den Mormonen zu tun. Allerdings pflege ich Kontakte zu Leuten aus unterschiedlichen Konfessionen, die den Heiland im Fokus haben.

Genauso wie die ersten Christen sehe ich mich als ein Nachfolger von Jesus und habe Gemeinschaft mit Gläubigen an vielen Orten. Für mich ist die Bibel der Massstab und nicht die Meinung des Pastors. Ich möchte die Leserschaft motivieren, eine leidenschaftliche Beziehung mit Gott zu führen und im Alltag einen Unterschied zu machen. Anstatt dem Lustprinzip folgen wir dem Heiligen Geist – siehe Römer 8, Verse 13 bis 15:

«Denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, so werdet ihr sterben müssen; wenn ihr aber durch den Geist die Taten des Fleisches tötet, so werdet ihr leben. Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!»

Bevor das spannende Abenteuer beginnt, ist es notwendig, dass Evangelium zu verstehen. Seit dem Rauswurf von Adam und Eva aus dem Garten Eden ist das Klima zwischen Gott und Mensch vergiftet. Wir missachteten die gesunden Spielregeln. Lügen, Stehlen, Eifersucht, Töten, Hass und weitere Dinge trennen uns vom HERRN. Jesus Christus ist gekommen, um die Erdenbürger von der Sünde zu befreien. Er bezahlte am Kreuz von Golgota unseren Schuldenberg mit seinem kostbaren Blut. Nach drei Tagen stand der Heiland von den Toten auf und kehrte zurück in sein einzigartiges Königreich.

Das sind gute Nachrichten und wie reagiere ich darauf?

Wenn du das unverdiente Friedensangebot akzeptierst, dann bereue deine Schuld vor Gott, lasse dich auf den Namen von Jesus Christus taufen und empfange den Heiligen Geist. Das übernatürliche Navigationssystem versorgt dich mit exklusiver Superkraft, um einen heiligen Lebensstil in einer unheiligen Welt zu führen. Halleluja!

Echte Christen leben mit Perspektive Ewigkeit und werden Teil der himmlischen Familie. Wer an Gottes Rettungsplan glaubt und dem Heiland folgt, wird freigesprochen und muss nicht in die Hölle fahren – Römer 8, Verse 1 und 2:

«So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.»

Wer meint, er kommt aufgrund der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kirche in den Himmel, befindet sich in einer religiösen Falle. Ich möchte dich ermutigen, den Zustand deines Herzens im geistlichen «Testlabor» überprüfen zu lassen. Du brauchst einen Bund mit Gott und musst Umkehren vom falschen Weg. Lippenbekenntnisse sind wertlos ohne Sinneswandel. Natürlich ist es richtig, dass wir alleine durch den Glauben an das Erlösungswerk von Golgota erlöst werden. Ich verstehe es so, dass sich niemand die kostbare Vergebung aus dem Himmelreich erarbeiten kann.

Aber ohne Taten aus dem Glauben heraus, wäre selbst Abraham kein Held geworden. Bekanntlich stellte der HERR den Gehorsam von Israels Stammvater auf die Probe und rettete Isaak in letzter Sekunde – Jakobus 2, Vers 22:

«Willst du nun einsehen, du törichter Mensch, dass der Glaube ohne Werke nutzlos ist? Ist nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerecht geworden, als er seinen Sohn Isaak auf dem Altar opferte? Da siehst du, dass der Glaube zusammengewirkt hat mit seinen Werken, und durch die Werke ist der Glaube vollkommen geworden. So ist die Schrift erfüllt, die da spricht: «Abraham hat Gott geglaubt und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden», und er wurde «ein Freund Gottes» genannt. So seht ihr nun, dass der Mensch durch Werke gerecht wird, nicht durch Glauben allein.»

Was lernen wir daraus?

Glaube an Jesus Christus und setze den Willen des Heilands um. Liebe ist der Schlüssel zum Königreich Gottes. Wenn du beginnst, dem Schöpfer des Universums zu dienen und dessen Willen sehnsüchtig tust, entsteht eine wunderbare Partnerschaft. Die Bibel fungiert dabei als segensreiches Handbuch.

Tipp des Tages: Das Alte Testament muss immer mit dem Filter der Gnade aus dem Neuen Testament gelesen werden.

Wenn Gefühle anstatt das Wort Gottes deine Handlungen beeinflussen, hast du ein Problem. Abhängig von deiner emotionalen Verfassung stehst du in der Gefahr, die Wahrheit zu verdrehen. Nicht der Pfarrer in der Kirche, sondern die Bibel ist der Fixpunkt. Diesbezüglich las ich kürzlich einen starken Text, der über den Absturz von zwei Leitfiguren aus der christlichen Szene berichtete und die beeindruckende Antwort von John Cooper dazu.

Deshalb ist es gut, die Bibel nicht in Frage zu stellen und auf die Worte des HERRN zu vertrauen. Schliesslich basiert unser Glaube nicht auf sichtbaren Dingen, sondern favorisiert geistliche Prinzipien – siehe 2. Korinther 5, Verse 5 und 6:

«Der uns aber dazu bereitet hat, das ist Gott, der uns als Unterpfand den Geist gegeben hat. So sind wir denn allezeit getrost und wissen: Solange wir im Leibe wohnen, weilen wir fern von dem HERRN; denn wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen.»

Nun möchte ich auf ein Video eingehen, dass ich am Dienstag (20.08.2019) entdeckt habe. Christen vom Projekt «Torch of Christ Ministries» berichteten im April dieses Jahres über merkwürdige Vorkommnisse in einer neuapostolischen Kirche aus Australien. Eigentlich ist es keine Überraschung, dass falsche Geister (Kundalini, Isebel & Co.) in die sakralen Versammlungen eindringen, weil die Gläubigen alle möglichen Kompromisse mit dem Wort Gottes machen.

Einerseits sieht man es an der bizarren Lehre, die von der Kanzel verkündet wird. Anderseits an den dämonischen Manifestationen. Wenn Personen während dem Gottesdienst wie Tiere auf dem Boden herumkriechen, wilde Körperbewegungen machen oder Lachen bis zum Umfallen, scheint etwas faul zu sein. Insbesondere, wenn es sich um keine Austreibung von Dämonen handelt.

Davon ist auch die Ordnung in der Gemeinde betroffen. Wenn hier nicht die Früchte des Heiligen Geistes präsent sind, haben wir eine Baustelle, die unbedingt angeschaut werden muss – siehe Galater 5, Verse 22 bis 23:

«Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit; gegen all dies ist das Gesetz nicht.»

Wenn Frauen mit extrem kurzen Klamotten herumstolzieren, Pastoren über einen Kultstatus verfügen und spirituelle Mächte aus dem Okkultismus importiert werden, ist offensichtlich eine kritische Sicherheitslücke vorhanden. In der esoterischen Szene existiert ein falscher Jesus, der unzählige Menschen täuscht. Mehr Informationen auf der Webseite «Achtung: Lichtarbeit!» im Internet. Die Warnung vor verführerischen Geistern und Zauberei finden wir in der Bibel an diversen Stellen – siehe unter anderem in Offenbarung 2, Verse 19 bis 21:

«Ich kenne deine Werke und deine Liebe und deinen Glauben und deinen Dienst und deine Geduld und weiss, dass du je länger je mehr tust. Aber ich habe gegen dich, dass du Isebel duldest, diese Frau, die sagt, sie sei eine Prophetin, und lehrt und verführt meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen. Und ich habe ihr Zeit gegeben, Busse zu tun, und sie will sich nicht bekehren von ihrer Hurerei.»

Falls Christen sich auf Zeichen und Wunder konzentrieren, ist das gefährlich. Euphorische Predigten ohne Busse und Umkehr, die nur unsere Ohren kitzeln, könnten ein Merkmal für ein weichgespültes Evangelium sein. Das Problem ist, dass nicht alles von Gott kommt, was wir erleben und manchmal auch Dämonen am Werk sind, die sich als Engel des Lichts tarnen. Verlogene Prophezeiungen sind nur die Spitze des Eisbergs. Ein vorgetäuschter Frieden und ein Schauplatz, der mit Emotionen gefüllt ist, kann eine Taktik der Schlange sein. New Age lässt grüssen!

Da nicht jeder Geist von Gott stammt, müssen wir lernen, die Geister zu unterscheiden und entsprechende Massnahmen zu ergreifen, um notfalls den Angriff abzuwehren – 1. Johannes 4, Verse 1 bis 6:

«Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt. Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott; und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt. Kinder, ihr seid von Gott und habt jene überwunden; denn der in euch ist, ist grösser als der, der in der Welt ist. Sie sind von der Welt; darum reden sie, wie die Welt redet, und die Welt hört sie. Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.»

Wir müssen verstehen, dass wir ohne Heiligung das Königreich Gottes nicht betreten werden. Deshalb sollten sich Christen mit kraftvollen Themen wie «die neue Identität in Jesus» und «die Merkmale eines bussfertigen Lebens» beschäftigen. Übrigens, lege nicht voreilig die Hände auf eine Person und vertraue ihr die Leitung einer Gemeinde an, sondern analysiere die Situation mit dem Heiligen Geist. Im ersten Brief an Timotheus schreibt Apostel Paulus über dieses Faktum – siehe Kapitel 5, Verse 17 bis 25!

Zum Schluss einige Worte zu den genialen Gaben, die Menschen von Gott erhalten, wenn sie Jesus Christus nachfolgen. Wer mit dem Heiligen Geist erfüllt ist, verfügt über effektive Werkzeuge um die Geschwister im Glauben zu stärken und das Königreich Gottes zu erweitern. Im 1. Korinther 12 wird ausführlich darüber informiert – hier die Verse 4 bis 11:

«Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein HERR. Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirkt alles in allen. In einem jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller; dem einen wird durch den Geist gegeben, von der Weisheit zu reden; dem andern wird gegeben, von der Erkenntnis zu reden, nach demselben Geist; einem andern Glaube, in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen, in dem einen Geist; einem andern die Kraft, Wunder zu tun; einem andern prophetische Rede; einem andern die Gabe, die Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Zungenrede; einem andern die Gabe, sie auszulegen. Dies alles aber wirkt derselbe eine Geist und teilt einem jeden das Seine zu, wie er will.»

Hierbei handelt es sich um so genannte «Charismen» (= Geschenke) von Gott. Nun ist es so, dass es Christen gibt, welche die Bibel falsch interpretieren und die wertvollen Geistesgaben ablehnen. Ich selbst rebellierte in der Vergangenheit auch gegen die Fakten. Grundsätzlich befinden sich alle Nachfolger von Jesus in einem Reifeprozess und wachsen in der Erkenntnis Gottes. Wir lernen vom Heiland und korrigieren defizitäre Ansichten – siehe 1. Korinther 13, 8 bis 13:

«Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird. Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser prophetisches Reden ist Stückwerk. Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören. Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war. Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die grösste unter ihnen.»

Aufgrund seltsamer Ereignisse innerhalb charismatischer Gruppierungen erklärten skeptische Christen die biblische Zungenrede für ungültig und versuchen bis heute, ihre Theorie mit Stellen aus dem Neuen Testament zu untermauern. Ein grosser Fehler! Natürlich kopierte Satan die effektive Ausrüstung, welche der HERR den Nachfolgern von Jesus schenkte und bastelte eine dämonische Variante der Zungenrede. Deshalb braucht es eine Beurteilung der Geister.

Wer aber die Fähigkeiten des Heiligen Geistes limitiert, hat nicht verstanden, um was es geht! Apostel Paulus erhielt tatsächlich die göttliche Version der Zungenrede (1. Korinther 14) und verwendete die himmlische Sprache laut Vers 18 sogar mehr als die anderen Gläubigen.

Wir müssen die komplette geistliche Waffenrüstung anziehen (Epheser 6, Verse 10 bis 20), um die segensreiche Mission auszuführen. Gebete und Lobpreis sind Teil unserer Kriegsführung. Alle Menschen sollen die frohe Botschaft hören, damit sie aus der Sklaverei des Teufels befreit werden. Christen sind berufen, Salz und Licht zu sein. Täglich teilen wir Gottes Liebe und zerstören Machenschaften der Finsternis. Halleluja! Die Nachfolger von Jesus Christus verkünden das Evangelium, heilen Kranke, treiben böse Geister aus, taufen Leute oder kümmern sich um die Armen. Echte Gläubige sind Botschafter vom Königreich des Lichts und verherrlichen den Heiland in dieser gefallenen Welt…

Weihnachten ist nicht biblisch und die Bibel nicht antisemitisch

Spaziergang in Engelberg und das Amt für die ganze Wahrheit

Mini-Bibeln an Halloween und ideologische Machtspiele