Terror gegen Christen in China, Nigeria und Indien

Hast du gewusst, dass jeden Tag unzählige Christen beleidigt, verleumdet, gefoltert oder ermordet werden? Als Nachfolger von Jesus wirst du in eine kaputte Welt gesandt, die vom Teufel manipuliert wird. Falls du die Vergebung von Golgota angenommen hast und ein Kind Gottes bist, dann liebst du die Gerechtigkeit und hasst die Sünde. Ausserdem schlägt dein Herz für deine Brüder und Schwestern im Glauben. Es sollte dir also nicht egal sein, was mit deiner geistlichen Familie in Nordkorea, Somalia, Afghanistan oder im Iran passiert. Ich möchte gerne aus dem ersten Brief des Johannes zitieren – siehe Kapitel 3, Verse 1 bis 10:

«Seht, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, dass wir Kinder Gottes heissen sollen! Und wir sind es. Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie IHN nicht erkannt hat. Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, dass wir, wenn es offenbar werden wird, IHM gleich sein werden, denn wir werden IHN sehen, wie ER ist. Und jeder, der diese Hoffnung auf IHN hat, reinigt sich selbst, wie auch jener rein ist. Jeder, der die Sünde tut, tut auch die Gesetzlosigkeit, und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit. Und ihr wisst, dass ER offenbart worden ist, damit ER die Sünden wegnehme; und Sünde ist nicht in IHM. Jeder, der in IHM bleibt, sündigt nicht; jeder, der sündigt, hat IHN nicht gesehen noch ihn erkannt. Kinder, niemand verführe euch! Wer die Gerechtigkeit tut, ist gerecht, wie ER gerecht ist. Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit ER die Werke des Teufels vernichte. Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde, denn sein Same bleibt in ihm; und ER kann nicht sündigen, weil ER aus Gott geboren ist. Hieran sind offenbar die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels: Jeder, der nicht Gerechtigkeit tut, ist nicht aus Gott, und wer nicht seinen Bruder liebt.»

In diesem Zusammenhang gehe ich auf die turbulente Biografie von Sam Childers ein und fordere dich heraus! Zigaretten, Alkohol, Marihuana und Heroin prägten seine Jugend. Der Amerikaner war Mitglied der «Hells Angels» und handelte unter anderem mit Drogen. Im Sommer 1992 bekehrte sich Sam zu Jesus Christus und wandte sich ab von seiner kriminellen Vergangenheit. Später engagierte er sich im Sudan für Hilfsprojekte. Bei diesen Einsätzen wurde der mutige Christ mit den schrecklichen Taten der Rebellen konfrontiert, die Kinder entführten und zu Soldaten ausbildeten.

Heute ist Sam Childers als «Machine Gun Preacher» bekannt, weil er mit der Bibel in der einen Hand und mit der Waffe in der anderen Hand die Schwachen beschützt. Gemeinsam mit seiner Frau Lynn gründete er die Organisation «Angels of East Africa» und kümmert sich um die Waisen und den Bau von Infrastruktur. Das spannende Interview mit dem bärtigen Glaubenshelden ist von «Bibel TV» aufgezeichnet worden.

Obwohl die unkonventionellen Methoden von Sam Childers nicht für jedermann nachvollziehbar sind, beeindruckt mich dessen Wille als himmlischer Friedensstifter vor Ort zu agieren. In den reichen Ländern haben sich viele Christen in der Komfortzone verschanzt und scheinen weder Interesse an der Situation ihrer geistlichen Geschwister noch an der Rettung verlorener Seelen zu haben. Stattdessen machen lauwarme Gläubige tödliche Kompromisse und kultivieren einen pseudofrommen Lebensstil.

Am Sonntag hockst du in der Kirche und von Montag bis Samstag zelebrierst du Perversionen aller Art. Du investierst mehr Geld und Leidenschaft in deine Hobbys als in hilfsbedürftige Christen. Anstatt Zeit mit Gott zu verbringen, verschwendest du deine Freizeit mit der Unterhaltungsindustrie. Deine äusserliche Fassade scheint mehr Priorität zu haben als deine innere Heiligung. Was deine Nachbarn denken ist wichtiger für dich als das, was Gott zu dir sagt. Verschwörungstheorien faszinieren dich mehr als die Briefe der Apostel. Bei der Erziehung deiner Kinder ignorierst du himmlische Massstäbe und orientierst dich am Zeitgeist. Kennst du überhaupt den biblischen Schöpfungsbericht oder weichst du auf die Evolutionstheorie aus?

Deine laue Haltung ist ein Problem und sabotiert deine Beziehung mit Gott. Jesus Christus starb am Kreuz für deine Schuld und verliess nach drei Tagen das Grab, damit du aus dem Gefängnis Satans befreit wirst. Das ist Gnade! Wer diesem genialen Rettungsplan vertraut, stoppt negative Verhaltensmuster und lässt sich auf den Namen des Heilands im Wasser taufen. Sobald du mit dem Heiligen Geist erfüllt wirst, gehörst du zu Gottes Familie.

Es handelt sich um einen wunderbaren Bund, der für die Ewigkeit geschlossen wird. Die Freundschaft mit dem himmlischen Vater ist der Sinn des Lebens und bewahrt dich vor der Hölle. Als Botschafter von Gottes Königreich werden wir ausgesandt, um das Evangelium zu verkünden, Dämonen auszutreiben, Kranke zu heilen, Menschen zu taufen und ein segensreiches Team mit anderen Christen zu bilden. Du bist berufen, Jesus in jedem Bereich der Gesellschaft zu glorifizieren. Salz und Licht! Dabei wirst du auf Widerstand stossen, weil Satan ein Feind der Wahrheit ist – siehe Lukas 6, Verse 22 bis 23:

«Glückselig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen, und wenn sie euch ausschliessen und schmähen und euren Namen als einen lasterhaften verwerfen um des Menschensohnes willen. Freut euch an jenem Tag und hüpft! Denn siehe, euer Lohn ist gross im Himmel. Denn ebenso haben es ihre Väter mit den Propheten gemacht.»

Tatsächlich gibt es keine Gruppe auf der Welt, die mehr diskriminiert wird als Christen. Das Projekt «Open Doors» zeigt die Ausmasse der globalen Katastrophe und analysiert die Daten aus 50 Nationen. Studiere nicht die verwirrenden Corona-Statistiken, sondern den offiziellen Verfolgungsindex! Während du vor einer mutierten Grippe davonläufst, stehen die Nachfolger von Jesus auf einem explosiven Schlachtfeld. Im ersten Brief des Petrus entdecken wir im Kapitel 4 eine herrliche Zusage von Gott für diejenigen, welche zum Heiland gehören und deshalb unter Beschuss geraten – siehe Verse 12 bis 14:

«Ihr Lieben, lasst euch durch das Feuer nicht befremden, das euch widerfährt zu eurer Versuchung, als widerführe euch etwas Fremdes, sondern freut euch, dass ihr mit Christus leidet, damit ihr auch durch die Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben mögt. Selig seid ihr, wenn ihr geschmäht werdet um des Namens Christi willen, denn der Geist, der ein Geist der Herrlichkeit und Gottes ist, ruht auf euch.»

Ich möchte an dieser Stelle drei Länder aus dem Index herauspicken und einen Blick auf die aktuelle Lage werfen. Anhand von Beispielen aus China, Nigeria und Indien können sich die Leser orientieren.

Beginnen wir mit China, dass sich momentan auf Platz 23 der Rangliste von Open Doors befindet. In diesem Jahr beschädigte die Regierung nicht nur tausende von kirchlichen Gebäuden, sondern beschränkte auch die Meinungsfreiheit mit politischen Entscheidungen. Gemäss «AVC» sollen die Predigten der Pastoren den Vorgaben der kommunistischen Partei entsprechen und Kreuze mit der Nationalflagge ausgetauscht werden.

In der chinesischen Provinz Shanxi streichen die Behörden die Sozialhilfe, wenn man sich weigert, den Präsidenten Xi Jinping oder den ehemaligen Diktatoren Mao Zedong anzubeten. Der dazugehörige Artikel findest du bei der digitalen Ausgabe von «Christian Today» im Internet.

In Matthäus 10 erteilt Jesus den Auftrag für die weltweite Mission und warnt unter anderem vor den Feinden Gottes, die ebenso in Regierungen und in der Verwandtschaft auftauchen. Verfolgte Christen werden herausgefordert, aber erreichen mit der Kraft des Heiligen Geistes das Ziel – siehe Vers 17 bis 22:

«Hütet euch aber vor den Menschen! Denn sie werden euch den Gerichten ausliefern, und in ihren Synagogen werden sie euch geisseln; auch vor Fürsten und Könige wird man euch führen um meinetwillen, ihnen und den Heiden zum Zeugnis. Wenn sie euch aber ausliefern, so sorgt euch nicht darum, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Geist eures Vaters ist’s, der durch euch redet. Es wird aber ein Bruder den anderen zum Tode ausliefern und ein Vater sein Kind; und Kinder werden sich gegen die Eltern erheben und werden sie töten helfen. Und ihr werdet von jedermann gehasst sein um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.»

Nigeria ist auf Platz 12 der Rangliste von Open Doors. Im nördlichsten Bundesstaat des westafrikanischen Landes attackieren Muslime vermehrt Christen. Die Anhänger Mohammeds zünden Dörfer an und vertreiben oder töten die Bewohner. Entführte Mädchen und Frauen werden als Sklaven gehalten, sexuell missbraucht, zwangsverheiratet und zum Islam bekehrt.

Laut einem Bericht der «Morning Star News» wurden kürzlich in Borno fünf Personen kaltblütig erschossen. Es handelt sich um eine bizarre Tat des «Islamic State», der offensichtlich Angst vor Christen hat. In einem 35-sekündigen Video vollzogen maskierte Männer die feige Hinrichtung und bedrohten alle Nachfolger von Jesus.

Frank Wolf und weitere Experten beobachten in Nigeria ernsthafte Anzeichen für einen Genozid unter Christen. Der frühere Abgeordnete aus dem US-Kongress meint, dass sich der Völkermord von Ruanda wiederholen könnte. Eine deutsche Zusammenfassung des Gesprächs ist bei «Livenet» abrufbar. Im offiziellen Kanal der «IDC» kannst du die ganze Pressekonferenz schauen.

In der Bibel erklärt Jesus in Johannes 15 den Hass gegen Christen. Der Teufel verachtet Gottes Kinder und will das himmlische Volk zerstören, weil wir die ultimative Antwort auf die globale Identitätskrise haben – siehe Verse 18 bis 19:

«Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das Ihre lieben; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt.»

Ebenfalls eine skandalöse Situation herrscht in Indien. Das Land belegt Platz 10 in der Rangliste von Open Doors. Premierminister Narendra Modi fördert mit seiner Partei den religiösen Nationalismus. In ausgewählten Bundesstaaten haben die Behörden spezielle Anti-Konversionsgesetze erlassen, die alle Bürger bestrafen, welche den Hinduismus verlassen und Jesus folgen.

Der 33-seitige Bericht der «Evangelical Fellowhip of India» beleuchtet die erste Hälfte aus diesem Jahr und dokumentiert einige der bösartigen Aktionen gegen Christen. Darunter befinden sich ein Ladenbesitzer und dessen Kind, welche von der Polizei so stark misshandelt wurden, dass sie im Krankenhaus landeten. Drei Tage später starben Vater und Sohn an ihren schweren Verletzungen.

Das Hilfswerk «Persecution International Christian Concern» schrieb am 25. Juli über sechs Familien aus Jharkhand, die unter Druck gesetzt wurden, den persönlichen Glauben an Jesus aufzugeben. Als sich die Christen weigerten, wurden sie mit Seilen an den Händen und Füssen gefesselt und verprügelt.

Übrigens, wir unterstützen das Projekt «Mahanaim Prayer Fellowship Ministries» aus Indien und hören laufend Meldungen über die Verfolgung von Christen. So erfuhr ich, dass im Juni ein 14-jähriger Christ von religiösen Fanatikern in Odisha im Urwald brutal umgebracht wurde.

Trotzdem müssen die Nachfolger von Jesus keine Menschen fürchten, sondern Gott alleine die Ehre geben. Halleluja! In Matthäus 10,28 spricht der Heiland über dieses herrliche Faktum:

«Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib verderben kann in der Hölle!»

Wenn du ein Christ bist und dich mit Gott versöhnt hast, dann kämpfe im Alltag den guten Kampf des Glaubens und lasse dich nicht verführen von der alten Schlange aus dem Garten Eden. Eines Tages wird Jesus Christus alle Märtyrer rächen, die im Namen des Königs der Könige gestorben sind. Halleluja!

Zum Schluss möchte ich eine Aussage aus dem ersten Brief an die Korinther erwähnen, welche den Zusammenhalt innerhalb der himmlischen Familie unterstreicht – siehe Kapitel 1, Verse 26 bis 27:

«Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit. Ihr aber seid der Leib des Christus, und jeder ist ein Glied daran nach seinem Teil.»

Christen sind auserwählt eine grossartige Einheit zu formieren, die bis zur Rückkehr von Jesus im Einsatz ist und die Expansion von Gottes Königreich vorantreibt. Lasst uns füreinander beten und die Glaubensgeschwister an der Front liebevoll unterstützen.

Wer den Heiligen Geist erhalten hat, bekommt Zugriff auf die übernatürliche Ausrüstung um einen «heiligen Krieg» mit den Waffen des Lichts gegen die Finsternis zu führen. In Epheser 6 erkennen wir in den Versen 10 bis 20 folgende Bestandteile:

«Zuletzt: Seid stark in dem HERRN und in der Macht seiner Stärke. Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, mit den Herren der Welt, die über diese Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt. So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit und beschuht an den Füssen, bereit für das Evangelium des Friedens. Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen, und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes. Betet allezeit mit allem Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit und Flehen für alle Heiligen und für mich, dass mir das Wort gegeben werde, wenn ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums zu verkündigen, dessen Bote ich bin in Ketten, dass ich mit Freimut davon rede, wie ich es muss.»

Unser Gegner sind keine Menschen, sondern der Prinz der Dunkelheit, der mit einem geistlichen Arsenal in die Schranken gewiesen werden muss. Dämonen können nicht mit natürlichen Mitteln ausgeschaltet werden. Lobpreis anstatt Sprengstoffgürtel! Die himmlische Kriegsführung steht im Zentrum. Dabei spielen die Gemeinschaft mit Jesus Christus und das Vertrauen in Gottes Zusagen eine grundlegende Rolle…

Gottes Liebe auf der Blatterwiese in Zürich

Evangelium «Deluxe» und Mission im Zelt

Gefrorene Speisen, Strassenkreide und Aareschlucht