Barmherziger Heiland und Bier auf dem Boden

Gott ruft seine verlorenen Kinder und wartet geduldig, bis sie nach Hause kommen. Tatsächlich hast du einen freien Willen erhalten und entscheidest selber, ob du dein toxisches Verhalten stoppst! Niemand wird gezwungen, dass Friedensangebot aus dem Himmelreich anzunehmen und Jesus Christus zu folgen. Wer seinen verfluchten Egotrip bis zum bitteren Ende durchzieht, muss damit rechnen, für immer getrennt zu sein von der Quelle des Lebens. Natürlich ist das nicht der Plan unseres Erfinders, der damals und heute für die Rettung jeder Seele kämpft – siehe Hesekiel 33, Vers 11:

«Sprich zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht GOTT, der HERR: Ich habe kein Gefallen am Tod des Gottlosen, sondern daran, dass der Gottlose umkehre von seinem Weg und lebe! Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen! Warum wollt ihr sterben, o Haus Israel?»

Der Schöpfer von Himmel und Erde hat keine Freude daran, wenn seine Geschöpfe in der Hölle landen. Nachdem Adam und Eva den Garten Eden verlassen mussten, gerieten sie in die Hände des Teufels. Seither ist der Mensch in einem diabolischen Hamsterrad gefangen und kultiviert die Sünde. Der Heiland bezahlte unseren Schuldenberg mit seinem kostbaren Blut und stand nach drei Tagen von den Toten auf.

Das Kreuz symbolisiert Gottes einzigartige Liebe zu den Menschen. Jesus starb für unseren Dreck und übernahm unsere Strafe, damit wir freigesprochen werden. Lügen, Stehlen, Zauberei, Mord, Neid und Hass prägen deinen Charakter. Nur das ultimative Opfer von Golgota hat die Kraft, unsere kontaminierten Herzen zu reinigen. Wer dem HERRN vertraut, verlässt seinen persönlichen Schweinestall und orientiert sich an den gesunden Richtlinien von oben.

Am Sonntag (18.10.2020) machte ich einen Einsatz mit Nils in Aarau. Ich traf diesen jungen Mann vor einigen Monaten bei einer Fahrt im Bus und begleitete ihn nun bei einer Patrouille auf der Strasse. Der 17-jährige Nachfolger von Jesus wurde im September 2020 im Wasser getauft. Seit diesem Ereignis ist sein Hunger auf das Wort Gottes grösser geworden. Er liest die Bibel, praktiziert das Gebet (= Kommunikation mit dem HERRN) und wird innerlich dazu gedrängt, den Menschen das Evangelium zu erzählen.

In seinem Brief an die Epheser schreibt Paulus im Kapitel 4 über die Ausbildung der Heiligen. Die Nachfolger von Jesus, welche bereits gewachsen sind in der Erkenntnis Gottes, sollen ihre Geschwister im Glauben trainieren. Wenn du zur königlichen Familie gehörst und den Heiligen Geist erhalten hast, bekommst du Fähigkeiten, die unter anderem in 1. Korinther 12 beschrieben sind. Mit Hilfe dieser übernatürlichen Ausrüstung können wir beispielsweise Dämonen austreiben, prophetisch reden, biblische Prinzipien lehren oder Geister unterscheiden – siehe Verse 11 bis 16:

«Und ER hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi, bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zur vollen Mannesreife, zum Mass der vollen Reife Christi. Denn wir sollen nicht mehr Unmündige sein, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum. Lasst uns aber die Wahrheit reden in Liebe und in allem hinwachsen zu ihm, der das Haupt ist, Christus. Aus ihm wird der ganze Leib zusammengefügt und verbunden durch jedes der Unterstützung dienende Gelenk, entsprechend der Wirksamkeit nach dem Mass jedes einzelnen Teils; und so wirkt er das Wachstum des Leibes zu seiner Selbstauferbauung in Liebe.»

Wir starteten unsere Mission am Bahnhof und hatten verschiedene Begegnungen. Ich teile an dieser Stelle ausgewählte Ereignisse. Unter dem originellen Wolkendach bei der Bushaltestelle trafen wir eine Gruppe von Randständigen. Wir erklärten ihnen den Rettungsplan Gottes anhand einer Zeichnung, die ich mit Kreide auf den Boden malte.

Während der Predigt wurde ein Mann zornig und goss Bier auf meine Skizze. Ich blieb ruhig und freute mich, als eine andere Person eine Bibel wollte. Wir hatten ein paar Exemplare dabei und verschenkten eine Ausgabe im Kleinformat. Plötzlich tauchte nochmals ein Mann auf und zeigte sich interessiert an der Taufe. Offensichtlich ging es um den Bund mit Gott, den wir laut Apostelgeschichte 2 schliessen können, wenn wir unsere Meinung ändern und die Sünden bereuen – siehe Vers 38:

«Petrus sagte zu ihnen: Kehrt um, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.»

Neben einem Supermarkt kamen wir mit einem Mann ins Gespräch, der diverse Erfahrungen in Freikirchen sammelte und sich vor Jahren taufen liess. Ebenfalls redete er von einer Taufe im Geist. Wir spazierten mit ihm zum Stadtpark und setzten uns auf eine Bank. Dort thematisierten wir einige Zusammenhänge aus der Bibel. Es ging unter anderem um den Wechsel der Herrschaft, der nur dann stattfindet, wenn man Jesus Christus folgt und die Vergangenheit loslässt – siehe Epheser 5, Verse 8 bis 11:

«Denn ihr wart früher Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem HERRN. Wandelt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. Prüft, was dem HERRN wohlgefällig ist, und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf.»

Ein Nachfolger des Heilands wird von Gott aus dem Reich der Finsternis befreit und in das Königreich des Lichts versetzt. Du bekommst eine himmlische Staatsbürgerschaft nach Philipper 3 und in der Ewigkeit einen unvergänglichen Körper – siehe Verse 20 bis 21:

«Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel, von woher wir auch den HERRN Jesus Christus erwarten als den Retter, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, sodass er gleichförmig wird seinem Leib der Herrlichkeit, vermöge der Kraft, durch die er sich selbst auch alles unterwerfen kann.»

Dementsprechend löst ein Christ seine Konflikte aus einer königlichen Perspektive. Dazu gehört auch der Umgang mit dem Thema Vergebung. Wichtig ist, die unfassbare Gnade weiterzugeben und allen Menschen zu vergeben – egal, was sie dir angetan haben. Lass Gott dein Rächer sein und bete für deine Kontrahenten! In Matthäus 6 erwähnt Jesus in den Versen 14 und 15 dieses explosive Faktum:

«Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.»

Im Verlaufe unseres Gesprächs ermutigte ich diesen Mann mit dem Rauchen von Zigaretten aufzuhören. Wir beteten gemeinsam für ihn und forderten Gottes Unterstützung an. Einerseits ging es darum, dass er Menschen vergibt, die ihm geschadet haben. Andererseits schickten wir die Armee des Teufels weg, die ihn nach seiner Bekehrung wieder überwältigte. Ich hatte den Eindruck, die Waffen des Lichts nach Epheser 6 über ihn zu proklamieren – siehe Verse 10 bis 17:

«Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem HERRN und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, und die Füsse gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt, und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist…»

Echte Christen haben gemäss Lukas 10 das Privileg, maximale Autorität über die Angriffe des Feindes (siehe Verse 19 bis 20) auszuüben und der alten Schlange zu widerstehen. Nach dem Gebet erzählte dieser Mann, dass er verschiedene Stationen seines Lebens wie in einem Film ablaufen sah. Am Anfang unseres Gesprächs hatte er Angst die Bibel zu lesen und am Ende des Treffens nahm er sogar ein Exemplar mit. Halleluja!

Danach gingen wir zurück zum Bahnhof. Dort trafen wir eine Frau, die unter dem Einfluss von Drogen war und Geld brauchte, um «präventive» Medikamente in der Apotheke zu holen. Trotz des kaputten physischen und psychischen Zustands rebellierte sie gegen Gott. Wir kauften ihr ein Sandwich und ein Fruchtsaft anstatt pharmazeutische Experimente zu fördern.

An diesem Nachmittag diskutierten wir auch mit Anhängern von Mohammed und wiesen sie unter anderem auf das Projekt «More Than Dreams» hin, welches die Biografien von fünf Muslimen zeigt, welche von Jesus geträumt haben. Die spannenden Filme sind in mehr als einem Dutzend Sprachen im Internet verfügbar.

Auf der Rückseite eines Hotels diskutierten wir mit einem Mann, der in der Vergangenheit eine Freikirche besuchte und in einem christlichen Umfeld aufwuchs. Weil die Gebote aus der Bibel angeblich nicht ins 21. Jahrhundert passen, bastelte er sich eine Religion der Toleranz und verliess die Gemeinschaft der Gläubigen. Das Abtreibung und Homosexualität eine Sünde ist, wollte er nicht akzeptieren. Ebenfalls regte er sich darüber auf, dass Geschlechtsverkehr ein exklusiver Bestandteil der Ehe ist.

Wir erklärten ihm, dass die Beziehung zwischen Mann und Frau ein Segen ist und auf die Freundschaft zwischen Gott und Mensch hinweist. Lass dich nicht vom Zeitgeist täuschen. Die sexuelle Rebellion hat die Völker in eine gigantische Krise katapultiert und eine dämonische Welle des Elends ausgelöst. Echte Liebe basiert auf Wahrheit, Gerechtigkeit und Heiligkeit…

Verwirrte Lehrer, Taufe im Telli und Latte Macchiato

Kirche und Staat: Politisch oder biblisch korrekt?

Enttäuschung vor der Kirche und Kickstart in Winterthur