Ich bin ein Gast auf der Erde und auf einer Reise in die Ewigkeit

Seit Jahrtausenden bauen wir unsere Königreiche und definieren eigene Spielregeln. Im digitalen Zeitalter sorgt die Technik für eine gigantische Euphorie. Die Nationen schwören auf die Wissenschaft und versuchen den Tod mit Mikrochips zu überwinden. Wer meint, dass er für immer hier bleiben wird, täuscht sich. Du hast nichts in diese Welt hineingebracht und wirst auch nichts aus dieser Welt herausnehmen. Unser Leben ist eine abenteuerliche Reise mit zwei unterschiedlichen Zielorten. Deine Heimat findest du nicht auf diesem Planeten, sondern nur bei Gott – siehe Psalm 119, Vers 19:

«Ich bin ein Fremdling auf Erden; verbirg deine Gebote nicht vor mir!»

Kennst du den Eigentümer des Universums und beachtest du seine Gesetze? Viele scheinen vergessen zu haben, woher sie kommen und wohin sie gehen. Dennoch gibt es für niemanden eine Ausrede, wir können anhand der genialen Schöpfung den allmächtigen Schöpfer identifizieren – siehe Römer 1, Verse 19 bis 21:

«… weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, da Gott es ihnen offenbar gemacht hat; denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, sodass sie keine Entschuldigung haben. Denn obgleich sie Gott erkannten, haben sie ihn doch nicht als Gott geehrt und ihm nicht gedankt, sondern sind in ihren Gedanken in nichtigen Wahn verfallen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert.»

Es ist ein trauriges Faktum, dass wir gegen Gottes Präsenz rebellieren. Wir probieren unsere Existenz mit dem Urknall und der Evolutionstheorie zu erklären oder diskutieren über kosmische Energien. Anstatt die Wahrheit zu favorisieren, kultivieren wir die Lüge. Hass, Diebstahl, Zauberei, Mord, Neid und Perversionen trennen dich von der Quelle des Lebens. Seit dem Fall von Adam und Eva, befindet sich die Menschheit in einer diabolischen Sackgasse.

Denkst du wirklich, dass Gott deinen verfluchten Lebensstil akzeptiert?

Wir folgen Satan und merken nicht, dass wir mit Vollgas in Richtung Abgrund rasen. In Jesaja 29 werden selbstgerechte Leute gewarnt, die von ihrem Stolz geleitet werden und durch ihre Torheit ein Chaos entfesseln – siehe Verse 15 bis 16:

«Weh denen, die mit ihrem Plan verborgen sein wollen vor dem HERRN und mit ihrem Tun im Finstern bleiben und sprechen: Wer sieht uns und wer kennt uns? Wie kehrt ihr alles um! Als ob der Ton dem Töpfer gleich wäre, dass das Werk spräche von seinem Meister: Er hat mich nicht gemacht, und ein Bildwerk spräche von seinem Bildner: Er versteht nichts!»

Deine Schuld steht wie eine Mauer zwischen dir und Gott. Wache auf und stoppe deinen höllischen Trip, bevor es zu spät ist. Wenn du Esoterik, Homosexualität, Abtreibung, Drogen oder Prostitution zelebrierst, kannst du keinen Bund mit dem Erfinder des Lebens schliessen. Religionen, Philosophien oder Ideologien retten dich nicht. Deine Selbstsucht ist das Problem und der einzige Ausweg ist das Kreuz von Golgota. Jesus Christus bezahlte unsere Strafzettel mit seinem kostbaren Blut. Nun haben wir die Möglichkeit, diesen Akt der Gnade im Glauben zu empfangen.

Wie geht das?

Ändere deine Meinung und kehre um zu Gott! Nimm das einzigartige Opfer des Messias in Anspruch und profitiere von der ultimativen Vergebung. Du kannst das Himmelreich nicht verdienen, aber im Vertrauen auf den HERRN eine Drehung um 180 Grad machen. Lasse dich im Wasser auf den Namen von Jesus Christus taufen und deine Sünden abwaschen. Dann wirst du den Heiligen Geist erhalten. Bei dieser Transformation erlebst du eine geistliche Neugeburt, welche in Johannes 3 beschrieben ist – siehe Verse 3 bis 7:

«Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden!»

Himmel oder Hölle? Du hast die Wahl.

Wer in die himmlische Familie hineingeboren wird und dem König der Könige gehorsam ist, landet nicht im See aus Feuer. Jeder Nachfolger von Jesus ist auserwählt, die Ewigkeit im Paradies zu verbringen und profitiert von einer unerschütterlichen Hoffnung. Die Liebe Gottes ist heilig, gerecht und wahrhaftig. Halleluja!

Echte Christen orientieren sich nicht an irdischen Massstäben, sondern tun den Willen Gottes in einer kranken Welt. Die Jagd nach Geld, Macht und Ruhm gehört der Vergangenheit an, wenn du ein Nachfolger von Jesus bist. Ein leidenschaftlicher Gläubiger befindet sich in einem Prozess der Heiligung und hat den persönlichen Schweinestall verlassen. Entdecke deine Berufung als Kind des HERRN und verwende deine neue Identität, um eine himmlische Rendite nach Matthäus 6 zu erzielen – siehe Verse 19 bis 21:

«Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo die Motten und der Rost sie fressen und wo die Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder die Motten noch der Rost sie fressen und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen! Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.»

Teile die gute Nachricht vom Kreuz (= Evangelium) und gewinne Seelen für das Königreich des Lichts. Wer Dämonen austreibt, Kranke heilt, Personen tauft und die Grundlagen der Bibel lehrt, braucht den Heiligen Geist. Nur mit diesem übernatürlichen Navigationssystem können wir als Botschafter des HERRN unterwegs sein und ein unvergängliches Kapital im Himmelreich generieren.

Ein Nachfolger von Jesus hat nach dem ersten Brief an die Korinther besondere Fähigkeiten erhalten, um Menschen aus der Sklaverei des Teufels zu befreien. Dazu gehören unter anderem Prophetie und Weisheit, die in Kapitel 12 beschrieben sind – siehe Verse 1 bis 31! In der Gemeinschaft mit Christen und im klassischen Alltag wirst du den Umgang mit diesen nützlichen Gaben lernen.

Wer erkannt hat, dass er sich auf einem geistlichen Schlachtfeld befindet, nimmt die Ausrüstung Gottes aus dem Kofferraum und setzt die Waffen des Lichts gegen den Feind ein. So kannst du beispielsweise emotionale Hindernisse frühzeitig lokalisieren und plattgefahrene Gedanken mit himmlischer Autorität auswechseln. In Epheser 6 spricht Paulus über das starke Thema – siehe Verse 10 bis 20:

«Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, und die Füsse gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt, und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist, indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen, auch für mich, damit mir das Wort gegeben werde, sooft ich meinen Mund auftue, freimütig das Geheimnis des Evangeliums bekannt zu machen, für das ich ein Botschafter in Ketten bin, damit ich darin freimütig rede, wie ich reden soll.»

Das Leben als ein Schüler (= Jünger) von Jesus ist das grösste Abenteuer überhaupt und kostet dich alles! Es geht nicht darum, den Pastor, deine Verwandten oder Freunde glücklich zu machen. Ein Christ fährt auf der schmalen Strasse, die zum ewigen Leben führt und meidet die Autobahnen des Kompromisses. Wir treffen unpopuläre Entscheidungen und folgen nicht den Trends aus der Gesellschaft. Bete für die Regierung und zahle deine Steuern. Aber vergiss niemals, dass du Gott mehr gehorchen sollst, als den Menschen.

Wenn du deine negativen Verhaltensmuster bereust, dann lebst du als Christ aus der Vergebung und hast die Pflicht, allen zu vergeben, welche dir Schaden zugefügt haben. So kannst du Umwege vermeiden und auf der Spur des Lichts bleiben. In Matthäus 6 spricht Jesus über dieses Faktum:

«Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.»

Ein Nachfolger von Jesus steht unter dem Schutz Gottes und muss keine Angst vor der Schlange aus dem Garten Eden haben. Wir sollen nicht den Teufel oder Menschen fürchten, sondern den HERRN! Als Christ wirst du verfolgt, sobald du den Auftrag für die Mission umsetzen willst. Gläubige werden rund um den Globus verachtet und misshandelt. Trotzdem müssen wir uns gemäss Römer 12 nicht selber rächen und geniessen das Privileg, etwaige Kontrahenten zu segnen – siehe Verse 19 bis 21:

«Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben: Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der HERR. Wenn nun dein Feind Hunger hat, so gib ihm zu essen; wenn er Durst hat, dann gib ihm zu trinken! Wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln. Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute!»

Ein Christ kommt aus der Komfortzone heraus und beginnt eine Freundschaft mit Gott zu pflegen. Jesus hat alles für dich getan und freut sich, wenn du Salz in dieser geschmacklosen Welt bist. Falls du am Sonntag in der Kirche ein religiöses Programm abspulst und von Montag bis Samstag eine fromme Rolle spielst, hast du keine Liebesbeziehung mit dem Heiland. Anstatt in der Gemeinde dein Ego zu feiern, solltest du anfangen, ein Werkzeug des Lichts zu sein. Der HERR will mit dir arbeiten, praktiziere keine scheinheiligen Traditionen oder Rituale!

Verlasse den Parkplatz der Sünde, besuche die himmlische Waschanlage und tanke die Kraft des Heiligen Geistes. Ein Nachfolger von Jesus Christus ist ein Wohnmobil Gottes. Der HERR ist der Motor deines Herzens und begleitet dich bis ins Ziel. Studiere die biblischen Berichte, unterstütze deine Geschwister im Glauben, mache Lobpreis und intensiviere das Gebet. Baue nicht dein Reich auf dieser alten Erde, sonst wirst du alles verlieren! Du bist auf der Durchreise und auf dem Weg ins neue Jerusalem, deshalb priorisiere das Königreich des Lichts…

«Darum hat auch Jesus, damit er das Volk heilige durch sein eigenes Blut, gelitten draussen vor dem Tor. So lasst uns nun zu ihm hinausgehen vor das Lager und seine Schmach tragen. Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.»

Bibel, Hebräer 13, Verse 12-14

Verwirrte Lehrer, Taufe im Telli und Latte Macchiato

Kirche und Staat: Politisch oder biblisch korrekt?

Enttäuschung vor der Kirche und Kickstart in Winterthur