Olivenöl aus Samaria und die Palästinenser

Kürzlich fand in der alten Markthalle bei Basel eine Messe für Olivenöl statt. Ursprünglich wollte auch «Isratrade» entsprechende Produkte anbieten. René und dessen Team haben ein Herz für das Heilige Land. Kurz vor Beginn wurde seine Firma von der Liste mit den Teilnehmern gestrichen. Es handelt sich um einen Boykott, weil Israel angeblich gegen das Völkerrecht verstösst. Seit Jahrzehnten wird das Märchen von den besetzten Gebieten in Judäa, Samaria und den Golanhöhen erzählt. Komischerweise trat bei der Veranstaltung eine palästinensische Organisation auf, deren Vertreter die Juden als Terroristen bezeichnete. Den dazugehörigen Stand schmückten unter anderem eine Fahne und ein Schal, auf dem eine antisemitische Botschaft (Jerusalem gehört uns! Wir kommen!) in arabischer Sprache zu lesen war.

In der Bibel finden wir die historische Bestätigung, wem die Hauptstadt und der aussergewöhnliche Staat beim Toten Meer gehört. Gott machte Abraham und dessen Nachkommen zu einer grossen Nation. Jakob erhielt den Namen Israel und Mose führte die Hebräer aus Ägypten in das verheissene Land. Sowohl das Alte Testament als auch das Neue Testament erzählen die Geschichte des jüdischen Volks und dessen fundamentale Rolle für die Welt.

Im vierten Buch Mose finden wir die Abmessungen von Israel bei Kapitel 34 – siehe Verse 1 bis 12:

«Und der HERR redete zu Mose und sprach: Gebiete den Kindern Israels und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land Kanaan kommt, so ist dies das Land, das euch als Erbteil zufällt: das Land Kanaan in seinen Grenzen. Der südliche Rand soll sich erstrecken von der Wüste Zin, Edom entlang, sodass eure südliche Grenze am Ende des Salzmeers beginnt, das gegen Osten liegt. Dann soll sich eure Grenze südlich der Anhöhe Akrabbim wenden, bis nach Zin gehen und südlich von Kadesch-Barnea enden; von dort soll sie nach Hazar-Addar gehen und hinüber nach Azmon; von Azmon soll sie sich zum Bach Ägyptens hin wenden, und ihr Ende soll am Meer sein. Als westliche Grenze soll euch das grosse Meer und seine Küste dienen; das sei eure Grenze gegen Westen. Dies soll eure nördliche Grenze sein: Vom grossen Meer sollt ihr die Grenze ziehen bis zum Berg Hor, und vom Berg Hor sollt ihr die Grenze ziehen, bis man nach Hamat kommt, und die Grenze soll nach Zedad hin auslaufen; dann soll sich die Grenze bis Siphron erstrecken, und sie soll bei Hazar-Enan auslaufen. Das sei eure Grenze gegen Norden. Als östliche Grenze aber sollt ihr euch festsetzen eine Linie von Hazar-Enan bis Schepham. Und die Grenze soll von Schepham nach Ribla herabgehen, östlich von Ain. Danach soll sie herabgehen und sich auf die Seite des Sees Genezareth ziehen, gegen Osten, und die Grenze soll herabkommen an den Jordan und beim Salzmeer auslaufen. Das sollen ringsum die Grenzen für euer Land sein.»

Es ist kein Zufall, dass die Öffentlichkeit die explosiven Fakten über die Situation im Nahen Osten nicht hören will, sondern dem Zeitgeist folgt und Israel verurteilt. Hauptsache politisch korrekt?

Die fünf Biografien ehemaliger Muslime aus dem Projekt «More Than Dreams» decken die Lügen Satans auf. Würden die Hamas und andere islamistische Gruppen den Koran und die Bibel studieren, könnten sie die Wahrheit erkennen. Das Abschlachten der jüdischen Bevölkerung und die Anschläge in Israel entlarven die gefährlichen Wurzeln aus Mekka. Ich möchte dich ermutigen, die Fakten zu prüfen. Vergleiche die Lehren von Mohammed und Jesus.

Hananya Naftali erklärt, warum die Palästinenser aus den arabischen Nachbarländern kommen und keine territorialen Ansprüche an Israel stellen können. In seinem Video dokumentiert der Nachfolger von Jesus die Herkunft des römischen Palästinas, dass eigentlich auf der jüdischen Provinz Judäa basiert. Eine Provokation ist das Wappen der palästinensischen Befreiungsorganisation. Die PLO bildet das Heilige Land so ab, wie es Gott exklusiv den Juden versprochen hat.

Ebenfalls interessant ist ein neuer Film von Hananya, der Ende März im Internet veröffentlicht wurde. Dort geht es darum, dass palästinensische Terroristen mit Messern und Gewehren mindestens 11 Bürger von Israel innerhalb einer Woche kaltblütig ermordet haben. Es handelt sich um radikale Moslems, die Juden hassen. Nach den schrecklichen Attentaten wurden im Gazastreifen Süssigkeiten verteilt, um die Erfolge der «heiligen» Krieger zu feiern.

Auch der Iran unterstützt die Hamas und will Israel zerstören. Ayatollah Ali Khamenei ist das politische Oberhaupt und motiviert die muslimischen Bürger den blutigen Dschihad gegen die Zionisten zu führen. Hast du gewusst, dass Regierungen rund um den Globus das palästinensische Hilfswerk UNRWA fördern? Offensichtlich werden die Spenden nicht nur für humanitäre Zwecke gesammelt, sondern in den Ausbau von Terror-Netzwerke investiert. Ein Artikel im Online-Magazin «Audiatur» bringt Licht in die Dunkelheit.

Der globale Krieg gegen die Juden passt zum Charakter des Teufels. Warum? Jesus Christus wuchs in einem hebräischen Umfeld auf und ist der ultimative Retter der Menschheit. Im Gespräch mit der Frau aus Samaria bei Johannes 4 spricht der Heiland über die wichtige Bedeutung der Juden und seine herrliche Mission – siehe Verse 21 bis 26:

«Jesus spricht zu ihr: Glaube mir, Frau, es kommt die Zeit, dass ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir aber wissen, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden. Aber es kommt die Stunde und ist schon jetzt, dass die wahren Anbeter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn auch der Vater will solche Anbeter haben. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Spricht die Frau zu ihm: Ich weiss, dass der Messias kommt, der da Christus heisst. Wenn dieser kommt, wird er uns alles verkündigen. Jesus spricht zu ihr: Ich bin’s, der mit dir redet.»

Im Internet finden wir eine spannende Serie, welche die Frage klärt, ob Jesus auch Gott ist. Das Projekt «Jesus Reformation» thematisiert eine Reihe von Prophezeiungen von Sacharja, Jesaja und Maleachi aus dem Alten Testament und zeigt deren Erfüllung im Neuen Testament. Der Rettungsplan vom Kreuz hat also einen Zusammenhang mit der segensreichen Geschichte der Juden. Halleluja!

Seit der Rebellion im Garten Eden sind wir getrennt von Gott. Der Alleingang von Adam und Eva brachte einen Fluch über alle Generationen. Wir versuchen zu definieren, was Gut und was Böse ist. Die Gesellschaft befindet sich unter der Herrschaft der Schlange und ignoriert die gesunden Richtlinien aus dem Himmelreich. Du glorifizierst Idole aus Film, Sport, Politik, Wissenschaft und Musik anstatt dem König der Könige die Ehre zu geben. Fressen und Saufen ersetzen Fasten und Beten. Nachtklubs und Einkaufszentren sind die neuen Kirchen.

Die schrecklichen Konsequenzen kannst du bis heute beobachten. Abtreibung, Drogen, Prostitution, Sterbehilfe, Neid, Diebstahl, Mord, Körperkult, Geldgier, Stolz und Perversionen aller Art dominieren unseren Alltag.

In Römer 3 lesen wir, dass alle Menschen das Ziel verfehlt haben und sich auf einem diabolischen Egotrip in Richtung Hölle befinden – siehe Verse 9 bis 18:

«Wie nun? Haben wir etwas voraus? Ganz und gar nicht! Denn wir haben ja vorhin sowohl Juden als Griechen beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde sind, wie geschrieben steht: Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner, der verständig ist, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer! Ihre Kehle ist ein offenes Grab, mit ihren Zungen betrügen sie; Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist voll Fluchen und Bitterkeit, ihre Füsse eilen, um Blut zu vergiessen; Verwüstung und Elend bezeichnen ihre Bahn, und den Weg des Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.»

Trotzdem hat der Schöpfer des Universums seine Geschöpfe nicht aufgegeben. Aus Liebe zu den Menschen sandte der himmlische Vater seinen Sohn. Jesus Christus bezahlte die Rechnung für unseren Schuldenberg mit seinem kostbaren Blut und stand nach drei Tagen von den Toten auf. Nun hast du die Möglichkeit, dich mit Gott zu versöhnen.

Im Vordergrund steht eine freie Entscheidung und kein Zwang. Religionen, Ideologien und Philosophien können dich nicht retten. Nur der Heiland hat die Autorität, dich aus dem Sumpf der Sünde zu befreien und dir das ewige Leben zu schenken. Das Kreuz ist ein Akt der Gnade, niemand kann sich das Paradies verdienen. Wer die einzigartige Vergebung ablehnt, wird beim finalen Gericht entsprechend seiner Worte und Taten verurteilt. Ein See aus Feuer erwartet diejenigen, welche durch ihre Selbstgerechtigkeit der Strafe entkommen wollen.

Kehre um zu Gott und bekenne deine Schuld. Beerdige im Wasser der Taufe deine toxische Vergangenheit und werde mit dem Heiligen Geist erfüllt. In der Apostelgeschichte finden wir im Kapitel 2 die angemessene Reaktion, welche unser Vertrauen in das Erlösungswerk von Golgota voraussetzt – siehe Vers 36:

«Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.»

Es handelt sich um eine übernatürliche Neugeburt, welche dich zu einem Kind Gottes macht. Jesus spricht in Johannes 3 mit Nikodemus von dieser faszinierenden Transformation – siehe Verse 3 bis 8:

«Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden! Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen; aber du weisst nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.»

Als Mitglied von Gottes Familie bist du herausgefordert, deine Gedanken zu erneuern und dich in einen wunderbaren Prozess der Heiligung einzuklinken. Pflege jeden Tag die Gemeinschaft mit Jesus und bete auch für deine Feinde. Jeder Gläubige ist auserwählt, den guten Kampf zu kämpfen und das Böse mit Gutem zu überwinden. Werde Salz und Licht in einer geschmacklosen und finsteren Welt. Heile die Kranken, treibe Dämonen aus, taufe Personen und rette verlorene Seelen durch die Kraft des Heiligen Geistes.

Jeder Nachfolger von Jesus gehört zu Gottes Königreich und ist dazu berufen, dass himmlische Jerusalem zu erreichen. Wer die Juden verflucht, wird einen Fluch ernten (siehe 1. Mose, Kapitel 12, Vers 3) und wer Israel angreift, tastet den Augapfel (siehe Sacharja, Kapitel 2, Vers 12) des HERRN an. Christen sollen Hoffnungsträger in der Endzeit sein und sich vorbereiten auf die Rückkehr des Messias auf dem Ölberg…

Kinder sind eine Gabe Gottes und kein Produkt des Zufalls

Stoppschild, vermisster Hund und Treppe in die Hölle

Ein Tag mit Busse, Gebet und Dank