Mehr als 1’600 Raketen in drei Tagen!

Stell dir vor, die Nachbarn graben einen unterirdischen Tunnel durch deinen Garten, um Anschläge auf deine Kinder zu verüben oder dein Haus in die Luft sprengen. Falls die Schweizer Bevölkerung von Terroristen aus Deutschland, Österreich, Italien, Liechtenstein und Frankreich attackiert würde, dann käme die Armee zum Einsatz. Hast du gewusst, dass Islamisten das Heilige Land seit Jahrzehnten angreifen? Am Ende des zweiten Weltkriegs wurde der Staat Israel im Mai 1948 erneut gegründet und gleichzeitig von der arabischen Liga belagert.

Nach den jüngsten Protesten in einem Stadtviertel von Jerusalem eskalierte die Situation beim Tempelberg. Inzwischen herrschen Zustände, die an einen Bürgerkrieg erinnern. In drei Tagen zündeten religiöse Fanatiker mehr als 1’600 Raketen aus dem Gazastreifen und zerstörten wahllos Ziele. Das Abwehrsystem «Iron Dome» wehrte einen Grossteil der feindlichen Marschflugkörper ab, dennoch bleibt die Lage explosiv. Berichte und Fotos auf der offiziellen Webseite des israelischen Militärs dokumentieren das Ausmass der Katastrophe.

Es ist kein Zufall, dass der Teufel die Nachkommen von Abraham, Isaak und Jakob vernichten will. In der Bibel lesen wir, dass der Schöpfer von Himmel und Erde die Juden zum Hoffnungsträger für alle Nationen bestimmt hat. Im fünften Buch von Mose ist diese herrliche Zusage überliefert – siehe Kapitel 7, Verse 6 bis 8:

«Denn ein heiliges Volk bist du für den HERRN, deinen Gott; dich hat der HERR, dein Gott, aus allen Völkern erwählt, die auf Erden sind, damit du ein Volk des Eigentums für ihn seist. Nicht deshalb, weil ihr zahlreicher wärt als alle Völker, hat der HERR sein Herz euch zugewandt und euch erwählt – denn ihr seid das geringste unter allen Völkern –, sondern weil der HERR euch liebte und weil er den Eid halten wollte, den er euren Vätern geschworen hatte, darum hat der HERR euch mit starker Hand herausgeführt und dich erlöst aus dem Haus der Knechtschaft, aus der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten.»

Vor mehr als 3’000 Jahren schenkte Gott seinem Volk eine neue Heimat. Ein Land, in dem Milch und Honig fliessen, das ehemalige Kanaan. Laut dem Bericht aus dem Alten Testament gehört Gaza ebenfalls dazu. Die Bibel gilt als Besitzurkunde. Das Existenzrecht Israels und dessen Abmessungen werden im vierten Buch Mose bestätigt – siehe Kapitel 34, Verse 1 bis 12:

«Und der HERR redete zu Mose und sprach: Gebiete den Kindern Israels und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land Kanaan kommt, so ist dies das Land, das euch als Erbteil zufällt: Das Land Kanaan in seinen Grenzen. Der südliche Rand soll sich erstrecken von der Wüste Zin, Edom entlang, sodass eure südliche Grenze am Ende des Salzmeers beginnt, das gegen Osten liegt. Dann soll sich eure Grenze südlich der Anhöhe Akrabbim wenden, bis nach Zin gehen und südlich von Kadesch-Barnea enden; von dort soll sie nach Hazar-Addar gehen und hinüber nach Azmon; von Azmon soll sie sich zum Bach Ägyptens hin wenden, und ihr Ende soll am Meer sein. Als westliche Grenze soll euch das grosse Meer und seine Küste dienen; das sei eure Grenze gegen Westen. Dies soll eure nördliche Grenze sein: Vom grossen Meer sollt ihr die Grenze ziehen bis zum Berg Hor, und vom Berg Hor sollt ihr die Grenze ziehen, bis man nach Hamat kommt, und die Grenze soll nach Zedad hin auslaufen; dann soll sich die Grenze bis Siphron erstrecken, und sie soll bei Hazar-Enan auslaufen. Das sei eure Grenze gegen Norden. Als östliche Grenze aber sollt ihr euch festsetzen eine Linie von Hazar-Enan bis Schepham. Und die Grenze soll von Schepham nach Ribla herabgehen, östlich von Ain. Danach soll sie herabgehen und sich auf die Seite des Sees Genezareth ziehen, gegen Osten, und die Grenze soll herabkommen an den Jordan und beim Salzmeer auslaufen. Das sollen ringsum die Grenzen für euer Land sein.»

Gott hat die Grenzen von Israel klar definiert. Trotzdem sorgten im Verlaufe der Jahrhunderte unter anderem die Römer und die Osmanen für ein territoriales Chaos. So gab Kaiser Hadrian der Provinz «Judäa» den Namen «Palästina». Interessanterweise verwendete die PLO diese Bezeichnung, als der fiktive Staat 1988 gegründet wurde. Die palästinensische Befreiungsorganisation beansprucht das Westjordanland, den Gazastreifen sowie Ostjerusalem. Obwohl keine legitime Grundlage existiert, probieren die Islamisten ihre Forderungen mit Gewalt durchzusetzen. Einen Schritt weiter geht die Hamas, welche Israel komplett auslöschen will und vom Iran unterstützt wird. Allahu akbar?

Zweifelsohne agieren die Dschihadisten als Besatzungsmächte und wollen die Weisheiten von Mohammed mit dem Schwert verbreiten. So bauten dessen Anhänger den Felsendom und die Al-Aqsa-Moschee nach der Eroberung von Jerusalem im Jahr 637. Beide Gebäude stehen bis heute auf dem Tempelberg und zeugen von der blutigen Spur, welche die Muslime in der Geschichte hinterlassen haben. Bill Warner studierte den politischen Islam und hat einen brisanten Vortrag mit dem Titel «Why we are afraid: 1400 years of fear» auf Youtube veröffentlicht.

Viele Menschen wollen die Fakten nicht hören und versuchen den Propheten aus Mekka makellos in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das christliche Projekt «Orientierung: M» hat sich mit dem Koran und den Hadithen beschäftigt. Gerne möchte ich auf einen Text hinweisen, der die Schattenseiten des Islams beleuchtet.

Spannend in diesem Zusammenhang finde ich das Projekt «More Than Dreams» aus dem Internet. Es handelt sich um fünf Biografien von ehemaligen Moslems, die von Jesus geträumt haben und eine faszinierende Begegnung mit dem Heiland hatten. Die Filme sind in mehr als zwölf Sprachen verfügbar.

Übrigens, die internationale Presse scheint ein Problem mit Israel zu haben und folgt auch hier dem Zeitgeist. So wird der einzige demokratische Staat im Nahen Osten häufig kritisiert und diffamiert. Das Magazin «Israel Heute» widersetzt sich diesem Trend und fokussiert eine wahrheitsgetreue Berichterstattung. Halleluja!

Das Projekt «Behold Israel» von Amir Tsarfati erklärt Satans Taktik, der die Völker manipuliert und ein falsches Bild über die Juden vermittelt. Die Predigt «The Deception of the Nations» analysiert die heuchlerische PR, welche die Palästinenser als Opfer darstellt und Tatsachen ausblendet. In der Bibel lesen wir, dass es keinen echten Frieden im Nahen Osten geben wird, bis der König der Könige zurückkehrt.

Ich rufe alle Christen auf, für Israel zu beten und das Heilige Land zu segnen. In Johannes 4 spricht Jesus mit der Frau aus Samarien und erklärt ihr Gottes wunderbaren Rettungsplan, der mit den Juden begann und sich am Kreuz von Golgota erfüllte – siehe Verse 21 bis 23:

«Jesus spricht zu ihr: Frau, glaube mir, es kommt die Stunde, wo ihr weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn das Heil kommt aus den Juden. Aber die Stunde kommt und ist schon da, wo die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden; denn der Vater sucht solche Anbeter.»

Die Prophezeiung für diese herrliche Aussage finden wir beispielsweise in Jesaja 53. Das Projekt «Tree of Life Ministries Israel» hat ein superstarkes Video gedreht und mit Juden auf der Strasse über die faszinierenden zwölf Verse gesprochen in denen das Lamm Gottes (= Jesus Christus) beschrieben wird. Der audiovisuelle Beitrag ist unter dem Titel «The Forbidden Chapter in the Hebrew Bible» verfügbar und dauert knapp 10 Minuten.

Gott liebt dich und möchte nicht, dass du im See aus Feuer endest. Deshalb bezahlte Jesus den Preis für deine Sünden mit seinem Tod. Nach drei Tagen verliess der Heiland das Grab und öffnete die Türe ins Himmelreich. Nun hast du die Möglichkeit, die unbeschreibliche Gnade anzunehmen und von deinem toxischen Weg umzukehren – siehe 2. Korinther 5, Vers 19:

«Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.»

Lügen, Stehlen, Morden, Fluchen, Neid, Stolz, Perversionen oder Hass blockieren deine Beziehung mit dem himmlischen Vater. Ergreife das Geschenk der Vergebung und bereue deine Schuld. Erhalte den Schalom Gottes in deinem Herzen! Versuche nicht mit deinen Taten gerecht zu werden, um dir das Himmelreich zu verdienen. In Johannes 3 erklärt der Messias, dass wir eine Neugeburt brauchen und die korrupte Vergangenheit ablegen müssen, wenn wir die Ewigkeit mit dem HERRN im Paradies verbringen möchten – siehe Vers 5:

«Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.»

Lasse dich im Wasser auf den Namen von Jesus Christus taufen und empfange den Heiligen Geist. Das übernatürliche Navigationssystem besiegelt deinen Friedensvertrag mit Gott und beschenkt dich mit einer frischen Identität als Botschafter des Königs der Könige. Du bist berufen, Salz und Licht in einer geschmacklosen und finsteren Welt zu sein.

Zum Schluss gehe ich nochmals auf die aktuelle Operation der israelischen Verteidigungsstreitkräfte ein. Die Mission trägt den Titel «Guardian of the Walls» und kann mit den Worten «Wächter der Mauern» übersetzt werden. In Psalm 121 lesen wir im Vers 4, dass der Hüter Israels niemals schlummert oder schläft…

Afghanistan und die politische Ideologie des Islams

Krankes Gesundheitssystem und Gottes Zertifizierungsprozess

Giovanni und das Brot des Lebens