Warum hast du keine Zeit für Gott?

Obwohl der Tag 24 Stunden hat, hetzen viele Menschen von einem Termin zum nächsten und vernachlässigen den Sinn des Lebens. Themen wie Schule, Arbeit, Familie oder Sport beschäftigen uns das ganze Jahr. Gleichzeitig sorgt das Internet für pausenlose Unterhaltung. Bildschirme in allen Grössen zeigen jede Sekunde ein Feuerwerk von Informationen. Partys, Drogen und Perversionen beherrschen das Wochenende. Nebenbei versuchen wir unser Dasein mit Wissenschaft, Religionen, Philosophien und Esoterik zu erklären. Die restliche Zeit verbringen wir erschöpft im Bett und werden von Albträumen gequält!

Wer im Turbo-Modus durch den Alltag rast, erleidet früher oder später einen Totalschaden. Wenn du Gottes Willen nicht kennst, fährst du deine Existenz an die Wand und verpasst die ursprüngliche Berufung. Seltsamerweise beschweren wir uns dann beim Heiland, obwohl wir uns niemals an die Spielregeln von oben gehalten haben – siehe Sprüche 19, Verse 2 bis 3:

«Schon Mangel an Erkenntnis ist nicht gut für die Seele, und wer zu schnell läuft, geht leicht fehl. Die Torheit des Menschen verdirbt seinen Weg, und dann zürnt sein Herz gegen den HERRN.»

Die grundlegende Ursache für die globale Hektik ist die kaputte Beziehung mit Gott. Wir rebellieren bis heute gegen die Wahrheit und vertrauen den Lügen des Teufels. Ein Kapitalfehler!

Weil sich die Erdenbürger vom Schöpfer des Universums distanzierten, stolpern sie orientierungslos herum und leiden an den schrecklichen Folgen der Sünde. Alles scheint wichtiger zu sein als die Versöhnung mit Gott! Geld, Macht und Konsum haben Priorität. Deshalb sind die Nachkommen von Adam und Eva in einem tödlichen Hamsterrad gefangen.

Die Lösung für das fatale Problem finden wir in Lukas 10 – siehe Verse 38 bis 41:

«Als sie aber weiterzogen, kam er in ein Dorf. Da war eine Frau mit Namen Marta, die nahm ihn auf. Und sie hatte eine Schwester, die hiess Maria; die setzte sich dem HERRN zu Füssen und hörte seiner Rede zu. Marta aber machte sich viel zu schaffen, ihm zu dienen. Und sie trat hinzu und sprach: HERR, fragst du nicht danach, dass mich meine Schwester lässt allein dienen? Sage ihr doch, dass sie mir helfen soll! Der HERR aber antwortete und sprach zu ihr: Marta, Marta, du hast viel Sorge und Mühe. Eins aber ist not. Maria hat das gute Teil erwählt; das soll nicht von ihr genommen werden.»

Was ist passiert? Jesus besuchte die Schwestern Maria und Marta in Bethanien. Maria setzte sich auf den Boden, um dem Heiland ihre volle Aufmerksamkeit zu schenken. Marta wollte die Gäste bedienen und einen guten Eindruck hinterlassen. Eigentlich eine vorbildliche Haltung, dennoch solltest du lernen, Traditionen oder Rituale über Bord zu werfen und still zu werden, damit du hören kannst.

Im Klartext: Wenn dein Schöpfer mit dir reden möchte, solltest du die Ohren spitzen und eine kreative Pause einlegen. Du bist eine einzigartige Kreation des HERRN und wurdest geboren, um SEINE wunderbare Liebe zu empfangen. Gott zu kennen und dessen Willen umzusetzen, ist das echte Leben! Halleluja!

Tatsächlich ist blinder Aktivismus in religiösen Kreisen stark verbreitet. So gibt es Pfarrer, die keine leidenschaftliche Beziehung mit Jesus haben und jede Woche bizarre Predigten von der Kanzel halten, die mit der Bibel nicht kompatibel sind. Das «soziale» Engagement der Kleriker basiert vermehrt auf humanistischen Höhenflügen als auf dem Evangelium. Ebenfalls am Ziel vorbeigeschossen sind christliche Gemeinden, die einen frommen Zirkus veranstalten anstatt Leute für das Reich Gottes zu gewinnen und sie geistlich zu begleiten.

Im 1. Korinther schreibt Paulus im Kapitel 3 über die Qualität der Werke, welche den Dienst jedes Christen ausmachen und am Ende von Gott geprüft werden – siehe Verse 9 bis 18:

«Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr aber seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau. Gemäss der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein anderer aber baut darauf. Jeder aber gebe acht, wie er darauf aufbaut. Denn einen anderen Grund kann niemand legen ausser dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. Wenn aber jemand auf diesen Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Holz, Heu, Stroh baut, so wird das Werk eines jeden offenbar werden; der Tag wird es zeigen, weil es durchs Feuer geoffenbart wird. Und welcher Art das Werk eines jeden ist, wird das Feuer erproben. Wenn jemandes Werk, das er darauf gebaut hat, bleibt, so wird er Lohn empfangen; wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden erleiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch. Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid, und dass der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, und der seid ihr. Niemand betrüge sich selbst! Wenn jemand unter euch sich für weise hält in dieser Weltzeit, so werde er töricht, damit er weise werde!»

Wenn du als Christ nur Holz oder Stroh auf den himmlischen Prüfstein legst, wirst du am Ende von deinen angeblich «guten» Werken gerichtet. Selbst Pastoren, Diakone und weitere geistliche Exponenten können eifrig im Namen des HERRN agieren, aber Gottes Willen dennoch ignorieren, weil sie keine Zeit mit dem Heiland verbringen und die Gebote ständig übertreten. Bereits damals ermahnte Jesus seine Zuhörer mit eindrücklichen Worten – siehe Matthäus 6,46:

«Was nennt ihr mich aber «HERR, HERR» und tut nicht, was ich sage?»

Ähnlich wie in der Kirche werden weltweit unzählige Projekte gestartet und Produkte entwickelt, ohne dass Gott jemals um Erlaubnis gefragt wurde! Personen, Gruppierungen oder Konzerne verschwenden Milliarden von Franken für Umweltschutz, Pharmaindustrie und antigöttliche Bildung. Einen Höhepunkt der diabolischen Ideen finden wir in der Unterhaltungsindustrie. Toxische Filme, Musik, Bücher und Spiele überschwemmen die Nationen. Pornografie, Okkultismus und Hass verherrlichen Satan.

Eigentlich handelt es sich um eine gigantische Zeitverschwendung, wenn wir eigene Wege gehen und am Schluss alles verlieren! Jesus konfrontiert seine Zuhörer mit diesem traurigen Faktum und weist auf das Evangelium hin, welches uns vor dem drohenden Untergang bewahrt. Wer dem Heiland folgt und dessen Worten gehorsam ist, baut auf ein solides Fundament und freut sich auf das ewige Leben – siehe Markus 8, Verse 35 bis 37:

«Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der wird es retten. Denn was wird es einem Menschen helfen, wenn er die ganze Welt gewinnt und sein Leben verliert? Oder was kann ein Mensch als Lösegeld für sein Leben geben?»

Wenn du deine wertvolle Zeit richtig verwalten willst, dann kehre um von deinem stressigen Alleingang und flüchte in die Arme Gottes. Suche Jesus Christus von ganzem Herzen, setze dich vor seine Füsse und höre genau zu, was der HERR dir sagen möchte. Der Heiland tat hier auf der Erde immer den Willen des himmlischen Vaters und lebte nicht nach dem Lustprinzip!

Gott opferte seinen Sohn stellvertretend für unsere Verfehlungen am Kreuz, damit wir aus dem Teufelskreis der Selbstsucht befreit werden und nicht in die Hölle fahren müssen. Unverdiente Vergebung und die Ewigkeit im Reich des HERRN warten auf diejenigen, welche an das Erlösungswerk von Jesus Christus glauben.

In Markus 1,15 heisst es, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, um sich vom falschen Weg abzuwenden. Wer seine persönliche Schuld vor Gott bereut und sich im Wasser taufen lässt, empfängt den Heiligen Geist und wird ein Kind des himmlischen Vaters. Das ist Gnade!

Wer sich nach Frieden mit Gott sehnt, denkt über den himmlischen Rettungsplan nach und lässt destruktive Verhaltensmuster los. Investiere mehr Zeit in die Freundschaft mit dem Heiland als in vergängliche Dinge. Reserviere täglich Freiraum für die Kommunikation mit deinem Retter. Studiere die Bibel ernsthaft und setze Theologie in Praxis um, damit du geistlich reifen kannst – Epheser 5, Verse 8 bis 21:

«Gebt nun Acht, wie ihr sorgfältig wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise, die die gelegene Zeit auskaufen, denn die Tage sind böse. Darum seid nicht töricht, sondern verständig, was der Wille des HERRN sei. Und berauscht euch nicht mit Wein, in dem Ausschweifung ist, sondern werdet mit dem Geist erfüllt, redend zueinander in Psalmen und Lobliedern und geistlichen Liedern, singend und spielend dem HERRN in eurem Herzen, danksagend allezeit für alles dem Gott und Vater im Namen unseres HERRN Jesus Christus, einander untergeordnet in der Furcht Christi.»

Prüfe das übernatürliche Angebot aus dem Königreich des Lichts. Jesus Christus will uns eine Ruhe geben, die nicht von dieser Welt stammt. Zudem entfernt der Heiland den unerträglichen Druck, welchen die Gesellschaft auf dich ausübt…

«Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken! Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.»

Bibel, Matthäus 11, Verse 28-30

Was ist Kirche?

Marta-Effekt und Erdbeben in der evangelischen Kirche

Mini-Bibeln an Halloween und ideologische Machtspiele