Gefrorene Speisen, Strassenkreide und Aareschlucht

Das zentrale Thema der Bibel ist die Beziehung zwischen Gott und Mensch. Obwohl Adam und Eva gut gestartet sind, missbrauchte das berühmte Paar das Vertrauen des Schöpfers. Seither sind wir getrennt von der Quelle des Lebens und leiden an einer globalen Identitätskrise. Ein gigantischer Abgrund steht zwischen Himmel und Erde. Unser Egotrip ist das Problem. Lügen, Fluchen, Hass, Stehlen, Gier, Neid, Stolz, Götzendienst und Perversionen zerstören unsere Freundschaft mit dem Erfinder des Universums. Das Kreuz von Golgota ist die einzige Brücke, welche diese übernatürliche Verbindung wiederherstellen kann. Jesus Christus bezahlte unsere Schuld mit seinem kostbaren Blut und verliess nach drei Tagen das Grab. Nun ist die Tür ins Himmelreich offen. Wer diesem Rettungsplan vertraut, überwindet die Schlucht des Todes – siehe Johannes 3, Verse 16 bis 18:

«Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.»

Am Mittwoch (22.07.2020) besuchten wir meinen Schwiegervater im Kanton Zürich. Ausserdem mussten wir den Inhalt eines Kühlschranks ausräumen, der nicht mehr gebraucht wird. Meine Frau füllte zwei Taschen mit Esswaren aus dem Tiefkühler und brachte sie zum Bahnhof in Winterthur. Zuerst dachten wir, dass die Sachen für einen bedürftigen Glaubensbruder bestimmt sind. Nach einem Telefongespräch entpuppte sich diese Idee als Luftblase. Gott hatte einen anderen Plan.

Jedenfalls betete ich im Vorfeld, dass uns der HERR die richtigen Personen zeigt. Als wir vor der Hauptpost mit den beiden gekühlten Beuteln warteten, hatte ich den Eindruck zum Pavillon zu gehen. Dort befand sich eine grosse Baustelle, die uns in Richtung Altstadt lenkte.

Wenige Schritte davon entfernt, erblickten wir zwei Personen, die auf einer Mauer sassen und Bier konsumierten. Es handelte sich um einen Mann und eine Frau, die in einem miserablen Zustand waren. Offensichtlich versuchte Satan diese Leute physisch und psychisch zu vernichten. Dankend nahmen sie die gekühlten Esswaren an. Halleluja!

Wir erfuhren, dass der Mann vor Jahren in einer bekannten Freikirche getauft wurde. Inzwischen scheint er vom schmalen Weg abgekommen zu sein. Der Alkohol beherrschte seine Gedanken. Was mich traurig stimmt, ist das Faktum, dass in unzähligen «sakralen» Orten ein frommer Zirkus veranstaltet wird, der im Alltag keine Relevanz hat.

Wenn Gläubige keine Autorität über die Sünde und den Feind haben, kultivieren sie alte Gewohnheiten und pflegen weiterhin einen toxischen Lebensstil. Eigentlich sind Christen berufen, Jesus zu folgen und als Kinder des Lichts zu leben. Es geht darum, dass wir unsere Sinne erneuern und die Taten vollbringen, welche der HERR vorbereitet hat. In diesem Zusammenhang empfehle ich, den ganzen Brief des Jakobus zu lesen und umzusetzen. An dieser Stelle bringe ich Vers 26 aus Kapitel 2:

«Denn gleichwie der Leib ohne Geist tot ist, also ist auch der Glaube ohne die Werke tot.»

Vergiss niemals, dass Religionen und Ideologien nicht retten! Wir brauchen einen persönlichen Bund mit Gott, der uns vor der ewigen Verdammnis bewahrt. Lasse deine negativen Verhaltensmuster los und empfange den Heiligen Geist. Jesus starb am Kreuz, dass du aus deinem Schweinestall herauskommst und von der exklusiven Vergebung profitierst. Christen sind berufen, die Sünde zu überwinden und ein geheiligtes Leben zu führen. In seinem Brief an die Korinther warnt Apostel Paulus im Kapitel 10 vor tödlichen Kompromissen – siehe Verse 21 und 22:

«Ihr könnt nicht den Kelch des HERRN trinken und den Kelch der Dämonen; ihr könnt nicht am Tisch des HERRN teilhaben und am Tisch der Dämonen! Oder wollen wir den HERRN Eifersucht reizen? Sind wir etwa stärker als ER?»

Ich befürchte, dass viele Kirchen ihren Mitgliedern ein lauwarmes Evangelium predigen. Die Auswirkungen sind fatal. Christen ohne gesunde Lehre haben Schwierigkeiten Salz und Licht zu sein. Wer das Friedensangebot von Golgota von Herzen akzeptiert, folgt Jesus und nicht dem Zeitgeist. Gott will seine verlorenen Söhne und Töchter aus dem Gefängnis der Sünde befreien. Wenn du diese segensreiche Gnade erhalten möchtest, dann sende einen Notruf in den Himmel und warte nicht länger!

An diesem Nachmittag durfte ich für beide Personen beten. Wir freuen uns, dem Königreich Gottes aus der Kraft des Heiligen Geistes zu dienen. Es ging um Schmerzen in der Hand und um Freiheit über die Sucht. Sowohl der Mann als auch die Frau weinten und spürten eine Veränderung. Bevor das Treffen vorbei war, drückten wir dem notleidenden Paar zwei Flaschen mit Fruchtsaft in die Hand und kippten die geöffneten Bierdosen in den Mülleimer. Dann gaben wir ihnen zwei christliche Traktate und eine Visitenkarte. Jesus Christus ist Sieger!

Anschliessend gingen wir zur Bushaltestelle und wuschen unsere Hände beim Brunnen. In der Nähe der Apotheke malte ich auf dem Boden mit bunter Kreide das Evangelium. Seit geraumer Zeit habe ich die Strasse in eine nützliche Tafel umfunktioniert, wo man die Aussagen der Bibel erklären kann. Ich ermutige Christen, Verse auf den Boden zu schreiben, Gleichnisse zu zeichnen oder prophetische Eindrücke für eine Stadt künstlerisch zu teilen. Für mich ist es wichtig, dass die Kreide wasserlöslich ist, damit keine Sachbeschädigung entsteht. Auf unserem Kanal bei Vimeo lud ich ein passendes Video hoch, dass Beispiele aus dieser Arbeit in der Öffentlichkeit visualisiert.

Als ich mit der Skizze fertig war, kam ich mit einem Mann aus Jordanien ins Gespräch, der unsere Aktion verfolgte. Es handelte sich um einen Christen, der für eine befristete Dauer in der Schweiz ist und keinen Anschluss zur lokalen Gemeinde hat. Ich durfte ihm die Hauskirche von Lorenzo empfehlen und notierte mir seine Telefonnummer, damit ich diese weitergeben kann.

Einige Minuten später begegneten wir tatsächlich Lorenzo! Er stand vor einem Supermarkt und redete mit einem Umweltfanatiker über die hoffnungsvolle Botschaft vom Kreuz. Ich durfte mich in diese Konversation einklinken und war schockiert über die Denkweise des jungen Mannes. Er sprach davon, dass der Mensch ein Feind der Natur sei und deutete eine Reduktion der scheinbaren Überbevölkerung an. Diese Aussage erinnerte mich an die Kampagne «Save The Planet, Kill Yourself» eines Aktivisten, der mit einem gleichnamigen Lied auf seine absurden Anliegen aufmerksam macht.

Natürlich ist es bedauerlich, wenn radikale Klimaschützer die Auslöschung der Menschheit als Lösung des Problems sehen. Wir müssen weder zum Mars fliegen noch die Bevölkerung von 8 Milliarden auf 4 Milliarden reduzieren. Diese wahnwitzigen Ideen zeigen, welche teuflischen Geister am Werk sind. Grundsätzlich hat die Erde mehr als genügend Rohstoffe für alle! Unsere bösen Herzen sind die Ursache der Katastrophe. Die verrückte Argumentation der Atheisten widerspiegelt der Film «Evolution vs. God» des Projekts Living Waters von Ray Comfort.

Man könnte sagen, dass Charles Darwin mit der Evolutionstheorie den Grundstein für die diabolische Entwicklung der Gesellschaft legte. Der berühmte Forscher bezeichnet den Menschen als das dominanteste Tier, das auf der Erde existiert. Wer diesen Blödsinn glaubt, weiss nicht was Liebe ist!

Der biblische Schöpfungsbericht offenbart uns, dass Gottes Plan in eine andere Richtung geht. Adam und Eva bekamen den Auftrag, die Erde zu verwalten und sich an die gesunden Richtlinien des Schöpfers zu halten. Eine herzliche Gemeinschaft mit dem himmlischen Vater bildete die Ausgangslage. Bereits auf den ersten Seiten der Bibel kannst du deine eigentliche Identität und die grossartige Liebe Gottes erkennen.

Wenn du den ursprünglichen Sinn des Lebens finden willst, dann lese die Bibel. Der moderne Mensch befasst sich mit Psychologie, Philosophie und Religion. Siegmund Freud, Karl Marx oder Papst Franziskus sind aber nicht Jesus Christus. Du kannst das Leben nicht verstehen, wenn du den Schöpfer nicht kennst! Dieses Faktum haben wir dem jungen Mann erklärt. Am Ende des Gesprächs durften wir ihn mit Kleinigkeiten versorgen, weil er sich aufgrund einer gescheiterten Beziehung in einer Notlage befand.

Am Donnerstag (23.07.2020) besuchten wir die Aareschlucht in Meiringen im Berner Oberland. Dieser Schauplatz ist beeindruckend und furchterregend zugleich. Unsere Familie betrat den Eingang im Westen. Wir spazierten durch die finsteren Höhlen und folgten einer schmalen Route bis zum Ausgang im Osten. Laut offiziellen Angaben ist die Schlucht rund 1,4 Kilometer lang und bis zu 200 Meter tief. Überzeuge dich selbst und studiere die Bilder in unserer Galerie, dann wirst du eine geheimnisvolle Parallele zum Anfang dieses Berichts entdecken.

Auf der Rückreise redete ich im Zug mit einer Frau über Gott und die Welt. Offenbar hatte sie muslimische Wurzeln, aber keinen Bezug zum Glauben. Ich wies sie auf das mehrsprachige Projekt «More Than Dreams» hin, welches fünf Menschen aus fünf Ländern porträtiert. Wer wissen möchte, wie Ali, Dini, Khalil, Khosrow und Mohammed eine lebensveränderte Erfahrung mit Jesus Christus machten, schaut sich die spannend inszenierten Biografien an…

Gottes Liebe auf der Blatterwiese in Zürich

Evangelium «Deluxe» und Mission im Zelt

Terror gegen Christen in China, Nigeria und Indien