Lass deinen Müll entsorgen, bevor du im Dreck versinkst!

Gemäss offiziellen Statistiken befindet sich die Schweiz auf Platz 3 der europäischen Länder, welche den meisten Müll produzieren. Im letzten Jahr war durchschnittlich jeder Einwohner für mehr als 700 Kilogramm verantwortlich. In der Bibel ist das Thema «Abfall» und dessen Entsorgung omnipräsent. Das zerstörte Klima zwischen Gott und Mensch steht im Vordergrund. Wir haben die gesunden Richtlinien von oben gebrochen und befolgen die toxischen Regeln von unten. Das Ergebnis sind Berge von Sünden, die unsere Beziehung mit dem Schöpfer von Himmel und Erde belasten – siehe Jesaja 59, Verse 1 bis 9:

«Siehe, die Hand des HERRN ist nicht zu kurz zum Retten und sein Ohr nicht zu schwer zum Hören; sondern eure Missetaten trennen euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass er nicht hört! Denn eure Hände sind mit Blut befleckt und eure Finger mit Unrecht; eure Lippen reden Lügen, und eure Zunge dichtet Verdrehungen. Keiner erhebt Klage mit Recht, und keiner führt eine Rechtssache gemäss der Wahrheit; man vertraut auf Nichtiges und redet Unwahres; man geht mit Unheil schwanger und gebiert Frevel. Sie brüten Schlangeneier aus und weben Spinngewebe. Wer von ihren Eiern isst, muss sterben; zertritt sie aber jemand, so fährt eine Otter heraus. Ihr Gewebe taugt nicht zur Bekleidung, und mit dem, was sie erzeugen, kann man sich nicht bedecken; denn ihre Werke sind Unheilswerke, und Gewalttat ist in ihren Händen. Ihre Füsse laufen zum Bösen und eilen, um unschuldiges Blut zu vergiessen; sie hegen schlimme Absichten; Verwüstung und Zerstörung bezeichnen ihre Bahn. Den Weg des Friedens kennen sie nicht; es ist kein Recht in ihren Spuren; sie machen sich krumme Pfade; keiner, der darauf geht, kennt den Frieden. Darum bleibt das Recht fern von uns, und die Gerechtigkeit erreicht uns nicht. Wir warten auf das Licht, und siehe da, Finsternis, auf den hellen Tag, aber wir wandeln in der Dunkelheit!»

Jeden Tag verpesten wir die Luft mit Flüchen, Beleidigungen und Lügen. Mit Perversionen und Drogen aller Art verunreinigen wir unsere Körper und Seelen. Gerechtigkeit ist ein Fremdwort und Selbstgerechtigkeit im Trend. Es gibt tonnenweise Musik, Bücher, Spiele oder Filme, die Jauche im grossen Stil über die Kundschaft schütten. Bei dieser medialen Brühe handelt es sich nicht nur um Pornos und gewaltverherrlichende Inhalte, sondern auch um Okkultismus und Blasphemie. Wer beispielsweise die Serien oder Lieder bei Netflix und Spotify konsumiert, kann ein Grossteil davon als giftigen Sondermüll klassifizieren.

Nachdem Adam und Eva die Meinung der Schlange höher einstuften als die Liebe Gottes, begann das Chaos seinen Lauf zu nehmen. Das berühmte Paar wollte selber entscheiden, was Gut und was Böse ist. Satans PR-Maschinerie lancierte eine schmutzige Kampagne. Die Konsequenz der unheiligen Rebellion ist bis heute der Tod – siehe 1. Mose 3, Verse 1 bis 6:

«Aber die Schlange war listiger als alle Tiere des Feldes, die Gott der HERR gemacht hatte; und sie sprach zu der Frau: Sollte Gott wirklich gesagt haben, dass ihr von keinem Baum im Garten essen dürft? Da sprach die Frau zur Schlange: Von der Frucht der Bäume im Garten dürfen wir essen; aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: Esst nicht davon und rührt sie auch nicht an, damit ihr nicht sterbt! Da sprach die Schlange zu der Frau: Keineswegs werdet ihr sterben! Sondern Gott weiss: An dem Tag, da ihr davon esst, werden euch die Augen geöffnet, und ihr werdet sein wie Gott und werdet erkennen, was Gut und Böse ist! Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre, und dass er eine Lust für die Augen und ein begehrenswerter Baum wäre, weil er weise macht; und sie nahm von seiner Frucht und ass, und sie gab davon auch ihrem Mann, der bei ihr war, und er ass.»

Bekanntlich brachte der Teufel die ersten Menschen mit einer Lüge zu Fall. Im Garten Erden gab es keinen Friedhof, aber einen freien Willen. Es war nicht Gottes Absicht, dass seine wunderbare Kreation leiden und sterben muss. Seither tobt ein Kampf zwischen Licht und Finsternis. Die Auswirkungen sind überall sichtbar. Hass, Neid, Stolz und Hurerei verseuchen unsere Gedanken. Wir machen eigene Spielregeln und treten das segensreiche Gesetz des HERRN mit Füssen – siehe Jesaja 5, Verse 20 bis 23:

«Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süss und Süsses bitter nennen! Wehe denen, die in ihren eigenen Augen weise sind und die sich selbst für verständig halten! Wehe denen, die Helden sind im Weintrinken und tapfer im Mischen von berauschendem Getränk; die dem Gottlosen recht geben um eines Bestechungsgeschenkes willen, aber dem Gerechten seine Gerechtigkeit absprechen!»

Die moderne Gesellschaft legalisiert Abtreibung, Sterbehilfe, Prostitution, Zauberei und andere diabolischen Dinge, welche mit unserer göttlichen Herkunft nicht kompatibel sind. Gleichzeitig bist du erstaunt, wenn auf deinem Leben ein Fluch lastet und deine Selbstsucht dich aufrisst. Dennoch gibt es eine Möglichkeit, den persönlichen Schweinestall zu verlassen!

Mit Noah wagte Gott einen Neustart und überflutete die Erde. Die globale Reinigung wurde später mit Mose und den Propheten aus dem Alten Testament fortgesetzt. Im Verlaufe der Historie wählte der HERR eine Nation, um sich der ganzen Welt zu offenbaren. Durch den Stammvater Israels manifestierte sich der ultimative Rettungsplan, welcher in Jesus Christus vollendet wurde – siehe Galater 3,8:

«Gleichwie Abraham Gott geglaubt hat und es ihm zur Gerechtigkeit angerechnet wurde, so erkennt auch: Die aus Glauben sind, diese sind Abrahams Kinder. Da es nun die Schrift voraussah, dass Gott die Heiden aus Glauben rechtfertigen würde, hat sie dem Abraham im Voraus das Evangelium verkündigt: In dir sollen alle Völker gesegnet werden. So werden nun die, welche aus Glauben sind, gesegnet mit dem gläubigen Abraham.»

Im Neuen Testament der Bibel lesen wir in Johannes 4 unter anderem, dass unsere Rettung aus den Juden kommt und Gott in der Wahrheit angebetet werden muss. Damit ist klar, dass jede Religion oder Ideologie in einer Sackgasse endet. Nur der Messias kann deine Sünden entsorgen, die bis zum Himmel stinken.

Jesus Christus bezahlte am Kreuz die Rechnung für deine dreckigen Schulden mit seinem kostbaren Blut. Es handelt sich um einen Akt der Liebe – siehe Johannes 3, Verse 16 bis 18:

«Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.»

Der Sohn Gottes verliess nach drei Tagen das Grab und kehrte zurück ins Himmelreich. Jetzt hast du Zeit, über das Friedensangebot nachzudenken und die exklusive Gnade durch den Glauben an das Erlösungswerk von Golgota zu erhalten. Ziel ist es, deine Kleider mit dem Blut des Messias zu reinigen und die hässliche Vergangenheit zu entfernen.

Wie geht das?

Kehre um von deinem versauten Lebensstil und stoppe deine negativen Verhaltensmuster. Lasse deine Sünden im Wasser abwaschen und dich auf den Namen von Jesus Christus taufen, damit du den Heiligen Geist empfängst und aus der Sklaverei der Finsternis befreit wirst. Diese übernatürliche Kraftquelle besiegelt deinen Bund mit dem himmlischen Vater. Ab diesem Zeitpunkt gehörst du zur Familie des Lichts und bist berufen, als Botschafter von Gottes Königreich zu agieren.

Allerdings handelt es sich um eine freie Entscheidung und keinen Zwang. Wenn du die ewige Verdammnis bevorzugst, dann bleibe auf deinem versauten Egotrip und versinke im See aus Feuer. Falls du die Barmherzigkeit Gottes in Anspruch nehmen willst, gehe auf die Knie und bitte um Vergebung für deine Fehler. Jesus kommt nicht mit der Brechstange, sondern klopft an deine Türe. Wenn du dein Herz öffnest, kann der Heiland deine Mülldeponie beseitigen und dich auf die neue Aufgabe als Königskind vorbereiten…

«Alle, die ich lieb habe, die überführe und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Busse! Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen und das Mahl mit ihm essen und er mit mir. Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, so wie auch ich überwunden habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.»

Bibel, Offenbarung 3, Verse 19-21

Verwirrte Lehrer, Taufe im Telli und Latte Macchiato

Kirche und Staat: Politisch oder biblisch korrekt?

Enttäuschung vor der Kirche und Kickstart in Winterthur