Kampf gegen die Sünde, Evangelium kostenlos und gläubiger Arzt

Am Wochenende schauten wir uns die gezeichnete Biografie von William Booth an, welche als neunte Episode der Serie «The Torchlighters: Heroes of the Faith» auf Vimeo verfügbar ist. Im Verlaufe seiner Arbeit für die Kirche der Methodisten, verabschiedete sich der Brite vom religiösen Zirkus und verkündete das Evangelium auf den Strassen von London. Mit seiner Frau Catherine folgte der mutige Familienvater dem Ruf von Jesus. Obwohl finanzielle Sicherheiten wegfielen und Schwierigkeiten drohten, war es die richtige Entscheidung. Ein Zelt fungierte als Versammlungsort, um auf den Heiland und das Kreuz hinzuweisen.

Ziel war es, Obdachlose, Alkoholiker, Prostituierte und Kranke mit Nahrung für Körper, Geist und Seele zu versorgen. Mit der Hilfe der bekehrten Gläubigen führte William einen Krieg gegen die Sünde. Bewaffnet mit Bibel und Trompete marschierte die Armee Gottes durch die Armenviertel der englischen Hauptstadt. Besitzer von Restaurants hassten die «frommen» Kundgebungen, weil sie befürchteten, dass der Konsum von Spirituosen zurückging.

Übrigens, auf dem Grabstein vom Gründer der Heilsarmee findet man eine bemerkenswerte Inschrift. Neben dem Geburtsdatum (1829) von William Booth, ist das Jahr seiner Neugeburt im Geist (1845) erwähnt.

Nach Johannes 3 muss jeder Mensch eine geistliche Transformation erleben, um das Königreich des Lichts zu betreten. Der Heiland erklärt in den Versen 1 bis 7 einem Theologen aus dem Judentum das faszinierende Geheimnis:

«Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern namens Nikodemus, ein Oberster der Juden. Der kam bei Nacht zu Jesus und sprach zu ihm: Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn, dass Gott mit ihm ist. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden! Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen; aber du weisst nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.»

Heute laufen viele «Christen» herum, die eine katholische, reformierte oder orthodoxe Tradition praktizieren und keine Ahnung haben, dass die Gemeinschaft mit Gott der Sinn des Lebens ist. Selbst in diversen Freikirchen herrscht diese Ignoranz. Spektakuläre Programme, Konzerte und Predigten geben die Richtung vor. Es scheint, als ob ein gefüllter Terminkalender für 12 Monate die Instruktionen des Heiligen Geistes ersetzt und kein Platz für Korrektur bleibt.

Der Rettungsplan von Golgota hat eine fundamentale Bedeutung und beinhaltet mehr als den Gottesdienst am Sonntag. Jesus Christus starb am Kreuz und verliess nach drei Tagen sein Grab, damit die Macht der Sünde gebrochen wird und du die Möglichkeit hast, in Freiheit zu leben. Das Blut des Heilands kann dich von jeglicher Schuld reinigen, wenn du dem himmlischen Vater vertraust und deinen Egotrip beendest.

Abtreibung, Diebstahl, Lüge, Stolz, Neid, Drogen, Fluchen, Pornografie und andere Perversionen trennen dich von Gottes Herrlichkeit. Bereue deine Fehler und beerdige im Wasser der Taufe deine toxische Vergangenheit. So wird dich der Heilige Geist erfüllen und mit einer frischen Identität als Königskind beschenken.

Werde Teil der Familie Gottes und pflege die Freundschaft mit Jesus, die hier beginnt und in Ewigkeit dauert. Beachte die biblischen Richtlinien und werde ein Hoffnungsträger für dein Umfeld. Lasse dich in einem Prozess der Heiligung aufbauen, kultiviere einen Stil von Lobpreis und suche den Willen des HERRN. Verkünde die gute Nachricht, treibe Dämonen aus, taufe Personen und heile die Kranken. Früher warst du ein Werkzeug der Finsternis, nun darfst du ein Werkzeug des Lichts sein. Die Nachfolger von Jesus sind aufgefordert, den wunderbaren Auftrag aus Matthäus 28 zu erfüllen – siehe Verse 18 bis 20:

«Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.»

Wer die ultimative Vergebung aus dem Himmelreich ablehnt, wird beim letzten Gericht entsprechend der persönlichen Taten verurteilt. Die Verdammnis im See aus Feuer erhalten diejenigen, welche versuchen sich das Paradies zu verdienen. Vergiss nicht, dass es Gottes Gnade ist, welche dich von der endgültigen Strafe bewahrt.

Am Samstag (07.08.2021) besuchten wir eine Hauskirche in der Region. Ein Thema war das «Gebet» und dessen Auswirkungen im Alltag. Später erklärte ich einem Paar das Evangelium, welches zum ersten Mal dabei war und freute mich über diese Gelegenheit. Während dem Gespräch erfuhr ich, dass diese Leute einen christlichen Befreiungsdienst in Anspruch nahmen und dafür bezahlen mussten.

Diese Aussage schockierte mich, weil diese Praxis nicht mit der Lehre des Messias kompatibel ist. Natürlich sollen die Nachfolger von Jesus sich gegenseitig helfen aber niemals eine Rechnung schreiben für geistliche Unterstützung. Einerseits erhalten wir die Gaben (= Charismen) aus 1. Korinther 13, um Geschwistern im HERRN zu dienen und Gottes Liebe zu manifestieren. Andererseits sandte Jesus seine Jünger ohne Geld aus und gab ihnen das Verständnis, dass der HERR sie versorgen wird – siehe Matthäus 10, Verse 7 bis 15:

«Geht aber hin, verkündigt und sprecht: Das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen! Heilt Kranke, reinigt Aussätzige, weckt Tote auf, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr es empfangen, umsonst gebt es! Nehmt weder Gold noch Silber noch Kupfer in eure Gürtel, keine Tasche auf den Weg, auch nicht zwei Hemden, weder Schuhe noch Stab; denn der Arbeiter ist seiner Nahrung wert. Wo ihr aber in eine Stadt oder in ein Dorf hineingeht, da erkundigt euch, wer es darin wert ist, und bleibt dort, bis ihr weiterzieht. Wenn ihr aber in das Haus eintretet, so grüsst es mit dem Friedensgruss. Und wenn das Haus es wert ist, so komme euer Friede über dasselbe. Ist es aber dessen nicht wert, so soll euer Friede wieder zu euch zurückkehren. Und wenn euch jemand nicht aufnehmen noch auf eure Worte hören wird, so geht fort aus diesem Haus oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füssen! Wahrlich, ich sage euch: Es wird dem Land Sodom und Gomorra erträglicher gehen am Tag des Gerichts als dieser Stadt.»

Ausserdem lesen wir hier, dass die Schüler des Messias nur bei Personen bleiben, die offen sind für die Versöhnung mit Gott. Wer nicht hören will, den überlässt man dem finalen Gericht. Gemäss Vers 6 aus Matthäus 7 sollen wir weder Perlen vor die Säue werfen noch das Heilige den Hunden geben!

Am Sonntag (08.08.2021) empfingen wir einen gläubigen Arzt als Gast, der anspruchsvolle Einsätze im Ausland absolvierte. Wir hörten spannende Zeugnisse und genossen das Treffen. In der multimedialen Präsentation über Afrika ging es um ein kleines Spital, dass die medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherstellte. Bei der Mission in Griechenland durfte Timotheus ärztliche Hilfe für gestrandete Flüchtlinge leisten.

So erzählte er uns, dass einmal ein Lastwagen auftauchte, der Kinderbibeln in verschiedenen Sprachen brachte. Später lieferte ein anderer LKW 1’500 Geschenke für Weihnachten. Dadurch erhielten Kinder aus verschiedenen Kulturen und Ländern nicht nur ein Präsent, sondern erfuhren auch von Gottes Sohn, der uns von den Konsequenzen der Sünde rettet – siehe Römer 8, Verse 31 bis 32:

«Was wollen wir nun hierzu sagen? Ist Gott für uns, wer kann gegen uns sein? ER, der sogar seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte ER uns mit ihm nicht auch alles schenken?»

Ebenfalls genial war sein Widerstand in Sachen Covid-19. So stellte sich unser Glaubensbruder gegen die Angst und Panik verbreitende Corona-Hysterie. Er verteilt eine spezielle Broschüre im Format A5 aus Deutschland, die Patienten vor der gefährlichen Impfung mit genetischem Material warnt und beispielsweise die Problematik der Tests beleuchtet. Das 48-seitige Dokument ist zusätzlich in einer digitalen Variante erhältlich. Es ist gut, wenn Christen an jedem Ort als Botschafter Gottes agieren und Verantwortung übernehmen – egal, ob sie unter Druck geraten! Es lohnt sich für die Wahrheit aufzustehen und Jesus überall zu proklamieren. In Daniel 12 finden wir im Vers 3 eine starke Verheissung für diejenigen, welche mutig vorwärts gehen mit dem HERRN:

«Und die Verständigen werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die viele zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne immer und ewiglich.»

Am Samstag (14.08.2021) gingen wir in ein Schwimmbad. Die gepflegte Anlage mit den Wasserrutschbahnen und dem Restaurant hinterliess einen ordentlichen Eindruck. In der Garderobe konnte ich für einen Mann beten, der an Schmerzen im Rücken litt. Ich kannte ihn von einer früheren Begegnung und war erfreut über Gottes Leitung…

Knallige Farbtöpfe und Geschenke vom Heiligen Geist

Auf den Spuren von Albert Einstein und Schmerzen in der Hand

Corona-Diktatur, Terror beim Wochenmarkt und Maskerade im Zug