Neutralität ist eine Illusion

Wähle deine Zukunft! Es gibt das Königreich des Lichts und das Reich der Finsternis. Während Gott und seine Engel im Himmel stationiert sind, wüten der Teufel und seine Dämonen auf der Erde – siehe Offenbarung 12, 7-9.

Neutrale Beobachter, die meinen, sie müssten sich nicht entscheiden, stehen bereits auf der falschen Seite. Einer der grössten Tricks des Satans ist es, seine Identität zu tarnen und die Menschen mit Lügen zu bombardieren. In einem Gespräch mit dem Volk bezeichnete Jesus den Teufel als Mörder und die Quelle aller Lügen – siehe Johannes 8,44.

Bis heute infiltrieren böse Geister die Gesellschaft und sorgen für ein heilloses Chaos. Ursprünglich sind wir nach dem Bilde Gottes geschaffen und ER hat gute Pläne mit uns, deshalb hasst uns der Teufel. Alle Menschen, die in Sünde leben und keine Beziehung mit dem Schöpfer haben, sind für die Armee des Satans einfache Ziele.

In diesem geistlichen Schlachtfeld gibt es nur eine Strategie, die uns zum Sieg verhilft: Die Umkehr zum himmlischen Vater und das Bereuen der eigenen Schuld führt uns aus der Dunkelheit ans Licht. Wer die Waffenrüstung Gottes (siehe Epheser 6, 10-20) anzieht, hat einen übernatürlichen Schutz gegen die Attacken des Feindes.

Gottes Liebe zerstört die Festungen des Bösen und gibt uns die Möglichkeit, Frieden mit dem König der Könige zu schliessen, damit wir nicht in die Hölle fahren. Der Messias hat durch seinen Tod am Kreuz unsere Schulden mit seinem kostbaren Blut bezahlt. Wer das Geschenk der Gnade annehmen will, geht auf die Knie, bittet Gott um Vergebung, lässt sich im Wasser taufen, empfängt den Heiligen Geist und folgt Jesus Christus in die Ewigkeit…

Jesus Christus spricht: «Niemand kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.»

Bibel, Matthäus 6, Vers 24

Prophetie in Zürich und Heiligung als Standard

Pflaster, THC und Sonnenstrahlen

Hokuspokus und geistlicher Kampf im Alltag