Abraham’s Fairtrade und die segensreiche Visitenkarte

Früher kündigten sich die Gäste vor dem Besuch der königlichen Häuser mit einer Visitenkarte an. Auf den bedruckten Oberflächen waren Name, Beruf oder Wappen zu finden. Inzwischen kommen die handlichen Werbemittel überall zum Einsatz, um Personen oder Firmen vorzustellen. Die Nachfolger von Jesus werden anhand eines übernatürlichen Siegels identifiziert, dass sie als Kinder Gottes kennzeichnet. Der Heilige Geist transformiert die Gläubigen in ein himmlisches Empfehlungsschreiben und sendet sie in die dunkle Welt hinaus – siehe 2. Korinther, Kapitel 3, Vers 3:

«Es ist ja offenbar, dass ihr ein Brief des Christus seid, durch unseren Dienst ausgefertigt, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens.»

Christen sind Botschafter vom Königreich des Lichts und repräsentieren weder den Papst noch andere kirchliche Institutionen. Es geht nicht um Religionen, sondern um eine leidenschaftliche Beziehung mit Jesus. Das Evangelium steht im Mittelpunkt. Wir verkünden die gute Nachricht von Golgota und laden Menschen ein, sich mit dem Schöpfer des Universums zu versöhnen.

Seit dem Vorfall im Garten Eden bist du getrennt von Gott. Adam und Eva vertrauten der Schlange. Die Konsequenz dieser Rebellion ist der Tod. Lügen, Stehlen, Mord, Fluchen, Neid, Hass, Eifersucht, Zauberei oder Perversionen zerstörten unsere ursprüngliche Identität. Jesus starb am Kreuz für unsere Sünden und bezahlte die Strafe stellvertretend mit seinem kostbaren Blut. Nach drei Tagen verliess der Heiland das Grab und öffnete die Tür ins Himmelreich.

Nun haben wir die Möglichkeit, diese herrliche Gnade zu akzeptieren und eine Freundschaft mit Jesus zu pflegen. Niemand kann sich das Paradies mit guten Taten verdienen, weil alle vor Gott schuldig sind und das Gesetz gebrochen haben – siehe Römer 3, Verse 9 bis 20:

«Wie nun? Haben wir etwas voraus? Ganz und gar nicht! Denn wir haben ja vorhin sowohl Juden als Griechen beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde sind, wie geschrieben steht: Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner, der verständig ist, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer! Ihre Kehle ist ein offenes Grab, mit ihren Zungen betrügen sie; Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist voll Fluchen und Bitterkeit, ihre Füsse eilen, um Blut zu vergiessen; Verwüstung und Elend bezeichnen ihre Bahn, und den Weg des Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen. Wir wissen aber, dass das Gesetz alles, was es spricht, zu denen sagt, die unter dem Gesetz sind, damit jeder Mund verstopft werde und alle Welt vor Gott schuldig sei, weil aus Werken des Gesetzes kein Fleisch vor ihm gerechtfertigt werden kann; denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.»

Ohne die Umkehr zum himmlischen Vater erwartet uns beim letzten Gericht das schreckliche Urteil und der höllische See aus Feuer. Glaube an den Rettungsplan Gottes und beende deinen kranken Lebensstil. Beerdige deine toxische Vergangenheit im Wasser der Taufe und werde mit dem Heiligen Geist erfüllt. So darfst du einen genialen Prozess der Heiligung absolvieren und in Ewigkeit mit Jesus Christus leben. Halleluja!

Am Donnerstag (24.06.2021) besuchten wir den sehenswerten Marktstand von René in Basel. Mit «Abraham’s Faitrade» ist der Nachfolger von Jesus an verschiedenen Orten präsent. Diesmal stand der mobile Laden auf dem Barfüsserplatz in der Nähe vom Stadtcasino. Das ausgewählte Sortiment umfasst Olivenöl, Datteln, Seife, Gewürzmischungen und mehr als drei Dutzend Weine aus dem Heiligen Land. Das Team setzt sich für den fairen Handel mit Produkten aus Israel ein und kämpft gegen die Boykotte der antisemitischen Organisation BDS.

Das Gleichnis mit dem Ölbaum aus Römer 11 zeigt, dass die Juden das auserwählte Volk Gottes sind und alle Nationen durch das Erlösungswerk von Jesus Christus in den neuen Bund einsteigen können. Bei den Versen 25 bis 27 erklärt Paulus, dass die bekehrten Heiden aufgrund des Unglaubens der Hebräer von den Verheissungen profitieren und mit Israel gerettet werden:

«Denn ich will nicht, meine Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt bleibt, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Israel ist zum Teil Verstockung widerfahren, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen ist; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: Aus Zion wird der Erlöser kommen und die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden, und das ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.»

Am Samstag (26.06.2021) warf mich der Administrator eines christlichen Kanals bei «Telegram» raus, weil ich mich kritisch äusserte. Seit einigen Tagen diskutierte ich in dieser Applikation mit Gläubigen, welche behaupteten, dass die Gaben des Heiligen Geistes nicht mehr verfügbar sind. Es handelt sich um eine populäre Irrlehre, die auch in der Schweiz viele Fans hat. Während den Gesprächen kam heraus, dass diverse Stellen aus der Bibel falsch interpretiert werden.

Einerseits wurde die bizarre Aussage mit der Idee begründet, dass die Zeit der ersten Apostel abgelaufen ist und deshalb die Gaben verschwunden sind. Diese Theorie macht keinen Sinn, weil Jesus in Markus 16 seinen Jüngern den folgenden Auftrag gibt, der bis dato gilt – siehe Verse 15 bis 18:

«Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Diese Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie werden in neuen Sprachen reden, Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.»

Andererseits verwies man auf eine Stelle aus dem ersten Brief an die Korinther bei Kapitel 13. Es geht darum, dass die schönsten Worte und grössten Werke sinnlos sind, wenn die Liebe fehlt. In den Versen 9 bis 10 schreibt Paulus über das Wachstum des Gläubigen, dass eines Tages abgeschlossen sein wird. Nun behaupten so genannte Cessationisten, dass mit der Definition «das Vollkommene» die Veröffentlichung der Bibel gemeint ist und die geistlichen Gaben nicht mehr benötigt werden:

«Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise; wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk weggetan.»

Wer alle 13 Verse im Kontext liest, kommt zu einem anderen Ergebnis. Wenn die Gläubigen eines Tages mit dem HERRN vereint sind, dann werden sie vollkommen sein! Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Gaben des Heiligen Geistes notwendig, um wertvolle Seelen aus dem Gefängnis des Teufels zu befreien und sich zu erbauen.

Natürlich geht es nicht darum, dass Ego mit den im 1. Korinther 12 erwähnten «Superkräften» aufzublasen, sondern den Geschwistern im HERRN zu dienen und Gott zu verherrlichen. Es ist mir klar, dass in charismatischen Kreisen die Gaben des Heiligen Geistes auch missbraucht werden. Übrigens, Satan hat eine dämonische Variante der Zungenrede auf Lager.

Dennoch brauchen wir Erkenntnis, Weisheit, Wunder und weitere aussergewöhnliche Fähigkeiten, um den guten Kampf des Glaubens auszufechten. Der Heilige Geist ist die Quelle der Kraft und notwendig für den segensreichen Dienst eines Christen im Alltag. In der Apostelgeschichte sagt Jesus zu seinen Schülern, dass sie mit der globalen Mission warten sollen, bis sie mit der Kraft aus dem Himmelreich ausgerüstet werden – siehe Kapitel 1, Vers 8:

«Ihr werdet aber Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist über euch kommt, und ihr werdet meine Zeugen sein, in Jerusalem, in ganz Judäa, in Samaria und bis an die Enden der Erde.»

Im ersten Brief an die Korinther schreibt Paulus im zweiten Kapitel über die Kraft des Heiligens Geistes, die aktiv sein muss, wenn man die Zuhörer vom Königreich Gottes überzeugen will. Es dreht sich nicht um Philosophie und Psychologie, sondern um das lebendige Wort des HERRN – siehe Verse 4 bis 5:

«Und meine Rede und meine Verkündigung bestand nicht in überredenden Worten menschlicher Weisheit, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft, damit euer Glaube nicht auf Menschenweisheit beruhe, sondern auf Gottes Kraft.»

Wenn du keine bösen Geister austreiben oder Kranke heilen willst und die prophetische Rede ignorierst, ist das deine Entscheidung. Bitte bastle aber keine Theologie aus Frustration oder Angst, wenn du schlechte Erfahrungen gemacht hast. Im ersten Brief an die Thessalonicher ermahnt Paulus im Kapitel 5, diejenigen Christen, welche den Heiligen Geist dämpfen oder auslöschen wollen – siehe Verse 19 bis 22:

«Den Geist bringt nicht zum Erlöschen! Prophetische Rede verachtet nicht! Prüft aber alles, das Gute behaltet! Meidet das Böse in jeder Gestalt!»

Am Sonntag (27.06.2021) hatten wir Gemeinschaft mit Christen aus dem Kanton Thurgau. Im Vorfeld kontaktierte mich eine Frau, die mich von einem Einsatz in Baden kannte. Offenbar durfte ich vor Jahren als Friedensstifter fungieren und verschenkte dabei eine Visitenkarte. Nachdem ihr Sohn Probleme bekam, hörte sie eine Stimme, welche ihr sagte, sie solle ihm diese Karte geben. Anschliessend rief er mich an.

Mehr als eine Woche später trafen wir uns in einem öffentlichen Park. Josua war ebenfalls dabei. Wir beteten, studierten die Bibel, taten Busse und tauschten unsere Erlebnisse aus. Unser Glaubensbruder erlebte an diesem Nachmittag eine Befreiung. Am Schluss nahmen wir das Mahl des HERRN und freuten uns über das Eingreifen Gottes…

Knallige Farbtöpfe und Geschenke vom Heiligen Geist

Auf den Spuren von Albert Einstein und Schmerzen in der Hand

Corona-Diktatur, Terror beim Wochenmarkt und Maskerade im Zug