Richard Wurmbrand und der Prediger aus Zürich

Nach dem Zweiten Weltkrieg regierten die Kommunisten in Rumänien. Genauso wie die Nationalsozialsten entpuppte sich das sowjetische Regime als eine Katastrophe. Richard Wurmbrand wurde 1948 verhaftet und gefoltert, weil er sich weigerte mit der politischen Führung zu kooperieren. Während einige Vertreter aus der Kirche einen Pakt mit dem Teufel schlossen, war der gläubige Pastor keinesfalls bereit, Kompromisse zu machen. Er akzeptierte keine Obrigkeit im Land, welche die Existenz Gottes verleugnete, die Bibel verachtete und die Versammlungen der Heiligen verbot.

Die gezeichnete Dokumentation aus der Serie «The Torchlighters» erzählt in rund 36 Minuten die dramatische Geschichte des Nachfolgers von Jesus, der insgesamt 14 Jahre im Gefängnis verbrachte. Die dreijährige Isolationshaft in unterirdischen Kerkern ohne Sonnenlicht und Kommunikation mit der Aussenwelt spielt auch im gleichnamigen Film eine Rolle, der unter anderem in englischer Sprache verfügbar ist. Inmitten der brutalen Misshandlungen stärkte Gott den Glaubenshelden und dessen Frau, die in ein Arbeitslager gesteckt wurde.

Richard erkannte, dass es eine Ehre ist, für Jesus zu leiden und dass nach der schmerzhaften Phase die Herrlichkeit kommt. Jeder Christ soll den segensreichen Charakter des Heilands widerspiegeln und das Kreuz auf sich nehmen. Im zweiten Brief an Timotheus lesen wir bei Kapitel 2 über dieses faszinierende Geheimnis, welches sich in einer leidenschaftlichen Beziehung mit Gott manifestiert – siehe Verse 7 bis 13:

«Bedenke die Dinge, die ich sage; und der HERR gebe dir in allem Verständnis! Halte im Gedächtnis Jesus Christus, aus dem Samen Davids, der aus den Toten auferstanden ist nach meinem Evangelium, in dessen Dienst ich Leiden erdulde, sogar Ketten wie ein Übeltäter – aber das Wort Gottes ist nicht gekettet! Darum ertrage ich alles standhaft um der Auserwählten willen, damit auch sie die Errettung erlangen, die in Christus Jesus ist, mit ewiger Herrlichkeit. Glaubwürdig ist das Wort: Wenn wir mitgestorben sind, so werden wir auch mitleben; wenn wir standhaft ausharren, so werden wir mitherrschen; wenn wir verleugnen, so wird er uns auch verleugnen; wenn wir untreu sind, so bleibt er doch treu; er kann sich selbst nicht verleugnen.»

Nach seiner Freilassung gründete Richard Wurmbrand im Jahr 1969 die «Hilfsaktion Märtyrerkirche» in Deutschland und setzte sich für verfolgte Christen ein. Die HMK unterstützt die Jünger von Jesus, welche von Atheisten, Kommunisten, Sozialisten, Islamisten, Hinduisten oder Buddhisten angegriffen werden. Ideologische und religiöse Fanatiker hassen die Kinder Gottes ebenso wie alle Feinde der Wahrheit. Es gibt keine Gruppierung, die mehr verabscheut wird als die Nachfolger des Heilands. Das ist kein Zufall, weil Satan der Fürst dieser Welt ist.

Laut offiziellen Schätzungen von «Open Doors» werden rund um den Globus über 360 Millionen Christen diskriminiert. Der dazugehörige Verfolgungsindex besteht aus einer Rangliste von 50 Ländern, in denen die Nachfolger von Jesus am stärksten benachteiligt werden.

In Matthäus 5 sagt Jesus, dass sich die Gläubigen sich freuen sollen, wenn sie abgelehnt und verleumdet werden. Es ist ein kraftvolles Zeichen für die Zugehörigkeit zur Familie Gottes – siehe Verse 10 bis 12:

«Glückselig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihrer ist das Reich der Himmel! Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch jegliches böse Wort gegen euch reden um meinetwillen! Freut euch und jubelt, denn euer Lohn ist gross im Himmel; denn ebenso haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch gewesen sind.»

Im Internet findest du viel Material über Richard Wurmbrand und ich verlinke hier eine beeindruckende Predigt von 1993, die in Berlin aufgezeichnet wurde. Der 84-jährige Jude berichtet aus seiner damaligen Gefangenschaft. Das Beispiel mit den Singvögeln möchte ich erwähnen. Richard sagte, dass die Lerche und die Nachtigall jeden Tag singen, aber deutsche Christen manchmal nur einmal pro Woche den HERRN loben. Wenn das Singen von geistlichen Hymnen gut ist, sollte man es jeden Tag tun, ansonsten sollte man ebenso am Sonntag darauf verzichten. Die Ketten an den Füssen verwendeten die gläubigen Insassen als Instrumente, um die Lieder über Jesus musikalisch zu begleiten.

Am Freitag (29.07.2022) wurde ein Prediger vor dem Zürcher Bezirksgericht zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er letztes Jahr bei der Bahnhofstrasse das Evangelium verkündete und Homosexualität als Sünde bezeichnete. Scheinbar wurde der 63-Jährige im Rahmen des «Pride Month» von zwei Passanten angezeigt, die sich direkt von der Kundgebung angesprochen fühlten. Offensichtlich versteht eine pervertierte Gesellschaft jegliche Art von Kritik als Hassrede und möchte engagierten Christen einen Maulkorb verpassen. Der bizarre Diskriminierungsparagraf beschleunigt den moralischen Zerfall.

Du willst mich verklagen, weil ich deine Ansichten nicht teile? Der brisante Fall erinnert an die Anfänge eines totalitären Systems, wo der Staat die Bürger in Geiselhaft nehmen will, wenn sie dem Zeitgeist ungehorsam sind. Widerstand scheint eine Pflichtübung für die Verfechter der Wahrheit zu sein.

Interessanterweise stellte der Richter nicht nur die Bibel in Frage, sondern verletzte mit seinem Urteil auch die Bundesverfassung. In der Schweiz sind die Meinungsfreiheit und die Religionsfreiheit im Gesetz verankert. Es scheint, als ob die Erweiterung der so genannten Anti-Rassismus-Strafnorm missbraucht wird, um die christlichen Grundwerte dieser Nation auszuhebeln. Deshalb sollte man prüfen, diesen Fall vor das kantonale Gericht weiterzuziehen und falls notwendig bis vor das Bundesgericht, um die diabolischen Kräfte dahinter zu konfrontieren.

Übrigens, in unserer Nachbarschaft wohnen zwei sympathische Schwule, mit denen ich vor einiger Zeit über Jesus gesprochen habe. Durch ein lustiges Ereignis (einer von ihnen war fasziniert, wie meine Frau und ich mit unseren Kindern umgehen) fügte es der HERR so, dass es ein spontanes Treffen auf unserem Balkon gab. Dabei durfte ich als Hoffnungsträger auch Klartext reden. Ich sehe beide Männer als wertvolle Geschöpfe Gottes, die vom Weg abgekommen sind. Wenn ich die Wahrheit über den Erfinder des Universums erzähle, dann mache ich das aus Liebe. Falls ich diese Personen hassen würde, wäre es mir egal, ob sie in die Hölle fahren. Dennoch respektiert der Heiland unseren freien Willen und erwartet dasselbe von seinen Nachfolgern.

In diesem Kontext möchte ich auf ein starkes Zeugnis hinweisen, dass die Geschichte von Rosaria Butterfield aus den USA thematisiert und auf Livenet publiziert wurde. Die ehemalige Feministin und LGBT-Anhängerin wurde durch Jesus aus dem Chaos befreit und geheilt.

Aber drehen wir den Spiess einmal um und schauen, wie sich die toleranten Bürger aus dem 21. Jahrhundert verhalten, wenn sie mit Christen konfrontiert werden, die den Sinn des Lebens erklären.

Wenn du überhaupt von Diskriminierung sprechen willst, so lade ich dich ein, einen Einsatz mit unserem Team auf der Strasse zu machen. Dabei kannst du sehen wie wir geliebt und gehasst werden. Ich wurde schon angespuckt, geschubst, verflucht, beleidigt und sogar mit dem Tod bedroht. Trotzdem erstattete ich keine Anzeige bei der Polizei. Zweifelsohne hat die moderne Generation ein grosses Problem, wenn es darum geht, sich mit Gottes Standard zu vergleichen. Vielmehr basiert unsere Solidarität auf Heuchelei.

Wir retten die Wale und ermorden Millionen von Menschen im Bauch der Mutter. Wir schiessen Raketen ins Weltall und lassen die Armen auf der Erde krepieren. Wir reden von Liebe und springen von Bett zu Bett. Wir desinfizieren die Hände und missbrauchen Kinder. Wir verlangen Gerechtigkeit und betrügen das Finanzamt. Wir proklamieren die Gesundheit und legalisieren Marihuana. Wir fördern Frauenrechte und befürworten Prostitution. Wir manipulieren die Geschlechter und beschäftigen eine Armee von Psychologen. Wir regen uns über Kriege auf und schauen die brutalsten Filme. Wir praktizieren Okkultismus und werden von Depressionen geplagt. Wir erzwingen Toleranz und sind intolerant. Wir fokussieren den Umweltschutz und kultivieren die Müllhalde in unseren Herzen.

Plakativ formuliert, geht es nicht um das CO2, sondern um die Sünde!

Seit der Rebellion im Garten Eden brechen wir die gesunden Richtlinien aus dem Himmelreich. Adam und Eva wollten selber definieren, was Gut und was Böse ist. Das schreckliche Resultat kannst du jeden Tag in der Zeitung lesen und in deinem Umfeld beobachten. Die Schlange beherrscht unsere Gedanken. Wir lehnen Gottes Autorität ab und versinken im Sumpf der Selbstgerechtigkeit. In seinem Brief an die Römer beschreibt Paulus unsere heillose Situation – siehe Kapitel 1, Verse 18 bis 32:

«Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten, weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, da Gott es ihnen offenbar gemacht hat; denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, sodass sie keine Entschuldigung haben. Denn obgleich sie Gott erkannten, haben sie ihn doch nicht als Gott geehrt und ihm nicht gedankt, sondern sind in ihren Gedanken in nichtigen Wahn verfallen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild, das dem vergänglichen Menschen, den Vögeln und vierfüssigen und kriechenden Tieren gleicht. Darum hat sie Gott auch dahingegeben in die Begierden ihrer Herzen, zur Unreinheit, sodass sie ihre eigenen Leiber untereinander entehren, sie, welche die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und dem Geschöpf Ehre und Gottesdienst erwiesen anstatt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen! Darum hat sie Gott auch dahingegeben in entehrende Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen. Und gleichwie sie Gott nicht der Anerkennung würdigten, hat Gott auch sie dahingegeben in unwürdige Gesinnung, zu verüben, was sich nicht geziemt, als solche, die voll sind von aller Ungerechtigkeit, Unzucht, Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit; voll Neid, Mordlust, Streit, Betrug und Tücke, solche, die Gerüchte verbreiten, Verleumder, Gottesverächter, Freche, Übermütige, Prahler, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam; unverständig, treulos, lieblos, unversöhnlich, unbarmherzig. Obwohl sie das gerechte Urteil Gottes erkennen, dass die des Todes würdig sind, welche so etwas verüben, tun sie diese Dinge nicht nur selbst, sondern haben auch Gefallen an denen, die sie verüben.»

Eigentlich hat jeder von uns das Todesurteil verdient, weil wir das ursprüngliche Ziel verfehlt und unsere Herrlichkeit verloren haben. Trotzdem hat Gott dich nicht aufgegeben! Im Gegenteil. Jesus kam in diese kaputte Welt, um für dich am Kreuz zu sterben. Der Heiland bezahlte aus Liebe mit seinem kostbaren Blut deinen Schuldenberg und erlitt die ultimative Strafe an deiner Stelle. Nach drei Tagen besiegte Christus den Tod und öffnete die Türe ins Paradies.

Nun hast du die Möglichkeit, von dieser erstaunlichen Gnade zu profitieren und dich mit deinem Schöpfer zu versöhnen. Wenn du beim letzten Gericht vor dem heiligen und wahrhaftigen Richter bestehen willst, dann bereue deine Fehltritte und kehre um zu Gott. Wer meint, er könne sich das Himmelreich verdienen, wird nach seinen Taten gerichtet und am Ende im See aus Feuer landen. Du hast die Wahl, niemand wird zu seinem Glück gezwungen. Halleluja!

Wer dem Rettungsplan des himmlischen Vaters vertraut, stoppt negative Verhaltensmuster und beerdigt im Wasser seine toxische Vergangenheit. Die Erfüllung mit dem Heiligen Geist bewirkt eine gereinigte Identität – siehe Apostelgeschichte 2, Vers 38:

«Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.»

Während diesem wunderbaren Prozess der Umkehr, der auf deinem persönlichen Glauben basiert, bekommst den Heiligen Geist. Es handelt sich um eine übernatürliche Transformation, die Jesus in Johannes 3 mit einer Neugeburt vergleicht – siehe Verse 3 bis 8:

«Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoss seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden! Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen; aber du weisst nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren ist.»

Die Nachfolger von Jesus sind Himmelsbürger und auserwählt, in Ewigkeit mit Gott zu leben. Entdecke die faszinierende Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist und lasse dich vom Studium der Bibel aufbauen. Lobe den Heiland und freue dich an deinem Retter, der alles für dich gegeben hat. Der Tag hat 24 Stunden, nimm dir Zeit für deine Freundschaft mit Jesus und beginne mit 24 Minuten in der Anbetung. Du wirst sehen, dass bereits diese kurze Dauer umkämpft sein wird, weil der Teufel nicht will, dass wir die Präsenz des HERRN erleben.

Es ist die Aufgabe der neugeborenen Christen, jeder Nation das Friedensangebot aus dem Himmelreich zu unterbreiten. Dafür stehen uns beispielsweise die Gaben aus dem ersten Brief an die Korinther zur Verfügung. Im Kapitel 12 sind übernatürliche Fähigkeiten wie Heilung, Weisheit und Prophetie beschrieben.

Die Nachfolger von Jesus sind berufen, Salz und Licht in einer geschmacklosen und finsteren Welt zu sein. Kämpfe den guten Kampf des Glaubens und überwinde das Böse mit Gutem. Ausgerüstet mit dem Heiligen Geist wirst du für alle Herausforderungen vorbereitet. In Epheser 6 finden wir eine faszinierende Beschreibung vom Schild des Glaubens, Helm des Heils, Gürtel der Wahrheit, Brustpanzer der Gerechtigkeit, Schwert des Geistes und den Schuhen des Evangeliums.

Vergiss niemals, dass wir nicht gegen Fleisch und Blut kämpfen. Unsere Feinde sind Satans Agenten und keine Menschen. Echte Christen werden verfolgt und attackiert. Im Vergleich mit der Ewigkeit handelt sich nur um eine kurze Zeit des Leidens für Jesus. Im ersten Brief an die Korinther findest du im Kapitel 4 treffende Worte über die Bedrängnis – siehe Verse 16 bis 18:

«Darum lassen wir uns nicht entmutigen; sondern wenn auch unser äusserer Mensch zugrunde geht, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert. Denn unsere Bedrängnis, die schnell vorübergehend und leicht ist, verschafft uns eine ewige und über alle Massen gewichtige Herrlichkeit, da wir nicht auf das Sichtbare sehen, sondern auf das Unsichtbare; denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.»

Es lohnt sich also für alle Jünger des Heilands an der unvergänglichen Hoffnung der Herrlichkeit festzuhalten und sich entsprechend vorzubereiten. Bald wird der König der Könige zurückkehren und seine Braut (= Gläubigen) abholen. Anschliessend wird Jesus die ganze Erde richten und einen Neustart mit dem himmlischen Jerusalem machen…

Was haben eine Strassenparade und Affenpocken mit Moral zu tun?

Aseba: Segensreiches Medienwerk für Jung und Alt

Schwimmbad mit Rettungsboot und Rückenschmerzen im Zug