Christophobie im 21. Jahrhundert

Mit dem Leitspruch «Wir schweigen nicht!» soll am 09. Juli auf dem Bundesplatz in Bern eine explosive Kundgebung durchgeführt werden. Ein langes Tuch mit den Namen von Märtyrern und viele Holzkreuze sollen an die blutigen Fakten erinnern. Laut offiziellen Schätzungen werden weltweit über 360 Millionen Christen diskriminiert. Es gibt keine Gruppierung, die mehr gehasst wird als die Jünger des Heilands. Religiöse Fanatiker, wahnsinnige Diktatoren und ideologische Regierungen verleumden, misshandeln, inhaftieren oder ermorden die Nachfolger von Jesus bis heute. Letztes Jahr starben pro Tag durchschnittlich 16 Gläubige durch einen gewaltsamen Akt.

Der so genannte Verfolgungsindex besteht aus einer Rangliste mit 50 Ländern, in denen die Kinder Gottes am stärksten benachteiligt werden. Afghanistan, Nordkorea und Somalia belegen momentan die ersten drei Plätze.

Im «Livenet-Talk» erzählen Christian Forster von «Open Doors» und Sacha Ernst von «AVC» über die geplante Aktion vor dem Bundeshaus. Zusätzlich werden Beispiele erwähnt, welche die katastrophale Situation der Gläubigen in verschiedenen Ländern thematisieren. Spannend sind die Auswirkungen der Verfolgung, welche die Einheit unter den Christen und den Fokus auf Jesus gestärkt haben. Das Gespräch dauert rund 30 Minuten und ist auf Youtube verfügbar. Ich möchte an dieser Stelle einige Punkte auflisten, welche mich besonders berührten.

So erfährt man, dass die traumhaften Strände auf den Malediven auch eine Schattenseite haben. Aufgrund des islamischen Regimes dürfen weder Kirchen gebaut noch Bibeln verteilt werden. Wer zum Christentum konvertiert, steht auf der Abschussliste der muslimischen Behörden. Bitte studiere den Bericht über die albtraumhafte Lage der Nachfolger von Jesus auf dem Inselstaat, der sich auf Platz 16 befindet.

Ebenso weist Indien starke Defizite im Umgang mit Christen auf. Radikale Hinduisten sorgen mit einem Antikonversionsgesetz in mehr als zehn Bundesstaaten für Angst und Schrecken. So will man den Bürgern verbieten, die staatliche Religion zu verlassen. Wer sich taufen lässt im Namen von Jesus und seinen Götzendienst beendet, muss mit Gefängnisstrafen rechnen. Das Land eroberte Platz 10.

Besonders fragwürdige Taktiken hat sich China ausgedacht, um Christen auszurotten. Die kommunistische Partei installierte ein diabolisches Bewertungssystem, welches die Gläubigen diffamiert und aus Öffentlichkeit verbannen will. Gleichzeitig arbeitet die Zensurabteilung an einer gefälschten Übersetzung der Heiligen Schrift. Die totale Kontrolle der Bürger steht im Vordergrund. Die Volksrepublik belegt Platz 17 im Index.

Die globale Verfolgung der Gemeinde Gottes ist kein Zufall, sondern ein Zeichen für die Rückkehr von Jesus Christus. In Matthäus 24 finden wir einen Hinweis dazu – siehe Verse 3 bis 9:

«Als er aber auf dem Ölberg sass, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird dies geschehen, und was wird das Zeichen deiner Wiederkunft und des Endes der Weltzeit sein? Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt acht, dass euch niemand verführt! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. Dies alles ist der Anfang der Wehen. Dann wird man euch der Drangsal preisgeben und euch töten; und ihr werdet gehasst sein von allen Heidenvölkern um meines Namens willen.»

Grundsätzlich stellt die Verfolgung der Christen seit 2’000 Jahren ein trauriger Trend dar. Dennoch haben die Intensität und das Ausmass der Verachtung zugenommen. In Matthäus 5 sagt Jesus den Gläubigen, dass sie sich freuen können, wenn sie für den Heiland leiden, es wartet eine grosse Belohnung im Himmelreich – siehe Verse 10 bis 12:

«Glückselig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihrer ist das Reich der Himmel! Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches böse Wort gegen euch reden um meinetwillen! Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist gross im Himmel; denn ebenso haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch gewesen sind.»

Warum werden Christen rund um den Erdball verfolgt?

Seit der Rebellion im Garten Eden befindet sich die Menschheit im Krieg mit Gott. Adam und Eva wollten entscheiden, was Gut und was Böse ist. Das berühmte Paar kam unter den Einfluss der Schlange und wurde von der Quelle des Lebens getrennt. Das Resultat kannst du bis heute überall sehen. Sünde, Tod und Teufel beherrschen unsere Herzen.

Wir treiben Ungeborene ab, besuchen Prostituierte, rauchen Marihuana, konsumieren Pornografie, stehlen Daten aus dem Internet, betrügen das Finanzamt, belügen Kunden, manipulieren Geschlechter, verachten die Eltern, brechen die Ehe, praktizieren Zauberei, glorifizieren Idole, beneiden die Kollegen, hassen die Nachbarn, sind stolz und geldgierig. Die Liste scheint endlos.

In Römer 3 steht geschrieben, dass wir alle das Ziel verfehlt haben und vor Gott schuldig geworden sind – siehe Vers 23:

«… denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten …»

Aus Liebe sandte Gott seinen Sohn, der mit seinem kostbaren Blut die Rechnung für unseren Schuldenberg bezahlt hat. Jesus Christus starb am Kreuz für dich und mich. Am dritten Tag besiegte der Messias den Tod und öffnete die Türe ins Paradies. Nun hast du die Möglichkeit, von dieser erstaunlichen Gnade zu profitieren und dich mit dem himmlischen Vater zu versöhnen.

Keine Religion, Philosophie oder Religion kann dich vor den schrecklichen Konsequenzen deines verfluchten Lebensstils bewahren. Der Zorn Gottes wird diejenigen treffen, die nicht von ihrer Selbstsucht umkehren. Wer die einzigartige Vergebung ablehnt, die das Erlösungswerk von Jesus bewirkt, wird beim letzten Gericht entsprechend seiner Taten verurteilt und in den See aus Feuer geworfen.

Prüfe das Friedensangebot vom Kreuz, bevor es zu spät ist!

Wie damals die Arche die Familie von Noah vor der Flut gerettet hat, so rettet uns heute Jesus aus dem Sumpf der Sünde. Stoppe deinen Egotrip in die Hölle und bekenne deine Verfehlungen vor Gott. Anschliessend beerdige im Wasser der Taufe deine toxische Vergangenheit, damit du mit dem Heiligen Geist erfüllt wirst – siehe Apostelgeschichte 2, Vers 38:

«Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.»

Wer dem Rettungsplan von Golgota vertraut, erlebt eine übernatürliche Neugeburt und wird mit einer gereinigten Identität beschenkt. In Johannes erklärt Jesus diese einzigartige Transformation, die als Voraussetzung gilt, um das Königreich Gottes zu betreten und himmlische Zusammenhänge zu verstehen – siehe Johannes 3, Verse 3 bis 7:

«Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden!»

Alle Kinder Gottes sind berufen, Salz und Licht in einer geschmacklosen und finsteren Welt zu sein. Jeder Nachfolger von Jesus hat das Privileg, täglich die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu pflegen und den Alltag in einen Lobpreis für den König der Könige zu verwandeln. Begib dich in den faszinierenden Prozess der Heiligung und entdecke deine segensreiche Autorität in Christus.

Studiere die Bibel und lasse dich vom Wort des HERRN erziehen. Mache die Agenda des HERRN zu deiner Priorität, so wirst du eine himmlische Versorgung erleben. Halleluja! In seinem Brief an die Kolosser schreibt Paulus im Kapitel 3 über die Gesinnung eines neugeborenen Christen und der Umgang mit den Heiligen – siehe Verse 1 bis 17:

«Wenn ihr nun mit Christus auferweckt worden seid, so sucht das, was droben ist, wo der Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist; denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott. Wenn der Christus, unser Leben, offenbar werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit. Tötet daher eure Glieder, die auf Erden sind: Unzucht, Unreinheit, Leidenschaft, böse Lust und die Habsucht, die Götzendienst ist; um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams; unter ihnen seid auch ihr einst gewandelt, als ihr in diesen Dingen lebtet. Jetzt aber legt auch ihr das alles ab – Zorn, Wut, Bosheit, Lästerung, hässliche Redensarten aus eurem Mund. Lügt einander nicht an, da ihr ja den alten Menschen ausgezogen habt mit seinen Handlungen und den neuen angezogen habt, der erneuert wird zur Erkenntnis, nach dem Ebenbild dessen, der ihn geschaffen hat; wo nicht Grieche noch Jude ist, weder Beschneidung noch Unbeschnittenheit, noch Barbar, Skythe, Knecht, Freier – sondern alles und in allen Christus. So zieht nun an als Gottes Auserwählte, Heilige und Geliebte herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Langmut; ertragt einander und vergebt einander, wenn einer gegen den anderen zu klagen hat; gleichwie Christus euch vergeben hat, so auch ihr. Über dies alles aber zieht die Liebe an, die das Band der Vollkommenheit ist. Und der Friede Gottes regiere in euren Herzen; zu diesem seid ihr ja auch berufen in einem Leib; und seid dankbar! Lasst das Wort des Christus reichlich in euch wohnen in aller Weisheit; lehrt und ermahnt einander und singt mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern dem HERRN lieblich in eurem Herzen. Und was immer ihr tut in Wort oder Werk, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.»

Schweige nicht, wenn deine Brüder und Schwestern im HERRN gequält und an den Rand ihrer Existenz gedrängt werden, sondern beginne im Gebet aktiv zu werden und lasse dich vom Heiligen Geist inspirieren. Im Brief an die Hebräer lesen wir im Kapitel 13 einen wichtigen Satz, der zur Verfolgung passt und deine Haltung gegenüber den notleidenden Christen aufzeigt – siehe Vers 3:

«Gedenkt an die Gefangenen, als wärt ihr Mitgefangene, und derer, die misshandelt werden, als solche, die selbst auch noch im Leib leben.»

Ich rufe alle Nachfolger des Heilands auf, sich in das geistliche Netzwerk vom Königreich des Lichts zu investieren und den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen. Lerne die superstarke Ausrüstung kennen, welche dir Gott geben will, damit du siegreich auf dem Schlachtfeld sein kannst. Unsere Feinde sind nicht aus Fleisch und Blut. Es handelt sich um Satan und dessen Armee, die alles versuchen, um die Heiligen zu sabotieren – siehe Epheser 6, Verse 10 bis 18:

«Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem HERRN und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels; denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen Mächte der Bosheit in den himmlischen Regionen. Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. So steht nun fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit, und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, und die Füsse gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Vor allem aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt, und nehmt auch den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist, indem ihr zu jeder Zeit betet mit allem Gebet und Flehen im Geist, und wacht zu diesem Zweck in aller Ausdauer und Fürbitte für alle Heiligen…»

Überwinde das Böse mit Gutem und folge Jesus. Mache keine Kompromisse mit dem Zeitgeist. Marschiere auf dem schmalen Weg bis zum himmlischen Ziel. Nutze deine Fähigkeiten und Finanzen, um deinen Geschwistern im Glauben zu helfen. Anstatt für das Klima und die Wale solltest du dich für Gottes Familie einsetzen und das Evangelium in deinem Terminkalender priorisieren. Sei bereit und freue dich auf die baldige Rückkehr des Messias, der für die ultimative Gerechtigkeit sorgen wird…

Was haben eine Strassenparade und Affenpocken mit Moral zu tun?

Aseba: Segensreiches Medienwerk für Jung und Alt

Schwimmbad mit Rettungsboot und Rückenschmerzen im Zug