Hamidou aus Benin (Afrika) wird im Greifensee getauft

Die biblische Definition eines Christen unterscheidet sich deutlich von der heutigen Sichtweise. Während die Nachfolger von Jesus früher einen übernatürlichen Alltag erlebten, distanziert sich der moderne Kirchengänger immer mehr von Gottes Geboten.

So erklärt beispielsweise Petrus in der Apostelgeschichte (siehe Kapitel 2, Vers 38) in einem Satz, wie man sich mit dem himmlischen Vater versöhnen kann: «Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes.»

Kurz gesagt, jeder Mensch, welcher von seinem falschen Weg zu Gott umkehrt und seine Sünden bereut, soll sich im Namen von Jesus Christus taufen lassen und den Heiligen Geist empfangen.

Am letzten Samstag (03.09.2016) machte ich mit den Leuten aus der Gemeinde Eckstein einen Einsatz am Greifensee, der zum Thema passt. Lorenzo und Eric tauften einen 27-jährigen Mann aus Benin im Wasser und wir alle beteten für ihn. Bei der Verkündigung des Evangeliums trafen sie den ehemaligen Moslem vor ein paar Monaten beim Limmatplatz in Zürich. Jetzt ist Hamidou ein Kind Gottes und lebt mit der Perspektive Ewigkeit. Gemeinsam mit unseren Glaubensgeschwistern aus Sri Lanka und Indien feierten wir das neuste Familienmitglied im Königreich des HERRN…

Afghanistan und die politische Ideologie des Islams

Krankes Gesundheitssystem und Gottes Zertifizierungsprozess

Giovanni und das Brot des Lebens