Faszinierende Solarzellen und die ultimative Energiequelle

Der Bundesrat plant ein Gesetz, um die Stromversorgung der Schweiz mit 10 Milliarden Franken sicherzustellen und einen Systemkollaps zu verhindern. Mit dem Geld will man die explodierenden Preise auf dem globalen Energiemarkt kompensieren und den Elektrizitätswerken im Notfall mit Darlehen helfen. Besser wäre es, den Strom nicht aus dem Ausland zu importieren, sondern selber zu produzieren und nationale Projekte zu fördern. Neben einer optimalen Nutzung von Wasser- und Windkraft könnte man jedes Gebäude mit einer Photovoltaikanlage ausrüsten und die Bevölkerung bei der Realisierung finanziell unterstützen.

Solarzellen wandeln die Strahlen der Sonne in elektrische Energie um und bestehen aus Silizium. Laut den Ergebnissen aus der Forschung handelt es sich bei diesem Halbmetall um das zweithäufigste Element, welches auf der Erde in natürlicher Form vorhanden ist.

Ich habe diese faszinierende Technologie getestet und entdeckte darin ein wunderbares Gleichnis für die Beziehung zwischen Gott und Mensch. Jesus bezeichnet sich während dem Gespräch mit den Theologen in Kapitel 8 von Johannes als die ultimative Energiequelle, welche jeden Gläubigen erleuchtet – siehe Vers 12:

«Nun redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben.»

Diese superstarke Aussage kann ich bestätigen und habe erlebt, wie mich der Heiland aus der Sklaverei des Teufels befreite. Früher war ich in der Dunkelheit gefangen und süchtig nach Videospielen, Fitness und Pornografie. Ich war ein Dieb, ein Lügner und verachtete meine Eltern. Ich hasste Menschen und befand mich im Bann der Unterhaltungsindustrie. Rückblickend betrachtet könnte man sagen, dass meine Handlungen geprägt waren von diabolischen Kurzschlüssen.

Weil Gott mich liebt, hat er mich aus dem Sumpf der Sünde gezogen. Ich vertraute dem Rettungsplan vom Kreuz und bereute meine Fehltritte. Jesus starb für unseren Schuldenberg und bezahlte die Rechnung mit seinem kostbaren Blut. Nach drei Tagen stand der Heiland von den Toten auf und öffnete die Türe ins Paradies. Vor mehr als 20 Jahren beerdigte ich im Wasser der Taufe meine toxische Vergangenheit nach Apostelgeschichte 2 – siehe Vers 38:

«Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.»

Nachdem mich der Heilige Geist erfüllte, wurde ich an das himmlische Netzwerk angeschlossen. Seitdem werde ich mit der Kraft von oben versorgt und kann das Böse mit Gutem überwinden. Jesus ist der einzige Grund, dass ich heute noch da bin. Weder meine Intelligenz noch meine Muskeln oder mein Konto waren verantwortlich. Als ich das Friedensangebot von Golgota akzeptierte, beschenkte mich Gott mit einer gereinigten Identität. Es handelt sich um eine erstaunliche Gnade, die ich nicht verdient habe.

In Römer 3 können wir lesen, dass alle das Ziel verfehlt haben und vor Gott schuldig geworden sind – siehe Verse 9 bis 18:

«Wie nun? Haben wir etwas voraus? Ganz und gar nicht! Denn wir haben ja vorhin sowohl Juden als Griechen beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde sind, wie geschrieben steht: Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; es ist keiner, der verständig ist, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer! Ihre Kehle ist ein offenes Grab, mit ihren Zungen betrügen sie; Otterngift ist unter ihren Lippen; ihr Mund ist voll Fluchen und Bitterkeit, ihre Füsse eilen, um Blut zu vergiessen; Verwüstung und Elend bezeichnen ihre Bahn, und den Weg des Friedens kennen sie nicht. Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.»

Deshalb ist niemand in der Lage beim letzten Gericht vor Gott zu bestehen. Menschliche Anstrengungen sind eine Sackgasse. Falls du auf deine Selbstgerechtigkeit schwörst, wirst du nach deinen Worten und Taten verurteilt. Die endgültige Strafe im Feuersee ist die schreckliche Konsequenz für deine Rebellion, die im Garten Eden den Ursprung hat. Adam und Eva folgten der Schlange und wollten entscheiden, was Gut und was Böse ist. Das fatale Ergebnis ist bis dato überall sichtbar.

Wir ermorden Kinder im Mutterleib, betrügen das Finanzamt, konsumieren Drogen, brechen die Ehe, praktizieren Zauberei, beten Idole an, manipulieren die Geschlechter, betreiben einen Körperkult, glorifizieren Perversionen aller Art, sind stolz und geldgierig.

Stoppe deinen höllischen Egotrip und kehre um in die Arme des himmlischen Vaters, damit du eine geniale Vergebung empfängst und mit dem übernatürlichen Stromnetz verbunden wirst. In Johannes 3 erwähnt Jesus eine Neugeburt, die auch ich erleben durfte als ich mich bekehrte – siehe Verse 3 bis 7:

«Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden!»

Genauso wie die Solarzellen ständig mit Sonnenlicht bestrahlt werden müssen, damit sie Energie produzieren, brauchen die Nachfolger von Jesus eine persönliche Verbindung mit dem Königreich des Lichts. Studiere die Bibel und freue dich am Wort Gottes. In Johannes 15 wird die tiefgründige Beziehung mit dem Messias als Grundlage für jeden Gläubigen erwähnt, damit sich die Herrlichkeit des Himmelreichs manifestiert – siehe Verse 1 bis 5:

«Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater der Weingärtner. Eine jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; und eine jede, die Frucht bringt, reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe. Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe keine Frucht bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht an mir bleibt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.»

Wenn Christen die Agenda Gottes priorisieren, dann werden sie mit allem versorgt, was sie brauchen. Gleichzeitig stehen die Nachfolger von Jesus in der Verantwortung sich gegenseitig zu unterstützen und sich als geistliche Familie zu erkennen. Wer durch das Blut des Heilands frei geworden ist von der Macht der Sünde, ist auserwählt, die Werke zu vollbringen, die Gott vorbereitet hat. Der Heilige Geist beschenkt die Gläubigen nach 1. Korinther 12 mit elektrisierenden Fähigkeiten, um das Evangelium zu verkünden, Dämonen auszutreiben, die Kranken zu heilen, bussfertige Personen zu taufen und weitere segensreiche Dienste zu tun.

Früher verstand ich den königlichen Auftrag, den ich als Christ habe, nicht vollständig und machte tödliche Kompromisse. Heute darf ich als Botschafter von Jesus unterwegs sein und verlorene Seelen gewinnen. Halleluja!

Lasse dich aus der Herrschaft der Finsternis erretten und werde ins Königreich des Lichts versetzt. Wenn Jesus Christus die Quelle deiner Kraft ist, wirst du keinen «Stromausfall» in der Ewigkeit haben und bereits hier mit einer segensreichen Hoffnung ausgerüstet…

Familie Gottes und Gespräche im Park

Christophobie im 21. Jahrhundert

Gebet in der Schule und Kampf um Abtreibung in den USA