Kampf um den Bundesplatz und das Trompetenfest

Radikale Umweltschützer protestieren seit Jahren gegen das CO2 und bombardieren Regierungen mit absurden Forderungen. Handelt es sich um Aktivisten oder Terroristen? Wer sich beispielsweise das Logo und die Methoden der Gruppe «Extinction Rebellion» genauer anschaut, entdeckt grosse Ähnlichkeiten mit dem Markenzeichen der Anarchie. Gemeint ist eine politische Ideologie, die jede Herrschaft ablehnt und ein Chaos heraufbeschwören will. Seit Montag findet in Bern im Namen des Klimawandels eine illegale Demonstration statt, die an ein diabolisches Ritual erinnert. Auf dem Bundesplatz werden hasserfüllte Sprechgesänge und bizarre Choreografien mit der Unterstützung der Medien präsentiert.

Bis dato hat der Stadtrat keine Massnahmen ergriffen und die verbotene Veranstaltung nicht aufgelöst. In Winterthur konnte der «Marsch für das Leben» am 19. September 2020 nicht durchgeführt werden, weil militante Kritiker mit Anschlägen drohten. Meinungsfreiheit und Toleranz gelten scheinbar nur für diejenigen, welche mit dem Zeitgeist harmonieren.

Die moderne Gesellschaft befindet sich auf einer gefährlichen Reise in den Abgrund. Einerseits will man das Aussterben der Menschheit verhindern und den Planeten retten. Andererseits werden Abtreibung, Prostitution oder Homosexualität befürwortet und die Evolution angebetet. Tatsächlich wird Gott bald einen Neustart machen und alle Pläne des Teufels zerschlagen. In Offenbarung lesen wir im Kapitel 21 über einen neuen Himmel und eine neue Erde, die keinen Platz für Gesetzlose haben – siehe Verse 1 bis 8:

«Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer gibt es nicht mehr. Und ich, Johannes, sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabsteigen, zubereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron sass, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst! Wer überwindet, der wird alles erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner – ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.»

Im Garten Eden begann eine Rebellion, die bis heute toxische Auswirkungen hat. Adam und Eva vertrauten der Schlange mehr als Gott. Seither befinden sich alle Menschen im Gefängnis der Sünde und verfolgen ihre selbstgerechten Ziele. Wir haben uns von der Quelle des Lebens distanziert und sind blind für die Wahrheit. Lügen, Stehlen, Ehebruch, Hass und Neid dominieren unsere Herzen. Dennoch gibt es Hoffnung!

Aus Liebe starb Jesus am Kreuz für unsere Schuld und bezahlte mit seinem kostbaren Blut das Lösegeld. Der Heiland wurde an unserer Stelle mit dem Tod bestraft. Nach drei Tagen verliess Christus sein Grab und öffnete die Tür ins Himmelreich. Nun haben wir die Möglichkeit, die Versöhnung mit Gott zu suchen und die Vergebung anzunehmen. Bereits im Alten Testament prophezeite Jesaja über den Messias, der für die Sünden der Welt sterben wird – siehe Kapitel 53, Verse 1 bis 7:

«Wer hat unserer Verkündigung geglaubt, und der Arm des HERRN, wem ist er geoffenbart worden? Er wuchs auf vor ihm wie ein Schössling, wie ein Wurzelspross aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht. Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht. Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der HERR warf unser aller Schuld auf ihn. Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut.»

Wer diesem genialen Rettungsplan vertraut, stoppt negative Verhaltensmuster, bereut seine Fehler und profitiert von der herrlichen Gnade. Lasse dich im Wasser auf den Namen von Jesus Christus taufen und empfange den Heiligen Geist. Dann wirst du ein Kind Gottes und bist berufen, eine fruchtbare Gemeinschaft mit dem HERRN zu haben. Halleluja!

Der Sinn des Lebens ist einfach erklärt. Wir alle wurden erschaffen, um Gott die Ehre zu geben. Der Mensch soll den Schöpfer repräsentieren. Es geht nicht um Religionen oder Philosophien. Jeder Nachfolger von Jesus ist ein Botschafter vom Königreich des Lichts und befindet sich in einem Prozess der Heiligung. Im ersten Brief von Petrus finden wir eine Beschreibung des Charakters eines Christen und dessen unerschütterliches Fundament – siehe Kapitel 1, Verse 13 bis 25:

«Darum umgürtet die Lenden eurer Gesinnung, seid nüchtern und setzt eure Hoffnung ganz auf die Gnade, die euch zuteilwird in der Offenbarung Jesu Christi. Als gehorsame Kinder passt euch nicht den Begierden an, denen ihr früher in eurer Unwissenheit dientet, sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, sollt auch ihr heilig sein in eurem ganzen Wandel. Denn es steht geschrieben: Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig! Und wenn ihr den als Vater anruft, der ohne Ansehen der Person richtet nach dem Werk jedes Einzelnen, so führt euren Wandel in Furcht, solange ihr euch hier als Fremdlinge aufhaltet. Denn ihr wisst ja, dass ihr nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, losgekauft worden seid aus eurem nichtigen, von den Vätern überlieferten Wandel, sondern mit dem kostbaren Blut des Christus als eines makellosen und unbefleckten Lammes. Er war zuvor ersehen vor Grundlegung der Welt, aber wurde offenbar gemacht in den letzten Zeiten um euretwillen, die ihr durch ihn an Gott glaubt, der ihn aus den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit gegeben hat, damit euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott gerichtet seien. Da ihr eure Seelen im Gehorsam gegen die Wahrheit gereinigt habt durch den Geist zu ungeheuchelter Bruderliebe, so liebt einander beharrlich und aus reinem Herzen; denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, durch das lebendige Wort Gottes, das in Ewigkeit bleibt. Denn alles Fleisch ist wie Gras und alle Herrlichkeit des Menschen wie die Blume des Grases. Das Gras ist verdorrt und seine Blume abgefallen; aber das Wort des HERRN bleibt in Ewigkeit. Das ist aber das Wort, welches euch als Evangelium verkündigt worden ist.»

Es spielt also eine Rolle, ob du den HERRN fürchtest oder deine eigene Theologie bastelst. Christen folgen Jesus und teilen die gute Nachricht vom Kreuz. Echte Gläubige priorisieren Gottes Königreich und dessen Gerechtigkeit. Wir haben den Auftrag, Salz und Licht zu sein. Natürlich brauchen wir die Kraft des Heiligen Geistes, um Satans Armee zu überwinden und Mitmenschen mit dem Evangelium in Berührung zu bringen.

Am Freitag (18.09.2020) machte ich einen Einsatz mit Sandro in Bern. Im Vorfeld trafen wir einen Glaubensbruder und hörten seine Geschichte mit Gott. In der Vergangenheit war er für den Lobpreis in einer grossen Freikirche zuständig. Nach vier Blutungen im Gehirn war eine Seite seines Körpers gelähmt. Obwohl wir für ihn beteten, änderte sich sein Zustand nicht. Dafür erzählte er uns von zwei segensreichen Visionen, die ihm der HERR schenkte. Dazu gehört die Begleitung von Ehepaaren und das gemeinschaftliche Wohnen.

Im 1. Korinther 12 lesen wir von Fähigkeiten und Aufgaben, welche die Nachfolger von Jesus erhalten. Paulus vergleicht die Gläubigen mit den Teilen eines Körpers, die unterschiedliche Funktionen haben. Der Heilige Geist leitet uns auch hier wunderbar. Wichtig ist, dass Christen die Mission aus Matthäus 28 niemals vergessen – siehe Verse 18 bis 20:

«Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.»

Später verkündeten wir das Evangelium auf der Strasse und diskutierten mit verschiedenen Passanten in der Berner Altstadt. An diesem Abend lag der Schwerpunkt auf Muslimen, die weder wussten, was im Koran steht noch wer Mohammed wirklich war. Ich möchte in diesem Zusammenhang auf einen starken Vortrag von Bill Warner hinweisen, der die politische Ausrichtung des Islams untersuchte und die blutrünstige Wurzel offenlegt.

Ich möchte auf fünf ehemalige Moslems hinweisen, welche von Jesus Christus geträumt haben. Die fünfteilige Serie «More Than Dreams» inszeniert die spektakulären Biografien von Menschen aus Nigeria, Ägypten, Indonesien, der Türkei und dem Iran. Die kostenlosen Filme sind in mehr als einem Dutzend Sprachen im Internet verfügbar.

Am Schluss des Einsatzes gingen wir in ein orientalisches Restaurant und assen einen leckeren Kebab im Taschenbrot. Bei unserem Gespräch redeten wir unter anderem über das Thema «Befreiung». Christen sind autorisiert, Dämonen auszutreiben und Personen im Namen von Jesus freizusetzen. In Lukas 10 spricht der Heiland über den Sieg der Kinder Gottes über den Feind – siehe Verse 18 bis 20:

«Da sprach er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Siehe, ich gebe euch die Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch in irgendeiner Weise schaden. Doch nicht darüber freut euch, dass euch die Geister untertan sind; freut euch aber lieber darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.»

Die ersten Jünger haben die Werke getan, welche sie vom König der Könige gelernt haben. Tipp: Lese die Apostelgeschichte und staune!

Am Samstag (19.09.2020) hatten wir in der Hausgemeinde das Thema «Yom Teruah» und bekamen unter anderem Besuch von einem messianischen Juden aus Israel. Das biblische Fest der Trompeten basiert auf dem dritten Buch Mose – siehe Kapitel 23, Vers 24:

«Rede zu den Kindern Israels und sprich: Im siebten Monat, am ersten des Monats, soll ein Ruhetag für euch sein, ein Gedenken unter Hörnerschall, eine heilige Versammlung.»

Gemeinsam sangen wir ein hebräisches Lied und genossen ein feines Buffet. Ausserdem erklärte ein Glaubensbruder die Zusammenhänge zwischen dem Alten Testament und dem Neuen Testament und sah eine Verbindung zu Matthäus 24 – siehe Vers 31:

«Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Windrichtungen her, von einem Ende des Himmels bis zum anderen.»

Diese beeindruckende Aussage deutet auf die Rückkehr von Jesus hin, wenn der Klang der himmlischen Posaunen zu hören sein wird. Vor 2’000 Jahren kam der Sohn Gottes als Retter auf diese Welt, bald wird er als Richter erscheinen. Deshalb ist es gut, sich von allem zu trennen, was die Beziehung mit dem HERRN gefährdet. Christen sind aufgerufen, jeden Bereich ihres Lebens unter die Herrschaft Gottes zu stellen, damit sie auf die Ankunft des Messias vorbereitet sind.

Du kannst keine Kompromisse mit den Perversionen des Alltags eingehen und gleichzeitig dem Heiligen Geist gehorsam sein. Jakobus schreibt im Kapitel 4 über das brisante Thema – siehe Vers 4:

«Ihr Ehebrecher und Ehebrecherinnen, wisst ihr nicht, dass die Freundschaft mit der Welt Feindschaft gegen Gott ist? Wer also ein Freund der Welt sein will, der macht sich zum Feind Gottes!»

Wenn du ein Nachfolger von Jesus bist, dann lebe entsprechend deiner geheiligten Identität. Du kannst nicht dem Geld oder Ruhm nachjagen und eine Freundschaft mit Gott haben…

Verwirrte Lehrer, Taufe im Telli und Latte Macchiato

Kirche und Staat: Politisch oder biblisch korrekt?

Enttäuschung vor der Kirche und Kickstart in Winterthur