Cessationismus, der Kühlschrank und ein Traum von Jesus

Anders Celsius definierte im Jahr 1742 eine Skala, um die Temperatur von Luft oder Wasser zu messen. Bis heute steht auf unzähligen Thermometern der erste Buchstabe vom Namen des schwedischen Wissenschaftlers. Auch die klimatischen Bedingungen im Körper eines Menschen werden mit diesem Hilfsmittel ermittelt. Wer seinen geistlichen Zustand erfahren will, nimmt die Bibel zur Hand. Das Wort Gottes ist der ultimative Massstab und prüft den Grad von deiner Erkenntnis der Wahrheit. Lebst du als Nachfolger von Jesus Christus oder bist du tot in deinen Sünden?

In Johannes 5 spricht der Heiland über seine herrliche Autorität, die von seinem himmlischen Vater stammt und dir das ewige Leben schenken will – siehe Verse 22 bis 24:

«Denn der Vater richtet niemand, sondern alles Gericht hat er dem Sohn übergeben, damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen.»

Weil Adam und Eva gegen Gott rebellierten, mussten sie den Garten Eden verlassen. Die Konsequenz der Sünde war der Tod. Seit diesem katastrophalen Ereignis sind wir getrennt von der Quelle des Lebens und auf dem Weg in die Hölle. Lügen, Stehlen, Morden, Fluchen, Hass, Neid, Zauberei oder Drogen beherrschen unseren Alltag.

Jesus starb aus Liebe für deine Schuld, damit du die Strafe der ewigen Verdammnis nicht tragen musst. Nach drei Tagen verliess der Messias das Grab. Das Kreuz ist der einzige Ausweg für die Menschheit. Vertraue dem Rettungsplan aus dem Himmelreich und bekenne dein Fehlverhalten vor dem Schöpfer des Universums. Beerdige deine toxische Vergangenheit in der Taufe und erhalte die neue Identität von Gott. So wirst du mit dem Heiligen Geist beschenkt, der den hoffnungsvollen Friedensvertrag besiegelt.

Ab diesem Zeitpunkt gehörst du zur königlichen Familie und bist auserwählt, die Ewigkeit mit dem Heiland im Paradies zu verbringen. Echte Gläubige leben aus der Vergebung und befinden sich in einem Prozess der Heiligung. Deine Seele ist entweder geprägt von einer frostigen oder hitzigen Leidenschaft für das Königreich Gottes. Oder bist du lauwarm und auf einer gleichgültigen Mission?

In der Offenbarung des Johannes lesen wir im Kapitel 3 über die spirituelle Verfassung der Christen in Laodizea – siehe Verse 14 bis 22:

«Und dem Engel der Gemeinde von Laodizea schreibe: Das sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Ursprung der Schöpfung Gottes: Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch heiss bist. Ach, dass du kalt oder heiss wärst! So aber, weil du lau bist und weder kalt noch heiss, werde ich dich ausspeien aus meinem Mund. Denn du sprichst: Ich bin reich und habe Überfluss, und mir mangelt es an nichts und du erkennst nicht, dass du elend und erbärmlich bist, arm, blind und entblösst. Ich rate dir, von mir Gold zu kaufen, das im Feuer geläutert ist, damit du reich wirst, und weisse Kleider, damit du dich bekleidest und die Schande deiner Blösse nicht offenbar wird; und salbe deine Augen mit Augensalbe, damit du sehen kannst! Alle, die ich lieb habe, die überführe und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Busse!»

Die Nachfolger von Jesus sollen gemäss ihrer wunderbaren Berufung handeln und keine neutrale Position einnehmen. Früher war ich ein lauwarmer Christ und machte tödliche Kompromisse. Einerseits erzählte ich von Gott, andererseits wälzte ich mich im Dreck meiner Selbstgerechtigkeit. Ich konsumierte Pornografie, Killerspiele und betrieb einen Körperkult im Fitnesscenter. Aufgrund meiner dummen Einstellung war ich ein schlechtes Beispiel für das Königreich des Lichts und missbrauchte die Gnade für meine Perversionen.

Falls du mit Jesus unterwegs und in einer ähnlichen Situation bist, möchte ich dich motivieren, dein Verhalten zu überprüfen und mehr Zeit mit dem himmlischen Vater zu verbringen. Wenn du ehrlich bist und deine Fehler bereust, wirst du die Barmherzigkeit Gottes in einer beeindruckenden Tiefe erleben. Im ersten Brief des Johannes lesen wir bei Kapitel 1 über das Leben im Licht – siehe Verse 5 bis 10:

«Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln doch in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit. Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde. Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.»

Am Mittwoch (21.04.2021) fuhren wir mit dem Zug nach Ipsach. Bei einem Bahnhof sprachen wir mit einer Muslimin, die an jeden Propheten glaubte. Ich sagte ihr, dass man sich entscheiden muss. Daraufhin erzählte sie mir von einem Traum, den sie vor vielen Jahren hatte. Es ging um Jesus und einen Brunnen Als ich sie auf die Geschichte mit der Frau aus Samaria aus Johannes 4 hinwies, war sie verblüfft über die Parallele.

Du kannst nicht gleichzeitig Mohammed und Jesus gehorsam sein. Entweder du vertraust darauf, dass der Heiland für dich am Kreuz gestorben ist oder du wirst entsprechend deiner Sünden gerichtet. Der Koran und die Bibel sind nicht kompatibel. Kurz nach dieser Konversation bemerkte ich in der Unterführung ein Papier, dass an die Wand geklebt war. Es war der Vers 16 aus Johannes 14 aufgedruckt. Ich war glücklich über diese geheimnisvolle Bestätigung von Gott:

«Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!»

Spannend in diesem Zusammenhang finde ich das Projekt «More Than Dreams» im Internet. Es handelt sich um fünf Biografien von Moslems, die von Jesus geträumt haben und eine faszinierende Begegnung mit dem Heiland hatten. Die Filme sind in mehr als zwölf Sprachen verfügbar.

Am Donnerstag (22.04.2021) absolvierte ich einen Einsatz mit Sandro in Bern. Wir verkündeten in der Hauptstadt der Schweiz das Evangelium und segneten Menschen. Auch diesmal erlebten wir Abenteuer mit Jesus, von denen ich Beispiele erwähne. Bitte beachte, dass es sich um eine Zusammenfassung handelt und ebenso interessante Details fehlen. Ziel ist es, dich zu ermutigen oder zu korrigieren.

Gleich zu Beginn malte ich vor dem Bahnhof mit Kreide die gute Nachricht (= Evangelium) auf den Boden. In der Nähe der Tramstation redeten wir mit einem Glaubensbruder, der Bibeln an Passanten verteilte. Während dem Gespräch zeigte sich, dass seine Theologie auf dem so genannten «Cessationismus» basiert.

Gemäss seinen Aussagen existieren ausgewählte Gaben des Heiligen Geistes nicht mehr, weil die Zeit der Apostel abgelaufen ist und die Bibel vollendet wurde. Ich glaube, dass die Schriften aus dem Alten Testament und dem Neuen Testament komplett sind, aber ich würde niemals behaupten, dass die Kraft Gottes in abgeschwächter Form in mir lebt. Das ist eine Irrlehre und basiert auf einem einseitigen Verständnis der Verheissungen von Jesus.

Im zwölften Kapitel aus dem ersten Brief an die Korinther beschreibt Paulus die superstarken Fähigkeiten, welche die Nachfolger von Jesus für den Dienst empfangen – siehe Kapitel 12, Verse 4 bis 11:

«Es bestehen aber Unterschiede in den Gnadengaben, doch es ist derselbe Geist; auch gibt es unterschiedliche Dienste, doch es ist derselbe HERR; und auch die Kraftwirkungen sind unterschiedlich, doch es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt. Jedem wird aber das offensichtliche Wirken des Geistes zum allgemeinen Nutzen verliehen. Dem einen nämlich wird durch den Geist ein Wort der Weisheit gegeben, einem anderen aber ein Wort der Erkenntnis gemäß demselben Geist; einem anderen Glauben in demselben Geist; einem anderen Gnadengaben der Heilungen in demselben Geist; einem anderen Wirkungen von Wunderkräften, einem anderen Weissagung, einem anderen Geister zu unterscheiden, einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen die Auslegung der Sprachen. Dies alles aber wirkt ein und derselbe Geist, der jedem persönlich zuteilt, wie er will.»

Natürlich bekommen Christen immer noch eine übernatürliche Ausrüstung, um Dämonen auszutreiben, Kranke zu heilen, in Zungen zu reden oder prophetische Eindrücke zu vermitteln. Kritiker stellen diese wunderbaren Werkzeuge in Frage und interpretieren das Kapitel 13 falsch, welches nach der Beschreibung der geistlichen Gaben folgt.

Im betreffenden Abschnitt geht es darum, dass ohne die Liebe alle Worte und Taten im Namen des Heilands sinnlos sind. Egal, wie spektakulär deine «Leistung» in der Öffentlichkeit ist. Zeichen und Wunder bringen dich weder in eine bevorzugte Stellung vor dem HERRN noch legitimieren sie das Brechen der Gebote. Wenn du als Nachfolger von Jesus eines Tages mit Gott vereint bist, dann wirst du vollkommen sein. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Gaben des Heiligen Geistes notwendig, um wertvolle Seelen aus dem Gefängnis des Teufels zu befreien und nicht um dein Ego zu kultivieren. Halleluja!

Passend zum Thema lesen wir im ersten Brief an die Thessalonicher folgende Worte über den Umgang mit dem Heiligen Geist und mit dem diabolischen Zeitgeist – siehe Kapitel 5, Verse 19 bis 22:

«Den Geist dämpft nicht! Die Weissagung verachtet nicht! Prüft alles, das Gute behaltet! Haltet euch fern von dem Bösen in jeglicher Gestalt!»

Auf dem Markt trafen wir einen Mann, der auf einer Holzbank sass und eine Mahlzeit genoss. Er sagte, dass er Buddhist sei und an Jesus glaube. Ich wies ihn auf den geistlichen Widerspruch hin und betonte, dass der Sohn Gottes den exklusiven Anspruch erhebt, die Türe ins Himmelreich zu sein.

Gegenüber der Predigergasse entdeckten wir einen jungen Mann, der rastlos schien. Als wir mit ihm sprachen, fanden wir heraus, dass er von einem zynischen Humor angetrieben wurde und mit seinen Eltern im Streit war. Wir nutzten die Gelegenheit und erzählten ihm von Jesus.

Während unserer Konversation bemerkten wir, dass im Hintergrund ein Kühlschrank stand. Plötzlich tauchte der Angestellte einer Bäckerei mit einem Leiterwagen auf und füllte Nahrungsmittel in die gekühlten Fächer. Es handelte sich um eine Aktion gegen das Wegwerfen von Esswaren. Danach beobachteten wir Passanten, welche unter anderem Brot mitnahmen und freuten uns über die Gespräche. Einer Person durfte ich sogar eine Bibel schenken.

Am Schluss redeten wir mit zwei Mitarbeitern vom Sozialdienst der Stadt, die auf der Strasse unterwegs waren und sich um die Bedürfnisse der Bürger kümmerten. Ich schenkte ihnen ein Traktat mit der besten Botschaft überhaupt. Es ist traurig, wenn wir versuchen die Probleme der Gesellschaft ohne Gottes Hilfe zu lösen. Wir brauchen die radikale Kraft vom Kreuz, um zerbrochene Herzen zum Leben zu erwecken.

Vor dem Bundeshaus setzten wir uns auf die Stühle und beteten nach dem ersten Brief des Timotheus für die Politiker der Nation mit der roten Flagge und dem weissen Kreuz – siehe Kapitel 1, Verse 1 bis 8:

«So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen darbringe für alle Menschen, für Könige und alle, die in hoher Stellung sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Gottesfurcht und Ehrbarkeit; denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. Das ist das Zeugnis zur rechten Zeit, für das ich eingesetzt wurde als Verkündiger und Apostel ich sage die Wahrheit in Christus und lüge nicht, als Lehrer der Heiden im Glauben und in der Wahrheit. So will ich nun, dass die Männer an jedem Ort beten, indem sie heilige Hände aufheben ohne Zorn und Zweifel.»

Bei dieser Gelegenheit taten wir Busse über freche Äusserungen, die wir in der Vergangenheit gegenüber dem Staat machten. Es ist wichtig, die Behörden zu respektieren und für sie im Gebet vor dem Thron des HERRN einzustehen. Das bedeutet nicht, dass ich einverstanden bin mit den Massnahmen gegen Corona oder der Legalisierung von Prostitution. Der Bundesrat ist nach Römer 13 eingesetzt, um Gottes Ordnungen zu vertreten und nicht um das Volk zu unterdrücken…

Kerzen beim Bundeshaus und Proteste vor dem Bahnhof

Militante Umweltschützer und der Fisch im Schaufenster

Taufe von Logan und Nazarene in Küsnacht