Der Journalist und das Olivenöl

Bevor der Richter ein gerechtes Urteil fällt, muss er die Situation korrekt beurteilen, ansonsten ist seine Entscheidung unglaubwürdig. Natürlich kann nur Gott die finale Bewertung eines Menschen machen. Dennoch geben irdische Instanzen wichtige Hinweise auf das zukünftige Gericht, dass niemand verpassen wird! Kurz gesagt, wir alle sind schuldig und verdienen eigentlich die ewige Strafe in der Hölle! Du hast jetzt die Möglichkeit, die Gnade aus dem Himmelreich in Anspruch zu nehmen und deine Sünden zu bereuen. Sobald der Baum deiner Selbstgerechtigkeit (der die Sicht auf die Wahrheit versperrt) umgehauen wird, werden deine Augen geöffnet. Dann erkennst du den Sinn des Lebens und erhältst sogar die Kraft, auch deinen «Nachbarn» den Weg ins Paradies zu zeigen – siehe Matthäus 7, Verse 1 bis 5:

«Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn mit demselben Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit demselben Mass, mit dem ihr anderen zumesst, wird auch euch zugemessen werden. Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, und den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht? Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Halt, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen! – und siehe, der Balken ist in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu ziehen!»

Der Heiland bezahlte unseren Schuldenberg mit seinem kostbaren Blut. Nach drei Tagen verliess der Gekreuzigte das Grab und öffnete die Türe zu Gott. Wer diesem einzigartigen Rettungsplan vertraut, kehrt um vom falschen Weg und profitiert von einer unfassbaren Vergebung. Lasse dich im Wasser auf den Namen von Jesus Christus taufen und deine Sünden abwaschen. So wirst du mit dem Heiligen Geist ausgerüstet und ein Botschafter des Lichts. Nun liegt es an dir, ob du gehorsam bist und in der Furcht des HERRN auf dem Schlachtfeld agierst.

Wenn die Nachfolger von Jesus sich dem gesunden Prozess der Heiligung aussetzen, empfangen sie eine königliche Autorität, um Personen aus der Sklaverei des Teufels zu befreien und alle Dinge zu beurteilen. Echte Christen repräsentieren den Heiland in einer gefallenen Welt und zerstören die Werke des Bösen mit den Waffen Gottes – siehe Epheser 6, Verse 10 bis 18:

«Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem HERRN und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, und die Füsse gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt, und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist, indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen…»

Am Freitag (10.04.2020) trafen wir im Zug einen Satanisten. Scheinbar quälte ihn eine Lüge, die ihm den Eindruck vermittelte, dass er ein «Unfall» sei. Offensichtlich waren seine Eltern nicht vorbereitet auf ein Kind und lehnten ihn ab. Ich probierte ihm zu sagen, dass Gott eine andere Perspektive auf sein Leben hat. Am Schluss schenkten wir ihm ein Traktat mit dem Evangelium.

Jesus stellt Gott als einen leidenschaftlichen Vater vor, der seine verlorenen Söhne und Töchter zurückhaben will. In der Bibel sind starke Gleichnisse vorhanden, welche uns an dieses wunderbare Faktum erinnern. Schau dir beispielsweise Lukas 15 (siehe Verse 11 bis 32) im Detail an. Übrigens, das Kreuz von Golgota ist wohl der grösste Beweis dafür, dass der Erfinder des Universums seine Schöpfung liebt.

Später durften wir beim Bahnhof in Aarau für einen jungen Portugiesen beten, der mit zwei Krücken unterwegs war. Er litt an Schmerzen, die von einem Unfall beim Fussball stammen. Jedenfalls befahl ich Heilung in sein Knie; ohne ihn zu berühren. Das Ergebnis war ein Kribbeln im Körper. Danach lief er ein paar Schritte ohne seine Gehilfen und konnte das Problem nicht lokalisieren. Speziell war, dass er während dem Gebet eine Art Vision hatte.

Am Sonntag (12.04.2020) wies mich ein Glaubensbruder auf den Film «Der Fall Jesus» hin, der für eine begrenzte Dauer auf der Webseite von «Bibel TV» zu sehen ist. Es handelt sich um die atmosphärisch inszenierte Biografie von Lee Strobel, der 14 Jahre lang für die Zeitung «Chicago Tribune» arbeitete und zahlreiche Auszeichnungen für seine Reportagen bekam. Nachdem seine Frau zu Jesus fand, versuchte er die historischen Berichte aus der Bibel zu widerlegen. Alles was für den ehrgeizigen Journalisten zählten, waren Fakten. Im Verlaufe der aufwendigen Recherche bröckelte das Fundament des ehemaligen Atheisten. Heute verteidigt Strobel den Messias in der Öffentlichkeit und schrieb eine Reihe von apologetischen Büchern.

Am Montag (13.04.2020) trafen wir in Frauenfeld zwei Glaubensbrüder und pflegten eine fröhliche Gemeinschaft. Einer von ihnen informierte mich im Vorfeld, dass er von Gott hörte, ich soll ihn mit Öl salben und segnen. Im Alten Testament wurden Könige und Priester gesalbt. Im Neuen Testament salbte man unter anderem Kranke. Das Öl ist auch ein Bild für den Heiligen Geist.

Ich brachte zum Treffen eine Flasche Olivenöl aus Israel. Ziel war es, diesen Mann für den Dienst vorzubereiten. Obwohl er schon zehn Jahre gläubig war, spürte er ein Verlangen nach dem HERRN und möchte den nächsten Schritt tun. Jeder Nachfolger von Jesus hat eine Berufung im Königreich Gottes. Dazu gehören Apostel, Lehrer, Hirten, Propheten oder Evangelisten. Wir beteten gemeinsam und gossen den Inhalt der Flasche über seinen Kopf. Halleluja!

Paulus spricht in seinem ersten Brief an die Korinther im Kapitel 12 über die Fähigkeiten, welche der Heilige Geist den Jüngern von Jesus Christus schenkt und die respektvolle Zusammenarbeit innerhalb der himmlischen Familie. Gott will, dass die gute Nachricht jeder Nation verkündet wird, damit die Menschheit auf die Rückkehr des Heilands vorbereitet ist…

Kreativität im Königreich Gottes und geistliche Sprengkraft

Tintenfisch bei der Hornanlage und Krebs auf Schienen

Wunderbare Realität und verzauberte Maskerade