Hokuspokus und geistlicher Kampf im Alltag

Es gibt Leute, die behaupten, ich sei ein Arbeiter des Teufels, ein Antichrist oder ein Pharisäer! Bis heute wurde ich mehrfach bedroht und verleumdet. Ebenso werden meine Frau und die Kinder beleidigt. Diese Attacken kommen sowohl von «Gläubigen» als auch von anderen Menschen. Tatsächlich trifft jeder Nachfolger des Heilands unpopuläre Entscheidungen und widersetzt sich dem Zeitgeist. Dementsprechend ist es normal, wenn dich die Gesellschaft verachtet, weil du Jesus liebst und ein heiliges Leben in dieser verfluchten Welt führen willst.

Ich möchte alle Geschwister im HERRN motivieren, die geistliche Ausrüstung immer einsatzbereit zu halten, weil die alte Schlange aus dem Garten Eden unzählige Zaubertricks auf Lager hat. Wir befinden uns in einem epochalen Krieg gegen die Dunkelheit. Unser Feind ist nicht aus Fleisch und Blut – siehe Epheser 6, Verse 10 bis 20:

«Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem HERRN und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, und die Füsse gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt, und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist, indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen, auch für mich, damit mir das Wort gegeben werde, sooft ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums bekannt zu machen, für das ich ein Botschafter in Ketten bin, damit ich darin freimütig rede, wie ich reden soll.»

Nirgendwo in der Bibel steht, dass die Kinder Gottes überall willkommen sind. Im Gegenteil. Die Reise ins Königreich des Lichts ist kein Spaziergang. Ich erhalte beispielsweise Widerstand von Personen aus meinem Umfeld und sehe, wie aus kleinen Baustellen riesige Konflikte entstehen. Wenn du das Geschenk der Vergebung am Kreuz angenommen hast, wirst du automatisch eine Zielscheibe von Satans Marionetten – siehe Johannes 15, Verse 18 bis 20:

«Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das Ihre lieb haben; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, darum hasst euch die Welt. Erinnert euch an das Wort, das ich euch gesagt habe: Ein Knecht ist nicht grösser als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten. Aber dies alles werden sie euch tun um meines Namens willen, weil sie den nicht kennen, der mich gesandt hat.»

Interessanterweise sagt Jesus, dass diejenigen, welche seine Jünger hassen, Gott nicht kennen. Wenn du ein Nachfolger des Heilands bist, dann vergib deinen Mitmenschen (dir wurde auch vergeben) und lasse dich nicht provozieren. In diesem Punkt habe ich schon oft versagt. Orientiere dich keinesfalls an der öffentlichen Meinung, sondern lerne himmlisch zu handeln und werde eine Kopie von Christus – siehe Matthäus 5, 43 bis 48:

«Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters werdet, der in den Himmeln ist; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe? Und wenn ihr nur eure Brüder grüsst, was tut ihr Besonderes? Tun nicht auch die von den Nationen dasselbe? Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.»

Zweifellos werden hasserfüllte Reaktionen folgen, wenn du beginnst nach den Massstäben des HERRN zu leben. Du wirst als gesetzlich eingestuft, sobald du anfängst, Dinge zu hinterfragen und sie neu beurteilst. Christen haben die Aufgabe, jeden Bereich ihres Lebens unter Gottes Herrschaft zu stellen.

Mit IQ, Schönheit oder Geld können wir den Schöpfer nicht beeindrucken. Früher bastelte ich an meinem Aussehen und wollte Eindruck schinden. Mein abscheulicher Körperkult endete in einer Katastrophe. Irdische Erfolge sind wertlos aus göttlicher Perspektive und bringen Null himmlische Rendite. Definiere dich niemals über die Schätze dieser gefallenen Welt, ansonsten wirst du getäuscht von deinem Ego – siehe Matthäus 6, Verse 19 bis 21:

«Sammelt euch nicht Schätze auf der Erde, wo Motte und Rost zerstören und wo Diebe einbrechen und stehlen; sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Rost zerstören und wo Diebe nicht einbrechen und nicht stehlen; denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.»

Es ist nicht entscheidend, was Freunde, Verwandte und Bekannte über dich sagen, wenn du ein Nachfolger des Heilands bist. In den Augen des HERRN bist du wertvoll und geliebt, egal, was du geleistet hat. Das letzte Gericht wird die Fakten offenbaren, Gott wird das endgültige Urteil fällen! Halleluja!

Wichtig ist, dass du auf dem steinigen Pfad bleibst, der zum ewigen Leben führt und keine verhexten Abkürzungen nimmst. «One Way» statt «Broadway» lautet die Devise. Unser Retter fordert uns auf, keine faulen Kompromisse zu machen. Drogen, Hurerei oder wilde Partys sind weder eine Option noch gesund für deine Entwicklung. Ich erinnere an die Aussage von Jesus in Matthäus 7 – siehe Vers 14:

«Geht ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen. Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden.»

Distanziere dich von allen Dingen, welche Gott nicht gefallen. Ich habe früher Pornografie, okkulte Videospiele und düstere Filme konsumiert, obwohl ich schon getauft war und eigentlich an Jesus glaubte. Ich war ein Dummkopf und beschädigte meine Beziehung mit Christus. In Römer 13 erfahren wir in den Versen 12 bis 14 einen heilsamen Tipp:

«Die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber nahe herbeigekommen. So lasst uns ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts. Lasst uns ehrbar leben wie am Tage, nicht in Fressen und Saufen, nicht in Unzucht und Ausschweifung, nicht in Hader und Eifersucht; sondern zieht an den Herrn Jesus Christus und sorgt für den Leib nicht so, dass ihr den Begierden verfallt.»

Wer die sündige Vergangenheit auf Golgota ablegt, erhält eine neue Identität. Geh nicht mehr zurück in den Schweinestall! Beende deinen versauten Lebensstil und steig von deinem hohen Ross herunter. Stolz ist tödlich! Lerne die Prinzipien von Gottes Königreich und vergiss deine alten Verhaltensmuster – siehe Römer 12,2:

«Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.»

Wer neu denken will, benötigt die Superkraft, welche uns erfüllt, sobald wir die eigene Schuld vor Gott bereuen und im Wasser auf den Namen von Jesus Christus getauft werden. Verwende die geistlichen Gaben, welche du bekommst, um den HERRN zu ehren. Mehr darüber erfahren wir unter anderem bei 1. Korinther 12 und Galater 5 in den Versen 22 und 23! Der Heilige Geist ist stärker als Satans Armee und wohnt in jedem Nachfolger des Heilands – siehe 1. Johannes 4,4:

«Kinder, ihr seid von Gott und habt jene überwunden; denn der in euch ist, ist grösser als der, der in der Welt ist.»

Neugeborene Christen haben die Autorität empfangen, alle bösen Geister in die Flucht zu schlagen und müssen keine Angst vor Luzifer haben. Wenn ich als Botschafter von Gottes Königreich agiere, verwende ich das geistliche Waffenarsenal, um diabolische Mächte zu stürzen. Gib der Finsternis keinen Raum und löse dich von toxischen Bindungen. Enttarne Fallen und magische Propaganda – siehe Lukas 10,19:

«Siehe, ich gebe euch die Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch in irgendeiner Weise schaden.»

Lasst uns den Willen des himmlischen Vaters suchen und umsetzen. Wir sind berufen im Alltag, das Evangelium zu verkünden, Kranke zu heilen, Dämonen auszutreiben und Seelen für die Ewigkeit zu gewinnen. Eine persönliche Freundschaft mit Gott ist notwendig und muss immer die oberste Priorität im Leben eines Christen haben!

Nimm dir täglich Zeit für das Lesen der Bibel, das Gebet und den Lobpreis. Bitte Gott um Weisheit und Leitung. Dankbarkeit ist der Schlüssel! Der Gehorsam gegenüber den Richtlinien von oben beeinflusst dein Wachstum in der Erkenntnis des HERRN. Für diese Mission brauchen wir einerseits Spezialeinheiten, die uns für das «Schlachtfeld» trainieren und andererseits für die Ausbildung einer unerschütterlichen Truppe in Christus zuständig sind – siehe Epheser 4, Verse 11 bis 14:

«Und ER selbst gab den Heiligen die einen als Apostel, andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi erbaut werden, bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zum vollendeten Menschen, zum vollen Mass der Fülle Christi, damit wir nicht mehr unmündig seien und uns von jedem Wind einer Lehre bewegen und umhertreiben lassen durch das trügerische Würfeln der Menschen, mit dem sie uns arglistig verführen.»

Und wir müssen uns in der tatkräftigen Liebe üben, die Heiligung, Gerechtigkeit und Wahrheit beinhaltet. Insbesondere der Umgang mit Glaubensgeschwistern steht im Fokus. Die himmlische Familie soll als segensreiches Orchester Gottes harmonieren und sich gegenseitig unterstützen – siehe Epheser 4, Verse 15 bis 16:

«Lasst uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus. Von ihm aus gestaltet der ganze Leib sein Wachstum, sodass er sich selbst aufbaut in der Liebe – der Leib, der zusammengefügt und gefestigt ist durch jede Verbindung, die mit der Kraft nährt, die jedem Glied zugemessen ist.»

Die Fotos aus dem jüngsten Bericht stammen aus dem Taschenbuch «Der nächste Schritt: Für Christen die im Glauben wachsen». Darin werden Themen wie die Kraft des Gebets und feindliche Ablenkungsmanöver behandelt. Jack T. Chick und dessen Team sind verantwortlich für die Zeichnungen. Was mir gefällt ist, dass mit Illustrationen das Wort Gottes erklärt wird. Der Amerikaner produzierte viele Comic-Traktate in unterschiedlichen Sprachen, die das Kreuz in den Vordergrund stellen. Auch für diese Publikationen gelten die Worte von Paulus aus 1. Thessalonicher 5,21:

«Prüft aber alles und das Gute behaltet.»

Insbesondere das Titelbild des gedruckten Werks zeigt den Prozess der Heiligung, in dem sich echte Christen befinden. Ziel ist es, die geistliche Ausrüstung effektiv im Alltag einzusetzen und vom Kleinkind zum Erwachsenen heranzureifen. Wie erwähnt spielt die übernatürliche Gemeinschaft mit Gott die Hauptrolle. Stärke dich so oft wie möglich in der Präsenz des HERRN und lerne auf die Stimme des guten Hirten zu hören – siehe Johannes 10, Verse 27 bis 30:

«Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben. Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist grösser als alles, und niemand kann sie aus der Hand meines Vaters rauben. Ich und der Vater sind eins.»

Entferne dich nicht vom Heiland und schliesse einen Bund mit ihm, dann wirst du siegreich bleiben. Niemand kann dich aus Gottes Hand reissen, Halleluja! Überlasse dem Erfinder des Universums die Rache!

Ich bin jeden Tag herausgefordert, die unverdiente Gnade aus dem Himmelreich herzlich zu verschenken und Vergebung im grossen Stil zu praktizieren. Das klappt nicht immer und ich muss regelmässig Busse tun. Natürlich beginnt mein Dienst zu Hause in der Familie und geht weiter auf der Strasse. Jesus ist gestorben und auferstanden, damit ich leben kann. Der Heiland hat meinen Schuldenberg mit seinem kostbaren Blut getilgt. Ich habe den wunderbaren Rettungsplan Gottes akzeptiert, bin von meinem Höllentrip umgekehrt und befolge nun die Anweisungen vom Heiligen Geist.

Grundsätzlich gilt, freue dich, wenn du ein Nachfolger von Jesus bist und deshalb unter Druck gerätst. Es ist ein Zeichen, dass du den richtigen Weg gehst und du die herrlichen Taten vollbringst, welche Gott bereits vorbereitet hat – siehe Matthäus 5, 10 bis 20:

«Glückselig die um der Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihrer ist das Reich der Himmel. Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und alles Böse lügnerisch gegen euch reden um meinetwillen. Freut euch und frohlockt, denn euer Lohn ist gross in den Himmeln; denn ebenso haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch waren.»

Zum Schluss weise ich darauf hin, dass Christen nicht verpflichtet sind, ihre Rede zu komplettieren, wenn das Publikum die frohe Botschaft ablehnt. Jesus spricht an mehreren Stellen im Neuen Testament davon. Gib das Heilige nicht den Hunden, wirf die Perlen nicht vor die Säue und schüttle den Staub von deinen Füssen, falls jemand nicht hören will…

Gute Nachrichten aus Indien

Gottes Task-Force und Zahlenspiele der Superlative

Scheinwerfer beim Matterhorn und Online-Petition der EDU