LGBT versus Bibel

Vor mehr als 4’500 Jahren ereignete sich auf der Erde eine Katastrophe mit biblischen Ausmassen. Unterirdische Quellen brachen hervor und überfluteten im Zusammenspiel mit extremen Regenfällen den blauen Planeten in 40 Tagen. Dabei wurde fast alles Leben ausgelöscht. Noah und dessen Familie fanden gemeinsam mit unterschiedlichen Tierarten Schutz in einem gigantischen Schiff, dass nach Gottes Bauplan erstellt wurde und in vielen Kulturen erwähnt wird. Wer das Handbuch gelesen hat, kennt den Grund für das schreckliche Ereignis – siehe 1. Mose 6, Verse 12 bis 13:

«Und Gott sah die Erde an, und siehe, sie war verderbt; denn alles Fleisch hatte seinen Weg verderbt auf der Erde. Da sprach Gott zu Noah: Das Ende alles Fleisches ist bei mir beschlossen; denn die Erde ist durch sie mit Frevel erfüllt, und siehe, ich will sie samt der Erde vertilgen!»

Der «Duden» gilt als Massstab für die deutsche Rechtschreibung und offenbart die Bedeutung des Wortes «Frevel». Es ist die Rede von einem Verstoss gegen die göttliche Ordnung. Tatsächlich befindet sich jeder Mensch auf Kollisionskurs mit dem Schöpfer, wenn er die gesunden Richtlinien von oben missachtet und bewusst eine unheilige Rebellion anzettelt.

Das Resultat des Hochmuts kannst du in den Nationen dieser Welt beobachten. Hass, Neid, Diebstahl, Fluchen, Mord, Hurerei und andere Perversionen sind überall präsent. Satan will, dass wir uns von Gott abwenden und einen toxischen Lebensstil pflegen. Die Konsequenzen der Sünde sind der Tod und die ewige Verdammnis!

Nachdem das Wasser zurückging und die Arche auf einem Berg strandete, machte Gott ein Zeichen am Himmel. Im ersten Buch von Mose finden wir im Kapitel 9 (Verse 11 bis 13) die Hintergründe über die Entstehung des Regenbogens. Einerseits handelt sich um ein wunderbares Symbol der Liebe. Anderseits enthält das bunte Spektakel eine Warnung für alle Völker, die sich von den heilsamen Geboten distanzieren:

«Und ich richte meinen Bund so mit euch auf, dass hinfort nicht mehr alles Fleisch verderbt werden soll durch die Wasser der Sintflut und hinfort keine Sintflut mehr kommen soll, die die Erde verderbe. Und Gott sprach: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich geschlossen habe zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier bei euch auf ewig: Meinen Bogen habe ich in die Wolken gesetzt; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde. Und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken.»

Unglücklicherweise haben Klimaschützer, Homosexuelle, Friedensaktivisten und weitere Gruppierungen die ursprüngliche Bedeutung des Regenbogens aus dem Kontext gerissen. Der HERR hat diese Lüge aufgedeckt. Schauen wir uns das Beispiel von Nichol Collins an. Die mutige Frau war in der Vergangenheit lesbisch und kleidete sich wie ein Mann, nun folgt sie Jesus Christus. In einer Vision sah die ehemalige Transgender wie eine Hand aus den Wolken kam und den Regenbogen packte. Später wurde sie mit den Worten «Bring den Regenbogen zurück!» konfrontiert und notierte sich die geheimnisvolle Botschaft. Inzwischen hat die amerikanische Glaubensheldin ein Modelabel namens «Globeshakers» gegründet und verkauft Kleidungsstücke, die unter anderem Bibelverse enthalten und die Werke des Teufels zerstören.

Zusätzlich möchte ich auf ein Interview hinweisen, dass Regula Lehmann vom Projekt «Zukunft CH» mit einer Frau führte, die als Jugendliche eine Identitätskrise hatte und in die Rolle eines Knaben schlüpfte. Gott löste das Rätsel, damit die dramatische Biografie eine heilsame Wendung nahm.

Der Sinn des hoffnungsvollen Bogens am Himmel wurde 1978 von der schwulen Sekte «Gay Pride» während einer Parade in San Francisco verfälscht. Seither hissen die LGBT-Anhänger die Flagge mit den bunten Streifen und missbrauchen das übernatürliche «Logo» für ihre Zwecke. Der biblische Freizeitpark «Ark Encounter» von Ken Ham im US-Bundesstaat Kentucky will diese Tragödie nicht akzeptieren und lässt seit 2017 regelmässig eine originalgetreue Variante der Arche in den klassischen Regenbogenfarben beleuchten.

Passend zum Thema möchte ich an dieser Stelle auf einen offenen Brief eingehen, welchen ich am Sonntag (08.09.2019) von einem Glaubensbruder erhalten habe. Darin schreibt Giovanni Isella über Homosexualität und die Bibel – siehe Foto in der Galerie! Der ehemalige Rechtsberater aus dem Wirtschafts- und Finanzdepartement des Kantons Tessin beschenkte früher Politiker mit der Heiligen Schrift. Nun kritisiert Isella die Haltung der reformierten Kirche. Insbesondere werden die Präsidenten Gottfried Locher (SEK) und Tobias Ulbrich (CERT) herausgefordert, ihre Stellungsnahmen im Zusammenhang mit der Initiative «Ehe für alle» zu überprüfen. Im Alten und Neuen Testament finden wir eindeutige Aussagen, die in einem krassen Widerspruch zu dem stehen, was die klerikalen Vertreter behaupten.

Gleichgeschlechtliche Beziehungen entsprechen genauso wenig Gottes Willen wie die Vereinigung der Religionen. Ich habe auf superkraft.ch bereits einen konstruktiven Text dazu geschrieben – siehe «Wachstumsstörungen in der Kirche und geistliche Windeln wechseln»! Wenn der Heiland die Wahrheit ist, sind die restlichen frommen Bücher eine raffinierte Fälschung.

Spannend finde ich das Zeugnis von zwei Lesben, die von Gott persönlich korrigiert wurden. Das Interview mit den beiden Frauen ist auf Youtube verfügbar und hört auf den Titel «Lesbian Couple wanted to get married but then God intervened». Laut neusten Ergebnissen aus der Forschung gibt es kein einziges schwules Gen, dass für die negative Entwicklung verantwortlich ist. Homosexuelle brauchen also keine Therapie, sondern eine leidenschaftliche Freundschaft mit Jesus.

Echte Christen haben die Aufgabe, das Evangelium zu verkünden, damit die Menschheit aus der Sklaverei der Schlange befreit wird. Ein Nachfolger von Jesus ist weder autorisiert, Leute zu hassen noch als finaler Richter zu agieren. Ein Botschafter vom Königreich des Lichts verkündet das Friedensangebot vom Kreuz, warnt sein Umfeld vor dem finalen Gericht und beugt sich nicht dem Zeitgeist.

Deshalb vertraue dem Rettungsplan von Golgota. Bereue deine Schuld vor Gott, lasse dich im Wasser auf den Namen von Jesus Christus taufen und empfange den Heiligen Geist – siehe Apostelgeschichte 17, Verse 30 bis 31:

«Nun hat zwar Gott über die Zeiten der Unwissenheit hinweggesehen, jetzt aber gebietet ER allen Menschen überall, Busse zu tun, weil ER einen Tag festgesetzt hat, an dem ER den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den ER dazu bestimmt hat und den ER für alle beglaubigte, indem ER ihn aus den Toten auferweckt hat.»

Der Messias bezahlte aus Liebe mit seinem kostbaren Blut unseren dreckigen Schuldenberg. Nach drei Tagen verliess Jesus sein Grab und kehrte danach zurück in sein Königreich. Von dort wird Christus wiederkommen und sowohl die Lebenden als auch die Toten richten. Mach dich bereit und nimm die ultimative Vergebung in Anspruch, bevor es zu spät ist!

Übrigens, in unserem Quartier wohnt ein homosexuelles Paar, dass wegen einer skurrilen Situation vor einigen Monaten bei uns zu Gast war. Es handelt sich um zwei einzigartige Persönlichkeiten, die mit Talenten gesegnet sind. Ich erklärte ihnen den Standpunkt des HERRN und freute mich über das von Gott eingefädelte Gespräch…

Google, Game, Glotze 2019

Was ist Kirche?

Marta-Effekt und Erdbeben in der evangelischen Kirche