Pflaster, THC und Sonnenstrahlen

Anfangs Februar habe ich meinen Rucksack im Zug vergessen. Darin befanden sich christliche Flyer und andere nützliche Dinge. Als ich den Verlust bemerkte, platzierte ich eine Suchmeldung auf der Webseite der SBB und bat einige Glaubensgeschwister um Unterstützung im Gebet. Vier Tage später bekam ich per SMS die wunderbare Nachricht, dass der Gegenstand gefunden wurde. Halleluja! In Matthäus 7 spricht Jesus in den Versen 7 bis 11 über die Hilfe, welche die Kinder Gottes beharrlich und demütig anfordern sollen:

«Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan! Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan. Oder ist unter euch ein Mensch, der, wenn sein Sohn ihn um Brot bittet, ihm einen Stein gibt, und, wenn er um einen Fisch bittet, ihm eine Schlange gibt? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten!»

Wie werde ich ein Mitglied der himmlischen Familie?

Seit dem Vorfall im Garten Eden leben die Menschen getrennt von Gott. Die Schlange verführte Adam und Eva, der Tod kam in die Welt. Die Sünde ist das Problem. Stolz, Lügen, Stehlen, Fluchen, Hass und Eifersucht vernichten unsere ursprüngliche Identität. Jesus Christus kam auf diese Erde, um für unsere Schuld am Kreuz zu sterben. Nur das reine Blut des Heilands kann uns mit dem HERRN versöhnen. Wer an den Rettungsplan glaubt, kehrt um von seinem falschen Weg, lässt sich im Wasser taufen und empfängt den Heiligen Geist – siehe Apostelgeschichte 2,38!

Sobald Gottes Geist dich erfüllt, bist du ein auserwählter Botschafter vom Königreich des Lichts und kannst eine fruchtbare Beziehung mit dem Schöpfer des Universums pflegen. Christen verkünden das Evangelium, heilen Kranke, treiben Dämonen aus, taufen Menschen und gewinnen Seelen für den HERRN. Was für ein Privileg ist es, Salz und Licht in einer kaputten Umgebung zu sein!

Am Donnerstag (13.02.2020) absolvierte ich mit Nino einen Einsatz in Zürich. Im Hintergrund beteten drei Geschwister im HERRN für die Aktion. Mein Glaubensbruder war bereits eine Stunde vorher beim Stadelhofen unterwegs und erlebte dort eine starke Ablehnung. Nachdem wir uns beim Hauptbahnhof getroffen haben, hatte Nino den Eindruck, dass wir zum Landesmuseum gehen sollten.

Wir waren erstaunt, als die erste Person, welche wir ansprachen, sich für die Taufe interessierte. Es handelte sich um einen Rumänen, der an Jesus glaubt und aufmerksam zuhörte. Natürlich sind wir gespannt wie Gott an dieser Person arbeitet und freuten uns über das Gespräch.

Danach redeten wir mit einem Mann, der aus Russland kommt und Ferien in der Schweiz machte. Er dachte, dass Gott ihm seine Sünden nicht vergeben kann und er in die Hölle muss. Wir informierten ihn, dass Jesus Christus für unseren Schuldenberg gestern, heute und morgen bezahlt hat. Am Ende der Konversation beteten wir für seine Alkoholsucht, dabei spürte er eine Erleichterung.

Wenige Meter davon entfernt, redeten wir mit drei Jugendlichen. Obwohl es ein regnerischer Tag war, schien die Sonne durch die Wolken. Einen Moment lang wurden deren leuchtende Strahlen von den Fenstern auf der anderen Seite der Limmat in unsere Richtung reflektiert. Ein geheimnisvolles Zeichen!

Nachdem wir den Park betraten, kamen wir mit einer Gruppe von Flüchtlingen ins Gespräch. Es handelte sich um Personen aus Afghanistan. Nino betete für einen Mann, der gestürzt war und Schmerzen an seiner Hand hatte. Er war total erstaunt als das Leid verschwunden war. Ein Zuschauer meinte, dass es sich um einen Trick handelt. Wir wiesen auf die Kraft Gottes hin, welche die Nachfolger von Jesus Christus erhalten, damit alle profitieren und das Himmelreich wachsen kann – siehe 1. Korinther 12, Verse 4 bis 11:

«Es bestehen aber Unterschiede in den Gnadengaben, doch es ist derselbe Geist; auch gibt es unterschiedliche Dienste, doch es ist derselbe HERR; und auch die Kraftwirkungen sind unterschiedlich, doch es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt. Jedem wird aber das offensichtliche Wirken des Geistes zum allgemeinen Nutzen verliehen. Dem einen nämlich wird durch den Geist ein Wort der Weisheit gegeben, einem anderen aber ein Wort der Erkenntnis gemäss demselben Geist; einem anderen Glauben in demselben Geist; einem anderen Gnadengaben der Heilungen in demselben Geist; einem anderen Wirkungen von Wunderkräften, einem anderen Weissagung, einem anderen Geister zu unterscheiden, einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen die Auslegung der Sprachen. Dies alles aber wirkt ein und derselbe Geist, der jedem persönlich zuteilt, wie er will.»

Anschliessend verarzteten wir die offenen Wunden von zwei Leuten aus der Gruppe. Letztes Jahr kaufte ich mehrere Erste-Hilfe-Taschen, die ich an meinen Rucksäcken befestigte und bei der Mission auf der Strasse einsetze. Ein «Patient» sagte, dass er in einer Shisha-Bar war und sich verbrannte. Ich warnte ihn vor diesen Orten, weil Gott nicht will, dass wir unsere wertvollen Körper vergiften.

An diesem Nachmittag verteilten wir auch Traktate. Dazu gehören die originellen Comics von Jack T. Chick – siehe Foto in der Galerie! Interessanterweise erwähnte Nino im Vorfeld, dass es unterschiedliche Versionen der chinesischen Sprache gibt. Eine davon ist Mandarin. Wir überreichten einem der Flüchtlinge das Wort Gottes in der passenden Übersetzung.

Ebenfalls in der Nähe vom Fluss begegneten wir einem jungen Paar. Es handelte sich um zwei Deutsche, die sich unterhielten und mit Zigaretten hantierten. Zu Beginn des Gesprächs fragten wir, ob sie Frieden mit Gott haben. Wir bekamen die Gelegenheit, die gute Nachricht von Golgota zu teilen. Ausserdem erzählte ihnen Nino das Gleichnis mit dem Gummiboot und dem Rettungsring.

Eine Frage konzentrierte sich auf Geburtsfehler, die auftreten können. Weshalb gibt es Kinder mit fehlenden Gliedmassen oder verstümmelten Organen? Die Ursache finden wir auf den ersten Seiten der Bibel. Genauer gesagt beim Fall des Menschen, der sich von Gott abwandte und den Märchen des Teufels vertraute. Das Resultat war ein globaler Fluch, der bis jetzt auf die Schöpfung einwirkt.

Auch das Thema «Drogen» spielte in diesem Gespräch eine Rolle. So meinte der Mann, dass THC nach dem Training die Muskeln entspannt. Tatsächlich ist Marihuana eine Substanz, die unsere Gedanken vernebelt und keinesfalls geraucht werden sollte. Nicht alles was auf der Erde wächst und gedeiht, ist gut für uns! Vergiss nicht, dass wir in einer gefallenen Welt leben. Ist dir schon aufgefallen, dass sich Tiere gegenseitig fressen? Ebenso sind diverse Pflanzen (Kokablätter bis Fliegenpilz) gefährlich, wenn wir sie konsumieren.

Früher ging ich ins Fitnesscenter und veranstaltete einen gigantischen Kult um meinen Körper. Weil ich das geistliche Fundament vernachlässigte, entstand eine toxische Abhängigkeit. Das Stemmen von Gewichten und mein Aussehen waren wichtiger für mich als meine Beziehung mit Gott. Falls du mit Yoga, Meditation oder anderem spirituellen Krimskrams dein Gewissen beruhigen willst, dann nimmst du eine fatale Abkürzung.

Viele Menschen betreiben exzessiv Sport und zerstören nach dem Training ihre Gesundheit mit Rauchen, Hurerei, Saufen und weiteren Perversionen. Mit dickem Bizeps, knackigem Po oder perfekter Taille kommst du nicht ins Paradies! In Johannes 3 erklärt der Heiland einem Theologen das Geheimnis des Lebens. Wir müssen neu geboren werden, um das Königreich Gottes zu betreten – siehe Verse 1 bis 7:

«Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern namens Nikodemus, ein Oberster der Juden. Der kam bei Nacht zu Jesus und sprach zu ihm: Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn, dass Gott mit ihm ist. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden!»

Was lernen wir daraus? Nicht der BMI (Body Mass Index) und dein IQ sind relevant, sondern der Zustand deines Herzens. Vor 2’000 hat sich die Liebe Gottes in Israel manifestiert und bildet bis dato die höchste Form der Vergebung. Flüchte in die Arme des himmlischen Vaters und bereue deine Fehler, bevor die Zeit abgelaufen ist. Das Gericht und ein See aus Feuer erwarten diejenigen, welche ihren Egotrip trotz unzähligen Warnungen nicht gestoppt haben.

Nach dem Einsatz kehrten wir zum Hauptbahnhof zurück und wollten ein heisses Getränk geniessen. Beim Spaziergang durch die riesige Halle beobachtete ich eine Frau, die ein Taschentuch auf den Boden fallen gelassen hatte. Als ich es aufhob, freute sie sich. Wir nutzten die Gelegenheit und deuteten auf Jesus. Jedenfalls folgte sie uns in ein Restaurant. Bei dieser Konversation zeigte es sich, dass sie Probleme hatte mit Vergebung. Wir können von Gott keine Gnade erwarten, wenn wir selber nicht barmherzig sind. In Matthäus 6 geht Jesus auf dieses Faktum ein – siehe Verse 14 bis 15:

«Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.»

Natürlich ist es nicht immer einfach zu vergeben! Insbesondere, wenn es um schreckliche Dinge geht, die andere Menschen verursacht haben. Dennoch ist es notwendig, den Zorn loszulassen und jeglichen Frust in die Hände Gottes zu legen. Der HERR weiss genau, wer was verdient und wir haben keinesfalls die Übersicht – siehe Römer 12,19:

«Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben: «Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der HERR».

Christen müssen die geistliche Ausrüstung ergreifen und mit den Waffen von Jesus im Alltag den guten Kampf des Glaubens kämpfen. Paulus schreibt in seinem Brief an die Epheser im Kapitel 6 über die übernatürlichen Werkzeuge, die auf dem Schlachtfeld gebraucht werden. Unser Feind ist Satan und seine Armee der Finsternis – siehe Verse 10 bis 17:

«Zuletzt: Seid stark in dem HERRN und in der Macht seiner Stärke. Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt. So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit und beschuht an den Füssen, bereit für das Evangelium des Friedens. Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen, und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes.»

Wir freuten uns, dieser Frau die geistlichen Prinzipien im Königreich Gottes zu erklären und hoffen, dass sie das einmalige Angebot des Messias annimmt. Der HERR zwingt niemanden dazu, die segensreichen Gebote zu halten und in Ewigkeit zu leben. Jeder kann entscheiden, ob er eine leidenschaftliche Freundschaft mit dem Heiland eingehen oder die Konsequenzen eines selbstsüchtigen Lebensstils tragen will…

Zeichen der Endzeit und Einsätze auf der Strasse

Kampf um den Bundesplatz und das Trompetenfest

Mission in Baden-Württemberg