Verbrannte Erde und die Umkehr zu Gott

Im Namen der Solidarität mit der Ukraine werden gigantische Summen gespendet und gleichzeitig ein Hass der Superlative heraufbeschworen. Eine Zürcher Privatklinik verweigert einem russischen Patienten die Behandlung. Der Bundesrat beteiligt sich mit der europäischen Union an einem Wirtschaftskrieg gegen Russland. Apple, Starbucks und Ikea wollen keine Produkte mehr in den Osten verkaufen. Die Heuchelei scheint grenzenlos. Die Nachfolger von Jesus sind gut beraten, die Geister zu prüfen und sich eine differenzierte Meinung über den Konflikt zu bilden.

Während Putin die Region entmilitarisieren will, reagiert der Westen auf die patriotischen Reden von Selenski und liefert zusätzliche Waffen in die Krisenregion. Kann es sein, dass der ukrainische Präsident und dessen Verbündete das Land mit einer leichtsinnigen Strategie in Schutt und Asche legen?

Ich habe den Eindruck, dass dieser Schlagabtausch mit einer grossen Portion Rassismus geführt wird und zu einer globalen Bedrohung heranwächst. Die einseitige Berichterstattung aus der Presse ist mitverantwortlich für die schreckliche Eskalation. Politiker verleumden die russische Föderation mit der Unterstützung von Journalisten, die selber getäuscht wurden. Die Bevölkerung der Ukraine stürzt sich ins heillose Gefecht und trägt die blutigen Konsequenzen.

Das traurige Resultat erinnert an die verbrannte Erde. Bei dieser Taktik zerstört die Armee alles, was für die Entwicklung einer Nation grundlegend ist. Das hässliche Phänomen findet auch in sozialen Netzwerken statt, wo Personen aus Russland diskriminiert und als Menschen zweiter Klasse abgestempelt werden.

Es gibt nur einen Weg aus diesem Teufelskreis. Die Umkehr zu Gott.

In Jesaja 59 lesen wir, dass der Schöpfer helfen kann, aber unsere Selbstgerechtigkeit eine Blockade für den ultimativen Frieden ist – siehe Verse 1 bis 11:

«Siehe, des HERRN Arm ist nicht zu kurz, dass er nicht helfen könnte, und seine Ohren sind nicht taub geworden, sodass er nicht hören könnte, sondern eure Verschuldungen scheiden euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, dass ihr nicht gehört werdet. Denn eure Hände sind mit Blut befleckt und eure Finger mit Verschuldung; eure Lippen flüstern Falsches, eure Zunge spricht Bosheit. Es ist niemand, der eine gerechte Sache vorbringt, und niemand, der redlich richtet. Man vertraut auf Nichtiges und redet Trug; mit Unheil sind sie schwanger und gebären Verderben. Sie brüten Natterneier und weben Spinnweben. Isst man von ihren Eiern, so muss man sterben, zertritt man sie aber, so fährt eine Schlange heraus. Ihre Gewebe taugen nicht zu Kleidern, und ihr Gespinst taugt nicht zur Decke. Ihre Werke sind Unheilswerke, an ihren Händen ist Frevel. Ihre Füsse laufen zum Bösen, und sie sind schnell dabei, unschuldig Blut zu vergiessen. Ihre Gedanken sind Unheilsgedanken, auf ihren Wegen wohnt Verderben und Schaden. Sie kennen den Weg des Friedens nicht, und Unrecht ist auf ihren Pfaden. Sie gehen auf krummen Wegen; wer auf ihnen geht, der kennt keinen Frieden. Darum ist das Recht ferne von uns, und die Gerechtigkeit kommt nicht zu uns. Wir harren auf Licht, siehe, so ist’s finster, auf Helligkeit, siehe, so wandeln wir im Dunkeln. Wir tasten an der Wand entlang wie die Blinden und tappen wie die, die keine Augen haben. Wir stossen uns am Mittag wie in der Dämmerung, wir sind im Düstern wie die Toten. Wir brummen alle wie die Bären und gurren wie die Tauben; denn wir harren auf Recht, so ist’s nicht da, auf Heil, so ist’s ferne von uns.»

Unser Problem ist die Rebellion gegen Gott, die im Garten Eden begann und bis heute ein Chaos anrichtet. Adam und Eva vertrauten der Schlange. Du brichst die gesunden Gebote von oben und befolgst die kranken Spielregeln von unten. Wir betrügen das Finanzamt, verachten die Eltern, verfluchen die Nachbarn, treiben Kinder ab, brechen die Ehe, praktizieren Zauberei, rauchen Marihuana, besuchen Prostituierte, stehlen Daten aus dem Internet, betreiben Körperkulte, glorifizieren Perversionen und beneiden die Kollegen.

In Römer 6 lesen wir, dass ein toxischer Lebensstil fatale Auswirkungen hat und in der Hölle endet. Die Ewigkeit im Paradies erwartet diejenigen, welche sich mit Gott versöhnen und von ihrem stolzen Ross heruntersteigen – siehe Vers 23:

«Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem HERRN.»

Lasst uns den Hochmut ablegen und den Rettungsplan von Golgota akzeptieren, bevor es zu spät ist! Jesus Christus starb am Kreuz für deine Schuld und bezahlte mit seinem kostbaren Blut deine Strafe. Am dritten Tag verliess der Sohn Gottes das Grab und öffnete die Türe ins Himmelreich. Wer in den Genuss dieser erstaunlichen Gnade kommen möchte, vertraut dem Erlösungswerk des Messias und bereut sein Fehlverhalten.

Beerdige deine korrupte Vergangenheit im Wasser der Taufe und erhalte eine neue Identität als Himmelsbürger. Sobald dich der Heilige Geist erfüllt, wirst du ein Kind Gottes und ein Hoffnungsträger. Es handelt sich um einen wunderbaren Prozess der Neugeburt, der in Johannes 3 beschrieben ist – siehe Verse 5 bis 8:

«Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden. Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weisst nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist ein jeder, der aus dem Geist geboren ist.»

Wer die übernatürliche Transformation erlebt hat, welche Jesus geheimnisvoll beschreibt, kann seine irdische Nationalität auf die Seite legen. Es geht nicht mehr darum, ob du Russe, Ukrainer oder Schweizer bist. Vielmehr wirst du ein Teil der globalen Familie Gottes und bist berufen, als Botschafter des Lichts im Alltag den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen. Nun ist es deine Aufgabe, die herrliche Vergebung, welche du empfangen hast, in deinem Umfeld zu verschenken und die spirituellen Festungen des Teufels einzureissen. Im Brief an die Kolosser finden wir im Kapitel 3 eine starke Beschreibung der Gesinnung des alten Menschen und des neuen Menschen – siehe Verse 1 bis 17:

«Seid ihr nun mit Christus auferweckt, so sucht, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist. Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott. Wenn aber Christus, euer Leben, offenbar wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in Herrlichkeit. So tötet nun die Glieder, die auf Erden sind, Unzucht, Unreinheit, schändliche Leidenschaft, böse Begierde und die Habsucht, die Götzendienst ist. Um solcher Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Ungehorsams. In dem allen seid auch ihr einst gewandelt, als ihr noch darin lebtet. Nun aber legt auch ihr das alles ab: Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde; belügt einander nicht; denn ihr habt den alten Menschen mit seinen Werken ausgezogen und den neuen angezogen, der erneuert wird zur Erkenntnis nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat. Da ist nicht mehr Grieche oder Jude, Beschnittener oder Unbeschnittener, Nichtgrieche, Skythe, Sklave, Freier, sondern alles und in allen Christus. So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; und ertrage einer den andern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern; wie der HERR euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. Und der Friede Christi, zu dem ihr berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen; und seid dankbar. Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen. Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.»

Jeder Tag hat 24 Stunden. Echte Christen verbringen Zeit mit Gott, loben den HERRN, haben Gemeinschaft mit Geschwistern im Glauben und befinden sich in einem faszinierenden Prozess der Heiligung. Gehorche dem Heiligen Geist anstatt dem Zeitgeist und orientiere dich an den wertvollen Instruktionen aus der Bibel. Entdecke die Kraft des Gebets und werde ein Soldat für den Heiland. So kannst du Salz und Licht in einer geschmacklosen und finsteren Welt sein. Bald wird der Erfinder des Universums einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen. Jesus ist Sieger…

Feuer auf der Autobahn und Offenbarung in der Unterführung

Kinder sind eine Gabe Gottes und kein Produkt des Zufalls

Stoppschild, vermisster Hund und Treppe in die Hölle