Von Weltkriegen und Moralaposteln

Putin und Selenski haben Streit. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine entwickelt sich zu einem globalen Konflikt. Die schrecklichen Konsequenzen treffen die Bevölkerung der involvierten Staaten. Bürger werden als Schutzschilde missbraucht, Gasleitungen abgeklemmt, Firmen boykottiert, zivile Einrichtungen bombardiert und Rassismus gefördert. Deutschland und weitere Länder segnen die Ukrainer und verfluchen die Russen. Auch die Schweizer Regierung opfert ihre Neutralität und mischt sich in das heillose Duell ein. Kann es sein, dass die wirtschaftlichen Sanktionen den Artikel 185 aus der Bundesverfassung verletzen? Die Eidgenossen werden zu einem potenziellen Angriffsziel.

Besser wäre es, als Friedensstifter zu agieren und nicht mehr Öl ins Feuer zu giessen. In der Bergpredigt von Jesus steht im Kapitel 5 bei Matthäus folgende Aussage – siehe Vers 9:

«Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heissen.»

Besonders gefährlich ist, dass viele Nationen als Moralapostel auftreten und mit politischen Machtspielen den dritten Weltkrieg entfachen. Als Brandbeschleuniger fungiert die verzerrte Berichterstattung aus der Presse, die so tut, als ob die russische Föderation die Wurzel des Bösen sei und Europa zu den Guten gehöre. Diese scheinheilige Kommunikation erinnert an die Corona-Krise, welche durch eine verlogene Propaganda künstlich aufgeblasen wurde. Genauso wie bei Covid-19 verlängern die fragwürdigen Massnahmen (Waffenlieferungen, fremde Soldaten, Flugverbot) den bizarren Schlagabtausch und lösen eine diabolische Kettenreaktion aus.

Mit der Hilfe des Westens rüstet der ukrainische Präsident seine Untertanen mit Panzerfäusten, Schrotflinten und Maschinengewehren aus. Im Namen der Freiheit und der Demokratie wird ein internationales Blutbad angerichtet. Die nächste Eskalationsstufe ist vorprogrammiert. Werden bald nukleare Sprengköpfe eingesetzt?

Anstatt die Bibel zu studieren und Gottes Richtlinien zu beachten, sind wir stolz und basteln eigene Gesetze. Unser Feind ist der Teufel und nicht der Mensch. In Lukas 18 lesen wir, dass die Bosheit alle Erdenbürger infiziert hat – siehe Vers 19:

«Da sprach Jesus zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein!»

Seit dem Fall von Adam und Eva im Garten Eden regiert die Sünde unsere Herzen. Wir ermorden Kinder im Mutterleib, rauchen Marihuana, legalisieren Sterbehilfe, glorifizieren Perversionen, belügen das Finanzamt, beneiden die Nachbarn, hassen Ausländer, besuchen Prostituierte, praktizieren Zauberei, verachten die Eltern, brechen die Ehe und sind geldgierig.

Wir missachten jeden Tag die gesunden Gebote unseres Schöpfers und richten eine Katastrophe der Superlative an. Das Ergebnis ist der Aufstieg und der Niedergang von Zivilisationen wie der jüngste Beitrag vom Studio Janash eindrucksvoll zeigt.

Sowohl im Alten Testament als auch im Neuen Testament finden wir prophetische Hinweise, dass militärische Auseinandersetzungen zunehmen. Im Kapitel 24 bei Matthäus werden diese Ereignisse als der Anfang vom Ende beschrieben – siehe Verse 6 bis 14:

«Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. Dies alles ist der Anfang der Wehen. Und dann werden viele Anstoss nehmen, einander verraten und einander hassen. Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen. Und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe in vielen erkalten. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. Und dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen.»

Wer die Worte von Jesus genauer erforscht, wird erkennen, dass leidenschaftliche Christen keine Angst haben müssen und eine hoffnungsvolle Perspektive für die Ewigkeit haben. Die Nachfolger des Heilands sind berufen, den guten Kampf des Glaubens auszufechten bis zur Rückkehr des Messias und Gottes Rettungsplan auf der ganzen Welt bekannt zu machen. In Johannes 3 erfahren wir die Grundlage für die grösste Mission aller Zeiten, deren Auslöser die ultimative Liebe ist – siehe Verse 16 bis 18:

«Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er hat nicht geglaubt an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.»

Der Messias hat am Kreuz von Golgota die Strafe für deinen Schuldenberg mit seinem kostbaren Blut bezahlt. Am dritten Tag stand Jesus von den Toten auf und öffnete die Türe ins Paradies. Nun hast du die exklusive Gelegenheit, dich mit Gott zu versöhnen und von der unfassbaren Gnade aus dem Himmelreich zu profitieren. Wie geht das?

Vertraue dem Heiland, bereue deine Sünden und stoppe deinen Egotrip, bevor es zu spät ist. Das finale Urteil und der See aus Feuer erwartet diejenigen, welche in der Selbstgerechtigkeit verharren und die einzigartige Vergebung ablehnen. Deshalb flüchte in die Arme des himmlischen Vaters, der sich freut, wenn die verlorenen Söhne und Töchter heimkehren. Halleluja!

Beerdige im Wasser der Taufe deine toxische Vergangenheit und erhalte die geheiligte Identität als Kind Gottes. Bei dieser übernatürlichen Neugeburt wirst du gereinigt von dem Dreck der Welt und den Heiligen Geist bekommen. In der Apostelgeschichte finden wir im Kapitel 2 notwendige Schritte, die wir aus Glauben tun – siehe Vers 38:

«Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.»

Sobald du mit der Kraft des Heilands ausgerüstet wirst, hast du die wunderbare Aufgabe als Botschafter vom Königreich des Lichts tätig zu sein und das Böse mit Gutem zu überwinden. Verbringe Zeit mit Gott und deinen Geschwistern in Christus. Lasse dich vom Heiligen Geist leiten und lobe den HERRN. So wirst du Salz und Licht in einem geschmacklosen und finsteren Umfeld sein.

Ich rufe alle Nachfolger von Jesus auf, für Russland und die Ukraine zu beten, damit beide Völker den lebendigen Gott kennenlernen und mit dem Frieden aus dem Himmel erfüllt werden. Die Wahrheit und echte Gerechtigkeit kommen von oben…

Feuer auf der Autobahn und Offenbarung in der Unterführung

Kinder sind eine Gabe Gottes und kein Produkt des Zufalls

Stoppschild, vermisster Hund und Treppe in die Hölle