Hunger, islamische Politik und Besitzurkunde für Israel

In dieser Woche fanden wir am gleichen Tag zwei Prospekte im Briefkasten. Einerseits sammelt eine Organisation Geld für hungrige Kinder. Andererseits motiviert ein Restaurant mit günstigen Preisen zum «Fressen» am Fliessband. Während hierzulande die Menschen an Übergewicht leiden, sterben sie in Afrika und Indien an den Folgen mangelhafter Ernährung. Johannes der Täufer erklärte die Lösung des Problems und warnte gleichzeitig seine Zuhörer – siehe Lukas 3, Verse 7 bis 11:

«Er sprach nun zu der Volksmenge, die hinausging, um sich von ihm taufen zu lassen: Schlangenbrut! Wer hat euch unterwiesen, dem kommenden Zorn zu entfliehen? So bringt nun Früchte, die der Busse würdig sind! Und fangt nicht an, bei euch selbst zu sagen: Wir haben Abraham zum Vater! Denn ich sage euch: Gott vermag dem Abraham aus diesen Steinen Kinder zu erwecken. Es ist aber auch schon die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt. Jeder Baum nun, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen! Da fragte ihn die Menge und sprach: Was sollen wir denn tun? Und er antwortete und sprach zu ihnen: Wer zwei Hemden hat, gebe dem, der keines hat; und wer Speise hat, der mache es ebenso!»

Ich habe hier nur einen Teil aus der Predigt von Johannes zitiert. Es lohnt sich, die gesamte Rede in der Bibel nachzulesen. Der ungewöhnliche Mann aus der Wüste sollte das Volk auf den Rettungsplan Gottes und das kommende Gericht hinweisen. Niemand hat eine Ausrede, alle müssen ihre Sünden bereuen und den falschen Weg verlassen.

Jesus kam auf diese Erde, um Frieden zwischen dem Schöpfer und der Schöpfung zu machen. Der Heiland starb für unseren Schuldenberg, verliess nach drei Tagen sein Grab und ging zurück ins Himmelreich. Nun haben wir die Möglichkeit, dass Geschenk der Vergebung im Glauben zu empfangen. Bereue deine Fehler, lasse dich taufen und erhalte den Heiligen Geist – siehe Apostelgeschichte 2,38!

Ziel ist es, eine Freundschaft mit Gott zu pflegen und als Nachfolger von Jesus zu agieren. Christen haben das Privileg, Licht und Salz in einer dunklen und faden Welt zu sein. Halleluja!

Am Montag (11.11.2019) besuchten wir in Winterthur einen Glaubensbruder. Gemeinsam mit Armstrong betete ich für seine Schmerzen im Rücken. Er hatte einen Autounfall und brach sich dabei einen Wirbel. Wir hatten eine segensreiche Gemeinschaft und durften ihn am Schluss mit Öl salben – siehe 1. Petrus 1, Verse 14 bis 16:

«Ist jemand von euch krank? Er soll die Ältesten der Gemeinde zu sich rufen lassen; und sie sollen für ihn beten und ihn dabei mit Öl salben im Namen des HERRN. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der HERR wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, so wird ihm vergeben werden. Bekennt einander die Übertretungen und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist.»

Gott tut heute immer noch Wunder. Unglücklicherweise hofft die Gesellschaft auf die Hilfe der irdischen Medizin. Das Ergebnis ist eine Kostenexplosion im Gesundheitswesen. Pharmakonzerne sind moderne Götzen und stürzen die Bevölkerung in eine milliardenschwere Schuldenfalle. Kürzlich las ich in der Zeitung, dass sogar die Medikamente knapp werden. Anstatt dem Erfinder des Universums zu vertrauen, werden die Leute Opfer von diabolischen Geschäftsmodellen. Meinst du wirklich, die bunten Pillen erlösen dich von deiner Krankheit? Ich sage dir, du bist verloren ohne das Kreuz auf Golgota!

Am Freitag (15.11.2019) begegneten wir bei der Zürcher Shilpost einem Muslim, der sich für die Demokratie im Iran einsetzte und aussagekräftige Dokumente zeigte. So werden beispielsweise Christen unterdrückt und hingerichtet. Scheinbar wurde auch seine Frau vor 30 Jahren bei Protesten gegen das islamistische Regime getötet. Ich erzählte ihm, dass der Koran das Problem sei. Mohammed und seine Mitstreiter führten Kriege und töteten alle Kritiker – siehe Sure 9,5!

Im Verlaufe des Gesprächs wurden auch die Kreuzzüge erwähnt, welche ständig als Argument aufgezählt werden, um das Christentum zu diffamieren. Hast du gewusst, weshalb die ersten Kreuzritter entstanden sind?

Doktor Bill Warner veröffentlichte in der Vergangenheit eine spektakuläre Landkarte, welche die blutige Spur des Dschihad illustriert. Die ausführliche Variante des Vortrags dauert 45 Minuten und hört auf den Titel «Why we are afraid, a 1400 year secret»! So waren die Kreuzzüge anfangs die Antwort auf die teuflischen Attacken aus dem Nahen Osten. Wer die historischen Fakten ausblendet, ignoriert die Ursprünge des Islams.

Als wir zum Thema «Israel» kamen, klinkte sich plötzlich eine weitere Person in unsere Konversation ein. Es handelte sich um einen Christen, welcher die antisemitischen Klischees kannte. Komischerweise behaupten radikale Muslime, dass den Palästinensern das Heilige Land gehört. Diese Lüge ist populär. Der israelische UN-Botschafter klärte während einer Sitzung des Sicherheitsrates das Missverständnis auf. Danny Danon zeigte den Anwesenden die offizielle «Besitzurkunde» in Form der uralten Texte aus der Bibel.

Laut dem Bericht aus dem Alten Testament gehört der Gazastreifen und der Rest von Israel dem jüdischen Volk. Vor mehr als 3’000 Jahren hat Gott den Hebräern eine neue Heimat (das ehemalige Kanaan) geschenkt. Besatzungsmächte wie die Römer und Osmanen sorgten im Verlaufe der Geschichte für ein territoriales Chaos. Die Provinz Palästina entsprang einer Idee des römischen Kaisers Hadrian. Das historische Existenzrecht Israels und die Abmessungen werden im vierten Buch Mose bestätigt – siehe Kapitel 34, Verse 1 bis 12:

«Und der HERR redete zu Mose und sprach: Gebiete den Kindern Israels und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land Kanaan kommt, so ist dies das Land, das euch als Erbteil zufällt: das Land Kanaan in seinen Grenzen. Der südliche Rand soll sich erstrecken von der Wüste Zin, Edom entlang, sodass eure südliche Grenze am Ende des Salzmeers beginnt, das gegen Osten liegt. Dann soll sich eure Grenze südlich der Anhöhe Akrabbim wenden, bis nach Zin gehen und südlich von Kadesch-Barnea enden; von dort soll sie nach Hazar-Addar gehen und hinüber nach Azmon; von Azmon soll sie sich zum Bach Ägyptens hin wenden, und ihr Ende soll am Meer sein. Als westliche Grenze soll euch das grosse Meer und seine Küste dienen; das sei eure Grenze gegen Westen. Dies soll eure nördliche Grenze sein: Vom grossen Meer sollt ihr die Grenze ziehen bis zum Berg Hor, und vom Berg Hor sollt ihr die Grenze ziehen, bis man nach Hamat kommt, und die Grenze soll nach Zedad hin auslaufen; dann soll sich die Grenze bis Siphron erstrecken, und sie soll bei Hazar-Enan auslaufen. Das sei eure Grenze gegen Norden. Als östliche Grenze aber sollt ihr euch festsetzen eine Linie von Hazar-Enan bis Schepham. Und die Grenze soll von Schepham nach Ribla herabgehen, östlich von Ain. Danach soll sie herabgehen und sich auf die Seite des Sees Genezareth ziehen, gegen Osten, und die Grenze soll herabkommen an den Jordan und beim Salzmeer auslaufen. Das sollen ringsum die Grenzen für euer Land sein.»

Es gibt also keinen Zweifel, dass die Nation Israel den Juden gehört. Willst du besser informiert sein, dann wirf einen Blick in die Online-Magazine «Israel Heute» aus Jerusalem und «Audiatur» aus der Schweiz. Prüfe alles, das Gute behalte!

Eine weitere Lüge aus muslimischen Kreisen konzentriert sich auf die angebliche Fälschung des Alten und Neuen Testaments. Der Koran erwähnt nirgends, dass die Thora oder die Evangelien im Verlaufe der Geschichte verändert wurden. Natürlich wirken lauwarme Christen unglaubwürdig auf Moslems, weil sie den Eindruck vermitteln, dass die biblischen Berichte manipuliert wurden.

Ich empfehle jedem Muslim, die Fakten zu prüfen. Kurt Beutler ist ein Kenner des Islams und blickt hinter die Kulissen der arabischen Welt. Im Youtube-Kanal «Critical Love» findet man eine vielseitige Aufklärungsarbeit.

Übrigens, es geht nicht darum, Moslems zu beschimpfen, sondern transparent zu informieren. Wir sollten die Wurzeln dieser Religion analysieren und nicht blind einem «Propheten» folgen, der eine andere Version der Wahrheit verkündete und das Kreuz verleugnet hat!

Zum Schluss möchte ich auf das christliche Projekt «Changed Movement» aufmerksam machen. Auch hier geht es darum, die Lügen Satans aufzudecken. Die LGBT-Sekte behauptet, dass sich der Mensch die sexuelle Orientierung nicht aussuchen kann. Gleichzeitig meinen Vertreter des Genderismus, dass wir unser Geschlecht nach der Geburt wechseln können!?

Der TV-Sender «CBN» strahlte Ende Oktober 2019 einen kurzen Beitrag mit dem Titel «Former LGBTQ Members Say Their Changed Lives Prove Homosexuality Isn’t Permanent» aus und bestätigt, dass Homosexualität kein endgültiger Zustand ist…

Lichtermeer in Aarburg und tödlicher Leistungsdruck

Hoffnungsvolle Zukunft und besondere Hochzeit

Weihnachten ist nicht biblisch und die Bibel nicht antisemitisch