Jesus besiegt den Tod, Löwengrube in Brugg und Basler Pessach

Römische Soldaten kreuzigten Jesus auf Golgota. Der Hügel befindet sich neben Jerusalem und wurde genutzt, um Kriminelle auf grausame Art zu Töten. Drei Tage nach der Hinrichtung verliess der Heiland sein Grab lebendig. Zahlreiche Augenzeugen bestätigten das Wunder. Berühmte Propheten, Diktatoren und Wissenschaftler sterben, aber Christus besiegte den Tod! Warum ist das so? Weil der Sohn Gottes makellos und ohne Sünde war. In Römer 8 lesen wir, dass dieselbe Kraft, welche für die Auferstehung des Messias verantwortlich ist, auch die Gläubigen mit dem ewigen Leben beschenkt und für den geistlichen Kampf im Alltag ausrüstet – Verse 6 bis 14:

«Denn das Trachten des Fleisches ist Tod, das Trachten des Geistes aber Leben und Frieden, weil nämlich das Trachten des Fleisches Feindschaft gegen Gott ist; denn es unterwirft sich dem Gesetz Gottes nicht, und kann es auch nicht; und die im Fleisch sind, können Gott nicht gefallen. Ihr aber seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn wirklich Gottes Geist in euch wohnt; wer aber den Geist des Christus nicht hat, der ist nicht sein. Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird derselbe, der Christus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt. So sind wir also, ihr Brüder, dem Fleisch nicht verpflichtet, gemäss dem Fleisch zu leben! Denn wenn ihr gemäss dem Fleisch lebt, so müsst ihr sterben; wenn ihr aber durch den Geist die Taten des Leibes tötet, so werdet ihr leben. Denn alle, die durch den Geist Gottes geleitet werden, die sind Söhne Gottes.»

Der Heilige Geist ist die ultimative Kraft und der beste Ratgeber. Wer sich mit dem Schöpfer von Himmel und Erde versöhnt hat, wird von jeder Schuld gereinigt und mit dem Geist des HERRN erfüllt. Christen sind auserwählt, im geistlichen Sinne zu agieren und die destruktiven Verhaltensmuster der gefallenen Natur abzulegen. Wer durch das himmlische Navigationssystem geleitet wird, ist ein Kind Gottes und kann dem Teufel widerstehen.

Seit der Rebellion im Garten Eden befindet sich die Menschheit unter einem Fluch. Adam und Eva wollten selber definieren, was Gut und was Böse ist. Das berühmte Paar folgte der Schlange und wurde von der Quelle des Lebens getrennt. Die schrecklichen Konsequenzen sind bis heute überall sichtbar.

Wir ermorden Kinder im Bauch der Mutter, konsumieren Drogen, verachten die Eltern, betrügen das Finanzamt, hassen die Nachbarn, schauen Pornografie, klauen Daten aus dem Internet, brechen die Ehe, praktizieren Zauberei, belügen Kunden, beten das Geld an, manipulieren Geschlechter, betreiben einen Körperkult, sind habgierig und glorifizieren Perversionen aller Art. Die Liste scheint endlos.

Du hast das ursprüngliche Ziel verfehlt und versinkst im Sumpf der Sünde. In Römer 3 lesen wir, dass alle Menschen schuldig sind und die Ehrfurcht vor Gott fehlt – siehe Verse 9 bis 18:

«Wie nun? Haben wir etwas voraus? Ganz und gar nicht! Denn wir haben ja vorhin sowohl Juden als Griechen beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde sind, wie geschrieben steht: Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner, der verständig ist, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer! Ihre Kehle ist ein offenes Grab, mit ihren Zungen betrügen sie; Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist voll Fluchen und Bitterkeit, ihre Füsse eilen, um Blut zu vergiessen; Verwüstung und Elend bezeichnen ihre Bahn, und den Weg des Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.»

Trotzdem ist unsere Situation nicht hoffnungslos, weil es Licht am Ende des Tunnels gibt. Jesus Christus bezahlte die Rechnung für deinen dreckigen Schuldenberg mit seinem reinen Blut und starb an deiner Stelle. Nach drei Tagen ist der Messias von den Toten auferstanden und öffnete die Türe ins Paradies.

Nun hast du die Möglichkeit, eine Entscheidung zu treffen. Stoppe deinen Egotrip auf der Autobahn in die Hölle und kehre um in die Arme des himmlischen Vaters. Bekenne deine Schuld vor Gott und beerdige im Wasser der Taufe deine toxische Vergangenheit. Wenn du dem Rettungsplan von Golgota vertraust, dann mache Schritte im Glauben nach Apostelgeschichte 2 und profitiere von der erstaunlichen Gnade – siehe Vers 38:

«Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.»

Es handelt sich um eine übernatürliche Neugeburt, die nicht durch eine Mitgliedschaft in der Kirche oder einer Sekte zustande kommt. Weder Religionen noch Philosophien oder Ideologien bewahren dich vor dem finalen Gericht. Wer auf seine Selbstgerechtigkeit baut und im Schweinestall der Sünde hocken bleibt, wird entsprechend seiner Worte und Taten verurteilt. Ohne das Erlösungswerk von Golgota bist du verloren und landest im See aus Feuer.

Deshalb ist es besser, dass Friedensangebot aus dem Himmelreich zu prüfen. In Johannes 3 erzählt Jesus dem Theologen Nikodemus das Geheimnis der faszinierenden Transformation, die nur Gott bewirken kann und für diejenigen gilt, welche das Königreich des Lichts betreten wollen – siehe Verse 3 bis 8:

«Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden! Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen; aber du weisst nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.»

Am Donnerstag (14.04.2022) trafen wir uns mit Glaubensgeschwistern bei einer Berghütte. Es ist wichtig, dass die Nachfolger von Jesus im Austausch bleiben und Gemeinschaft haben. Dabei kann das Gebet und der Lobpreis im Vordergrund stehen oder die praktische Hilfe. Auch Ermutigung und Korrektur müssen Platz haben. Es geht nicht darum, dass du dich hinter einer frommen Fassade versteckst und so tust, als ob alles in Ordnung ist. Vielmehr ist es gut, wenn die Gläubigen offen über ihre Probleme sprechen. Brüder und Schwestern im HERRN haben das Privileg, sich gegenseitig zu unterstützen, damit jeder in der Erkenntnis Gottes wachsen und im Königreich des Lichts dienen kann – siehe Epheser 4, Verse 11 bis 16:

«Und ER hat etliche als Apostel gegeben, etliche als Propheten, etliche als Evangelisten, etliche als Hirten und Lehrer, zur Zurüstung der Heiligen, für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes des Christus, bis wir alle zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zur vollkommenen Mannesreife, zum Mass der vollen Grösse des Christus; damit wir nicht mehr Unmündige seien, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch das betrügerische Spiel der Menschen, durch die Schlauheit, mit der sie zum Irrtum verführen, sondern, wahrhaftig in der Liebe, heranwachsen in allen Stücken zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus. Von ihm aus vollbringt der ganze Leib, zusammengefügt und verbunden durch alle Gelenke, die einander Handreichung tun nach dem Mass der Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Gliedes, das Wachstum des Leibes zur Auferbauung seiner selbst in Liebe.»

Am Freitag (15.04.2022) schauten wir in Brugg ein Konzert von Adonia. Eine stimmungsvoll inszenierte Episode aus dem Buch Daniel bildete die Grundlage. Fünf Tage zuvor trafen wir drei Jugendliche im Zug, die uns über die Veranstaltung informierten und auf dem Weg zu den Proben waren. Laut eigenen Aussagen spielte einer von ihnen die Rolle von König Darius. Gemeint ist der damalige Herrscher, der sich aufgrund des unerschütterlichen Glaubens seines Ministers bekehrte. Nach dem Ereignis in der Löwengrube liess die damalige Regierung alle Völker wissen, dass der Gott Israels der einzige Retter ist – siehe Daniel 6, Verse 26 bis 28:

«Da liess der König Darius allen Völkern und Leuten aus so vielen verschiedenen Sprachen auf der ganzen Erde schreiben: Viel Friede zuvor! Das ist mein Befehl, dass man überall in meinem ganzen Königreich den Gott Daniels fürchten und scheuen soll. Denn er ist ein lebendiger Gott, der ewig bleibt, und sein Reich ist unvergänglich, und seine Herrschaft hat kein Ende. Er ist ein Retter und Nothelfer, und er tut Zeichen und Wunder im Himmel und auf Erden. Der hat Daniel von den Löwen errettet.»

Das lehrreiche Musical «Daniel» wird bis anfangs Mai 2022 an verschiedenen Orten in der Schweiz aufgeführt. Der Eintritt ist kostenlos, die Finanzierung erfolgt über Spenden. Genial finde ich, dass die Texte auf eine grosse Fläche neben der Bühne projiziert wurden und man mitsingen konnte. Den dazugehörigen Kalender für die kommenden Veranstaltungen findest du auf der offiziellen Webseite des familienfreundlichen Projekts. Übrigens, dort gibt es neuerdings ein christliches Radio mit Liedern für den Nachwuchs.

Am Samstag (16.04.2022) folgten wir der Einladung von Gläubigen aus der Region Basel, die uns einen Tag zuvor anfragten. Wir hörten etwas über das biblische Fest Pessach (Ostern) und grillierten unter anderem Lammfleisch im Garten. Damals rettete das Blut des Tieres die Hebräer, heute rettet uns das Blut von Jesus. Ein Bestandteil des Treffens war das Bundesmahl, dass der Messias vor seiner Kreuzigung mit den Jüngern verzehrte und Christen regelmässig feiern – siehe Lukas 22, Verse 17 bis 20:

«Und er nahm den Kelch, dankte und sprach: Nehmt ihn und teilt ihn unter euch; denn ich sage euch: Ich werde von nun an nicht trinken von dem Gewächs des Weinstocks, bis das Reich Gottes kommt. Und er nahm das Brot, dankte und brach’s und gab’s ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird!»

Was mich speziell beeindruckte waren die segensreichen Zeugnisse, die wir hörten. Jeder Gast wurde aufgefordert, den persönlichen «Exodus» aus der Sünde auf einer A5-Seite zu beschreiben. Anschliessend wurden die Zettel verteilt und jeder las die Geschichte von einer anderen Person vor. Im Alten Testament führte Mose das Volk Gottes aus der Sklaverei Ägyptens und im Neuen Testament befreit dich Jesus aus der Sklaverei Satans. Kurz gesagt, du wirst vom Reich der Finsternis in das Königreich des Lichts katapultiert – siehe Kolosser 1, Verse 13 bis 14:

«ER hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe, in dem wir die Erlösung haben durch sein Blut, die Vergebung der Sünden.»

Die Zutaten des Pessach weisen auf geistliche Prinzipien hin und werden im neuen Bund mit dem Messias anders beurteilt. So zeigt uns das Bitterkraut den schmalen Weg, den die Nachfolger von Jesus gehen. Tatsächlich werden echte Christen diskriminiert und verfolgt, weil sie die Wahrheit in einer kranken Gesellschaft proklamieren. Die ungesäuerten Brotfladen (Matze) repräsentieren den geheiligten Lebensstil eines Jüngers. Der Sauerteig steht für die Sünde oder für Irrlehren, die im Leib des HERRN für Verwirrung sorgen und die Autorität der Gläubigen untergraben. So wird unter anderem behauptet, dass die Gaben des Heiligen Geistes aus dem ersten Brief an die Korinther im Kapitel 12 scheinbar aufgehört haben. Das ist eine Lüge.

Zum Schluss des Berichts mache ich eine Zusammenfassung. Bevor du das alte Leben in Sünde loslassen und das neue Leben in Heiligkeit empfangen kannst, musst du die Vergebung vom Kreuz im Glauben in Anspruch nehmen. Gott liebt dich und will nicht, dass du an deinem Stolz krepierst. Deshalb strecke dich aus nach der Hilfe von oben und beuge deine Knie vor dem König der Könige. Halleluja!

So kannst du eine leidenschaftliche Beziehung mit Jesus pflegen und wirst an das himmlische Netzwerk angeschlossen. Botschafter von Gottes Königreich verkünden das Erlösungswerk von Golgota in ihrem Umfeld. Treibe Dämonen aus, heile die Kranken, taufe Bussfertige und erledige die Aufgaben, die Gott für dich vorbereitet hat. Fokussiere dich nicht auf klerikale Traditionen und Rituale, sondern lasse dein Denken durch die ultimative Kraft des Heiligen Geistes erneuern. Echte Christen sind Salz und Licht in einer geschmacklosen und finsteren Welt…

Mediale Hypnose und eine Rose bei der Haltestelle

Jesus ist mein bester Freund

Faszinierende Solarzellen und die ultimative Energiequelle