Zentrale

Der Topf vergisst seine Herkunft

Menschen basteln sich Konzepte für das Leben und vergessen dabei ihren Schöpfer. Aber der Reihe nach. Vor dem gestrigen Einsatz in Zürich (13.12.2015) besuchte ich das Fitnesscenter und durfte mehrere Leute auf Gott hinweisen. So kam zwischen den Übungen ein Jugendlicher auf mich zu und fragte, was ich von Homosexuellen halte. Der Auslöser für diese…

Was muss ich tun, um gerettet zu werden?

Unser Alltag ist geprägt von Lügen, Fluchen, Stehlen, Ehebruch und Mord. Hass und Neid dominieren unsere Herzen. Wir beten das Geld an, konsumieren Drogen und beugen die Knie vor selbstgebastelten Idolen. Jeder ist gefangen in seinen Perversionen und hockt im Kerker der Selbstsucht. Der Grund für diesen fatalen Ego-Trip ist die Trennung von unserem Schöpfer….

Eine Dattel, der Stepper und die Frau mit dem Engel

In der vergangenen Woche (30.11.2015 bis 06.12.2015) erlebte ich wunderbare Dinge mit Gott. Nebst Gebeten für unterschiedliche Menschen durfte ich das Evangelium an diversen Orten weitergeben. Hier einige Beispiele aus den Begegnungen und Entdeckungen: In der Winterthurer Marktgasse traf ich drei Moslems, die an einem Stand den Koran gratis verteilten. Während des Gesprächs bot mir…

Selbst gebackene Kuchen und das Rathaus

Heute Nachmittag (05.12.2015) trafen sich Christen aus unterschiedlichen Gemeinden in der Stadtkirche in Winterthur, um gemeinsam im Weinberg des HERRN zu arbeiten. Im Rahmen des Projekts OBJMI (One Body Jesus Ministry International) gingen wir in Teams auf die Strasse und verkündeten das Evangelium. René Goede leitete die Operation. Insgesamt acht Geschwister in Christus beteiligten sich…

Weihnachtsmarkt und Attacken der Angst

Gestern (03.12.2015) besuchten Caroline, David und ich den Weihnachtsmarkt in Winterthur. Während des Spaziergangs durch die festlich beleuchteten Gassen durfte ich mit einigen Besitzern der Marktstände sprechen. So redete ich unter anderem mit einem Verkäufer von Krippen und sagte ihm, dass Jesus Christus lebt. Auch eine Handvoll christliche Traktate konnte ich weitergeben. Wir trafen auch…

Das ultimative Handbuch

Niemand kennt uns besser als der Schöpfer von Himmel und Erde. Unser Konstrukteur weiss am besten, was gut ist für uns. Gott hat sich den Menschen auf vielfältige Art und Weise offenbart. Unsere Vorfahren haben ihre Erlebnisse mit dem HERRN über die Jahrtausende auf Tontafeln, Tierhäuten oder Papyrus festgehalten und auch mündlich überliefert. Die Bibel…

Ehebruch und orthodoxe Lehre

Es ist erstaunlich, wie geduldig unser Schöpfer ist. Der gestrige Einsatz (29.11.2015) in Zürich war eine Herausforderung, aber Jesus hat uns nie im Stich gelassen. Gleich zu Beginn fiel John Michael ein Mädchen mit einem Kapuzenpullover aus. Lydia litt seit mehr als sechs Jahren an Schmerzen in der Schulter und besuchte eine serbisch-orthodoxe Kirche. Ich…

Die Wellness-Oase im Advent

Als Kind fand ich Weihnachten klasse, weil es Geschenke und Leckereien gab. Die Bedeutung der Krippe unter dem festlich geschmückten Tannenbaum verstand ich damals nicht. Heute bin ich schockiert über das so genannte Fest der Liebe. Das mit heidnischen Bräuchen vollgestopfte Ereignis hat wenig mit dem Geburtstag von Jesus Christus zu tun. Es ist ein…

Von Sternzeichen, Tannenbäumen und einer Deponie

Am 23.11.2015 holte ich in einer Winterthurer Druckerei eine Bestellung mit Gebeten (Vaterunser) ab und spazierte danach beim Einkaufszentrum Neuwiesen vorbei. Bei der Sammelstelle entdeckte ich eine alte Dame, die verschiedene Dinge entsorgen wollte. Jedoch versperrte ein Zaun aus Gitterstäben den Weg. Auf einem Schild konnte man lesen, dass dieser Bereich wegen Bauarbeiten bis 2016…

Der Brasilianer und die kalten Hände

Bei frostigen Temperaturen fand am 22.11.2015 der nächste Einsatz in Zürich statt. Als ich beim Hauptbahnhof ausstieg und Richtung Zielort lief, blickte ich zum Himmel. Ich sah den Mond und sagte zu zwei Mädchen, die in der Nähe einer Baustelle standen: «Seht ihr den Mond, den hat Gott gemacht». Später traf ich John Michael beim…

Dope und Denner

Am 19.11.2015 fuhr ich mit dem Zug nach Baden und besuchte meinen Vater. Auf der Strecke von Winterthur nach Zürich sassen rechts von mir zwei Juden. Kurz vor der Ankunft beim Hauptbahnhof klingelte das Handy bei einem der beiden. Plötzlich schaute mich der junge Mann mit der Kippa auf dem Kopf an und ich sagte…

Gregori und das Portemonnaie

Beim abendlichen Spaziergang am 16.11.2015 fanden Caroline und David auf dem Parkplatz einer Fachhochschule ein Portemonnaie. Darin befanden sich unter anderem der Fahrausweis, Geld, eine Identitätskarte sowie Kredit- und Bankkarten. Plötzlich kam ein Mann aus dem Gebäude. Caroline fragte ihn, ob er die Person kenne, welche die Brieftasche verloren hat. Jedenfalls wollte sie das Fundstück…

Höllische Rückenschmerzen besiegt

Nach meinem Einsatz in Zürich entdeckte ich am späten Sonntagabend (15.11.2015) beim Bahnhof in Winterthur einen Mann, der am Boden sass. Zuerst ging ich – wie andere Passanten – an ihm vorüber und wollte nichts mit seiner Lage zu tun haben. Dann beobachtete ich einen Hund, der zu ihm lief und eine kurze Weile bei…

Rudolf Steiner und der Bodybuilder

Obwohl die Ankunft an der Langstrasse holprig verlaufen ist, lokalisierten wir am gestrigen Einsatz in Zürich (15.11.2015) viele offene Herzen. Das erste Gespräch mit zwei Männern – einer hatte das Logo der Lieblingsband auf die Stirn tätowiert – war geprägt von Spott und Hohn. Plötzlich verschwanden die beiden Gesellen und mein Teamkollege Michel tauchte auf….

Google, Game, Glotze 2015

14 Schüler aus der 8. Klasse im Kanton Bern hörten am Mittwoch meine Biografie im Rahmen des kirchlichen Unterrichts (KUW). Philipp Steiner von der reformierten Kirche in Wattenwil lud mich am Mittwoch (11.11.2015) ein, damit ich im Wahlfach «GGG: Google, Game, Glotze» über die Themen Spielsucht, Pornografie und Körperkult spreche. Es war eine grosse Freude den…